Strick-Blog

Mo

16

Okt

2017

Schwarze Beinstulpen

Meine beste Freundin hat sich, schon vor sehr langer Zeit und auch immer wieder regelmäßig, Stulpen gewünscht. Das alleine wäre ja nicht schlimm gewesen, aber sie wollte sie in schwarz. Und schwarz stricke ich extrem ungern. Und jede Strickerin, die schon schwarz verstrickt hat, kann mich jetzt verstehen. Mal eine schwarze Reihe als Kontrast ist nicht schlimm, aber Stulpen nur aus dieser Farbe, dafür habe ich mich lange gedrückt.

Schwarze Bein-Stulpen im Patentmuster
Schwarze Bein-Stulpen im Patentmuster

Aber meine Freundin war hartnäckig und hat mir ihren Wunsch bei jeder Gelegenheit unter die Nase gerieben. Und steter Tropfen höhlt ja bekanntlich den Stein. Also habe ich mich erweichen lassen. Ich hatte mir vor einer Weile zusammen mit der Wolle für einen Knitalong (Bericht folgt) 10 Knäuel schwarze Sockenwolle von Opal bestellt. Eigentlich hatte ich diese als Kontrastfarbe für die bunte Sockenwolle gedacht, sodass ich mehrere verschiedene Knäuel aus dem Opal-Abo zu einem Pullover oder einer Jacke verstricken kann. Also hatte ich auch keine Ausrede mehr, dass ich ja gar keine schwarze Wolle zur Hand habe.

Gestrickt aus 68 Maschen im Patentmuster (nach diesem Video) ca. 25 cm lang.

0 Kommentare

Mi

16

Aug

2017

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit Rollrand

Zwischendurch musste ich mal wieder Socken stricken. Wer mir auf Instagram folgt, der weis, dass ich derzeit an einem Pullover stricke. Aber die Idee zu diesen Socken geisterte mir schon eine Weile im Kopf herum und wollte einfach raus. Daher habe ich mir aus meinen Resten zwei Knäuel ausgesucht, um die es mir nicht schade ist und habe mit dem Teststricken begonnen. Dabei ist diese Anleitung entstanden. Sie richtet sich an Sockenstricker, die bereits Erfahrung mit dem Sockenstricken haben.

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit Rollbündchen
Materialbedarf: 2 Reste 4-fach-Sockenwolle; je nach Größe 30-50g
Grundanleitung samt Größentabelle für die Socken vom Stricknetz

Bündchen

Das Bündchen wird aus einem doppelten Rollrand gearbeitet.
Dazu von einem Rest (Rest 1) die notwendige Maschenanzahl anschlagen und zur Runde schließen. Dann 11 Reihen glatt rechts stricken, wodurch sich das Bündchen einrollt. Danach 6 Reihen lang jeweils 4 Maschen rechts und eine Masche links stricken. Das ganze auf einem Nadelspiel stilllegen.
Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit doppeltem Rollbündchen
1. Rollbündchen

Für den zweiten Rand vom anderen Rest (Rest 2) ebenfalls die notwendige Maschenanzahl anschlagen und zur Runde schließen. Dann 11 Reihen glatt rechts stricken.

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit doppeltem Rollbündchen
2. Rollbündchen

Dann den ersten Rand durch das Nadelspiel in den zweiten Rand schieben, sodass die Nadelspiele genau übereinander liegen. 

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit doppeltem Rollbündchen
Bei Rollbündchen ineinander geschoben

Ferse und Fuß

Nun mit dem Rest 1 eine Runde stricken. Dabei jeweils von beiden Nadelspielen je eine Masche zusammenstricken. Danach im Wechsel je eine Runde mit Rest 1 und eine Runde mit Rest 2 stricken, dabei mit Rest 2 beginnen. 

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit doppeltem Rollbündchen
Fersenbeginn

Nach 4-5 Reihen mit der Fersenwand beginnen. Die Fersenwand und die Fersenkappe wird mit nur einem Rest gestrickt. Nach der Ferse wird wieder im Wechsel gestrickt, analog der Grundanleitung.

Anleitung für Reste-Sneaker-Socken mit doppeltem Rollbündchen
Fertige Socke

Die zweite Socken ebenso arbeiten.

Mit farblich passendem Sock-Stop eignen sie sich auch prima als Hausschuhersatz an kühleren Sommertagen. Ich trag diese momentan sehr gerne und werde mir noch Sock-Stop draufmachen, sobald meine Bestellung hier ist.

0 Kommentare

Do

27

Jul

2017

Socken 4/2017

Das vierte Sockenpaar in diesem Jahr. Es ist das Geburtstagsgeschenk für meinen Papa, der heute 75 wird. Er hat sich auch wieder sehr über die Socken gefreut und gleich wieder die Geschichte aus der Reha vor 5 Jahren erzählt, wo ihn jeder wegen seiner tollen Socken kannte.

Handgestrickte Herrensocken in der Größe 44/45 aus Opal-Wolle
Größe: 44/45 | Wolle: Opal-Abo
0 Kommentare

Di

25

Jul

2017

Sternenkissen aus Resten die zweite

Das zweite Sternenkissen aus Resten ist fertig. Es hat etwas länger gedauert, als das erste, da ich beruflich sehr eingespannt war und auch privat einiges los war. Dazwischen kamen dann auch noch andere Strickprojekte, wie der Pullover im Patchwork-Muster, den ich unbedingt an stricken musste bei meinem letzten Besuch bei meinem Vater.

Mein zweites Sternenkissen aus Sockenwollresten
2. Sternenkissen aus Resten
Da ich aber die Stricknadel jetzt brauche, um einige Maschen an dem Patchwork-Pullover still zu legen, musste ich das Sternkissen fertig stricken, um die Nadeln frei zu stricken. Neue kaufen wäre natürlich auch gegangen. Aber wenn ich mir immer neue Stricknadel kaufe, wenn ich welche brauche, aber alle in der entsprechenden Stärke gerade in einem Projekt stecken, ende ich irgendwann mit 20 Rundstricknadel in jeder Stärke. Und außerdem würde ich wohl nie etwas fertig stricken. Wie so viele Strickerinnen leide ich nämlich an der Starteritis und muss ich dazu zwingen, Projekte fertig zu stricken. Nur Socken schaffe ich in der Regel ohne Probleme fertig zu stricken.
 
Und hier noch die andere Seite des Kissens.
Rückseite des 2. Sternenkissens aus Sockenwollresten
Rückseite des Sternenkissens

Ich hab es diesmal etwas fülliger befüllt. Beim ersten war die Füllwatte irgendwann alle und ich wollte nicht erst los, um neue zu kaufen. Diesmal hab ich mir direkt eine Großpackung mit 1kg Füllwatte gegönnt, denn das war mit Sicherheit nicht das letzte Sternenkissen, das von meinen Nadeln hüpft.

0 Kommentare

Do

18

Mai

2017

Opal-Abo Mai 2017

Auch mein Opal-Abo für Mai 2017 ist angekommen. Mal wieder ist ein Knäuel schöner als der andere.

Auch mein #opalabo ist angekommen. Wie immer sind es wunderschöne Farben. #opalabomai2017 #opalwolle #sockenwolle #wolle

Das blaue wandert direkt zu den anderen blauen Opal-Knäuel, die ich für einen Pullover zur Seite lege. Bei dem roten Knäuel überlege ich, ob ich nicht auch genug rote Knäuel für einen Pullover finden kann in meinem Vorrat. Achja, so viele Ideen und so wenig Zeit.

Die letzten zwei Wochen wurde bei mir im Haus das Dach neu gemacht und dabei die Dachfenster mit ausgetauscht. Und zwar unangekündigt. Die ganze Geschichte erzähle ich vielleicht ein anderes Mal. Die nächsten zwei Wochen bin ich dienstlich wieder unterwegs. Da kann ich allerhöchstens Socken stricken.

Naja, noch rund 2 Monate, dann hab ich meinen dreiwöchigen Sommerurlaub. Da hab ich dann wieder mehr Zeit. Obwohl ich dann wohl mehr Patchwork machen werde, denn im Hochsommer stricken, wenn die Hände ständig schwitzen, ist nicht so angenehm. Aber auch fürs Patchwork hab ich reichlich Ideen. Zum Teil stammen sie von der Nadelwelt in Karlsruhe, zu der ich auch noch einen Bericht schuldig bin. Vielleicht klappt es am Wochenende ja, wenn ich den Dreck von den Dachdeckern beseitigt hab und dann gefahrlos meine Beute auspacken und fotographieren kann.

0 Kommentare

Mo

01

Mai

2017

Sternenkissen

Nachdem ich das erste Bild eines Sternenkissens auf Ravelry gesehen hatte, war klar, dass ich dieses Kissen bald nachstricken musste.

Benötigtes Material

  • ca. 100g Sockenwolle
  • Nadelspiel mit 6 Nadeln in 2,5mm; Die Nadelspiele von Knit Pro bestehen immer aus 6 Nadeln
  • 2 Rundstricknadeln oder passende Kabel zum stilllegen der Fünfecke
  • Anleitung: kostenlos bei Ravelry erhältlich:

Da das Kissen in Runden gestrickt wird, ist es prima geeignet zur Resteverwertung wie bei den Scrappy-Socken. Also hab ich die Kiste mit den Kleinst-Resten rausgesucht und direkt angestrickt:

#angestrickt. Ein #sternenkissen aus #resten. #ravelry #ravelrypattern #sockenwolle #strickenmachtglücklich #stricken

Und das war der Anfang vom Ende *lach* Es macht nämlich echt süchtig. Und so hab ich über Ostern ruck zuck die beiden Fünfecke gestrickt:

Das erste Fünfeck des #sternenkissen aus #resten ist fertig. Ich bin schon jetzt süchtig. #suchtpotential #strickenmachtglücklich #stricken #ravelrypattern #ravelry #resteverwertung

Und ein paar kurze Abende und ein weiteres strickreiches Wochenende später kann ich auf das Ergebnis blicken:

Mein erstes #sternenkissen ist fertig. #gestrickt aus#resten. #strickenmachtglücklich #stricken #ravelrypattern #ravelry #sockenwolle #resteverwertung #kissen #wohnaccessoires

Obwohl ich reichlich Reste verbraucht hab, haben sich diese doch irgendwie nicht verringert. Als ob da heimlich jemand weitere Reste untergemischt hätte. Ich denke, da ist noch ein weiteres Sternenkissen drin:

Ein Blick in die Restekiste. Ja, da geht noch was ;-)

1 Kommentare

Mi

12

Apr

2017

Scrappy-Socks die Zweiten

Nachdem ich die ersten Scrappy-Socks fertig hatte, musste ich sofort die nächsten anschlagen. Und auch die sind schon fertig, obwohl ich nur sehr wenig Zeit zum Stricken hatte, da ich letztes Wochenende arbeiten musste und das auch noch in der Nachtschicht. Aber die machen auch einfach süchtig. Man muss unbedingt weiterstricken und wenns nur 2 Runden sind.

Die Perfektionistin in mir ärgert sich, dass die Socken wieder nicht identisch sind. Dabei hab ich so sehr drauf geachtet. Aber das ist egal, ich finde die so toll, dass ich die trotzdem tragen werde.

Zu diesen Resten hab ich sogar noch Fotos der "normalen" Socken gefunden:

Socken aus Opalwolle Größe 38/39 Socken aus Opalwolle Größe 38/39

0 Kommentare

Di

28

Mär

2017

Scrappy-Socks - Socken 02/2017

Meine ersten Scrappy-Socken fertig. Obwohl sie nicht meine Farben sind, hat das Stricken riesigen Spaß gemacht. Die nächsten sind schon auf den Nadeln. #scrappysocks #socken #stricken #strickenmachtglücklich #suchtpotential #handgestrickt #knitting
Wolle: Reste aus Opal und Fortissima
Größe: 38/39

Ich bin tatsächlich abends nach der Buchmesse im Hotel noch dazu gekommen, die wenigen Reihen zu stricken, um diese tollen Scrappy-Socken zu beenden. Auch wenn sie farblich nicht ganz mein Geschmack sind, hat es doch unheimlich viel Spaß gemacht, sie zu stricken. Man weis ja nie, wie sich das Muster entwickeln wird.

Dafür finde ich es unheimlich schwer, die zweite Socke mustergleich wie die erste zu stricken. Die Perfektionistin in mir kann das gar nicht leiden, dass sie nicht identisch sind. Aber sie sind trotzdem als Paar gut erkennbar und ich sag einfach mal, für den ersten Versuch schon sehr gut.

Bei den normalen Socken muss ich nur auf einen Musterlauf achten und kann anhand der fertigen Socke genau sehen, wo die Socke beginnen muss und so ich mich gerade im Musterlauf befinde. Bei den Scrappy-Socken kann ich das nicht so einfach. Und man muss auch noch auf zwei verschiedene Musterläufe achten. Wenn man dabei nur um eine Runde verrutscht, kommt ein ganz anderer Musterlauf raus. Außerdem hatte ich ein bißchen Angst, dass die Wolle am Ende doch nicht reichen könnte.

Suchtfaktor

Und da mich die Sucht eh gepackt hast, überlege ich, ob ich in Zukunft nur noch Scrappy-Socken stricken werde. Sagt ja keiner, dass man dafür nur Reste verstricken darf. Ich hab nämlich einige Knäuel, die mir nicht so gut gefallen. Kombiniert mit einen hübschen, anderen Knäuel könnte daraus was richtig tolles werden. Vorteil ist dann, dass ich noch genug Rest auf dem Knäuel hab, um auch wirklich am richtigen Punkt im Musterlauf zu beginnen.

Und weil das ganze so süchtig macht, hab ich direkt die nächsten beiden Resteknäuel rausgesucht und ein neues Paar angeschlagen. Diesmal mehr in meinen Farben, also viel Blau und Rot.

0 Kommentare

So

19

Mär

2017

Scrappy-Socks

Auf einem anderen Blog habe ich was von Scappy-Socks gelesen. Dabei wird aus zwei farblich passenden Resten ein neues Paar gestrickt. Dabei wird jeweils eine Reihe pro Rest gestrickt und das immer im Wechsel. So entsteht ein neuer Musterverlauf. Das musste ich natürlich direkt selbst ausprobieren. Also habe ich mir zu dem Rest der letzten Socken (der rechte Knäuel) einen passenden Rest aus meiner Restekiste bzw. aus den Restekisten (ich gestehe, ich hab mehr als eine ;-) ) gesucht und direkt losgestrickt.

 

Der so neu entstehende Musterverlauf ist wirklich spannend. Das hat schon jetzt Suchtpotential. Außerdem kann man so seine Reste abbauen. Allerdings brauche ich rund 60g Wolle für ein Paar in Größe 38/39. Das Ganze eignet sich also eher für kleinere Socken und größere Reste.

 

Ich werde auf jedenfall mal alle Reste wiegen und die größeren Reste werden sicher zu Socken verarbeitet werden. Außerdem hab ich schon einige Ideen für weitere Strickstücke, wie einen Pullover.

0 Kommentare

Do

16

Mär

2017

Opal-Abo März 2017

Nachdem ich gestern schon verschiedene Bilder gesehen hab, ist auch bei mir endich das Opal Abo März 2017 angekommen. Die Farben sind mal wieder zum verlieben. Bis auf das grüne Knäuel. Dieser Farbton ist leider so überhaupt nicht meiner. Aber die Geschmäcker sind verschieden und ich bin sicher, ich finde auch dafür einen Abnehmer oder eine Abnehmerin.

 

Dieses mal gab es einen kleinen Notizblock mit vielen bunten Blättern und dem Schriftzug "Die Sinne verstricken". Ich find es toll, dass es immer mal wieder solche Zugaben als Überraschung gibt.

0 Kommentare

Mi

15

Mär

2017

Socken 1/2017

Gestern abend von den Nadeln gehüpft. #Socken aus #Fortissima Socka Mexiko Color in Größe 38/39. #strickenmachtglücklich #stricken #sockenwolle

Größe: 38/39

Wolle: Fortissima Socka Mexiko Color

Gestern abend sind diese Socken von den Nadeln gehüpft. Mein erstes Sockenpaar in diesem Jahr. Bestimmt für den Adventsbasar meiner besten Freundin.

0 Kommentare

Mo

16

Dez

2013

Neue, selbstgestrickte Handschuhe - erste Vorbereitungen

Nachdem ich nun in diversen Geschäften und auf Weihnachtsmärkten nach ein paar neuen Handschuhen Ausschau gehalten und zum meinem großen Leidwesen nichts gefunden habe, habe ich nun den Entschluß gefasst, doch nochmal welche zu stricken. Warum ich keine Handschuhe gefunden habe? Vermutlich, weil meine Ansprüche zu groß sind. Aber mal ehrlich, neongrüne, mit Nadelstärke 6 oder mehr gestricke Fausthandschuhe für 40 Euro, wer würde die von euch wollen? Irgendwie scheint dicke Wolle gerade extrem in Mode zu sein. Aber bei der Dicke brauch ich keine Wollhandschuhe, da kann ich auch gleich richtig Ski-Handschuhe nehmen. Ich will aber Wollhandschuhe, weil man darin noch einigermaßen die Finger bewegen kann und zumindest für ein paar Sachen nicht die Handschuhe ausziehen muss.

 

Also habe ich in meinem Wollvorrat gestöbert. Denn wenn ich mir das wirklich antue, dann sollen es auch eine wirklich schöne Farbe sein. Und so opfere ich nun diesen Strang:

 

Sockenwollstrang für neue selbstgestrickte Handschuhe

 

Gekauft bei Piratenwolle, ursprünglich für eine Strickjacke gedacht. Aber dafür habe ich noch genug andere Wolle und wenn ich mir wieder mal ein paar Stränge bestellen müßte, wäre das ja auch kein Weltuntergang ;-)

 

Also einen Abend fleißig gewickelt. Hierzu muss ich mir irgendwas einfallen lassen, denn alleine nen Strang zu wickeln ist irgendwie kompliziert. Es gibt dafür solche Geräte, keine Ahnung, wie die heißen, wo man den Strang drauf spannen kann. Die kosten mir aber einfach viel zu viel Geld, für die paar Stränge, die ich wickeln muss. Das muss auch irgendwie anders gehen. Aber halt besser, wie jetzt. Ich bin mehr mit entwirren als mit wickeln beschäftigt. Aber irgendwie kriege ich es hin und aus dem Strang oben wurde diese Knäuel.

 

Sockenwollstrang für neue selbstgestricke Handschuhe

 

Jetzt muss nur noch jemand vorbeikommen und mich motivieren, dass ich tatsächlich die Maschen für Handschuhe anschlage. Wenn ich an die Fummellei mit den zig Nadeln und Sicherheitsnadeln denke, möchte ich doch lieber nochmal in den Geschäften nach Handschuhen schauen. Und wer mich kennt, der weis, was das bedeutet.

0 Kommentare

So

24

Nov

2013

Gestrickte Spenden

Viel Zeit für Freizeit hatte ich in letzter Zeit leider nicht. Trotzdem habe ich es geschafft, ein paar Spenden für den Basar meiner besten Freundin zu stricken, um die sie mich gebeten hat. Immer mal wieder ein paar Reihen zwischendurch, wenn ich darauf gewartet hab, dass das Nudelwasser kocht zum Beispiel. So sind nebenbei diese Spenden entstanden:

 

Resteschal Resteschal aus Sockenwollresten

 

Spenden-SockenDamensocken in Größe 40/41 aus Opalwolle

 

Spenden-Socken Damensocken in Größe 38/39 aus Opalwolle

 

Eigentlich hatte ich gehofft und auch vorgehabt, noch ein paar Damensocken in Größe 42/43 zu stricken. Darum wurde ich ebenfalls gebeten. Doch das schaffe ich nicht. Aber ich bin sicher, meine beste Freundin verzeiht es mir. Die Spenden gehen diese Woche hoffentlich noch auf die Reise. Kommt drauf an, wielange ich immer arbeiten muss. Wenn ich erst nach 19 Uhr Feierabend machen kann, hab ich keine Lust mehr, noch zur Packstation zu laufen.

0 Kommentare

So

17

Nov

2013

Hitchhiker 3 fertig

Schon vor eine Weile habe ich die letzte Masche am dritten Hitchhiker gestrickt. Lange wartete er darauf, dass ich die Fäden vernähe. Und angesichts der derzeitigen Außentemperaturen von kaum mehr über 0°C habe ich das vor zwei Tagen ganz schnell nachgeholt und auch schonmal probegetragen:

 

Hitchhiker

 

Gestrickt aus 2 farblich passenden Knäuel Opalsockenwolle: Lila und Baige. Jeweils abwechselnd eine Zacke. Von beiden Knäuel ist nichts mehr übrig. Gewicht liegt also bei fast 200g.

 

Die Größe gefällt mir ausgesprochen gut. Ich kann ihn zweimal um den Hals wickeln und hab so garantiert alles sicher vor der Kälte.

0 Kommentare

Sa

21

Sep

2013

Auftragsarbeit: Resteschal

Schon vor einer ganzen Weile habe ich diese schönen Sockenwollreste zugeschickt bekommen.

Wollspende

 

Die liebe Annette hat mich um einen Resteschal gebeten, wie ich ihn in einem früheren Eintrag angeboten habe, und mir ein paar ihrer Reste als "Bezahlung" geschickt. Die Reste sind alle superschön und daraus werde ich sicher so einige Mützchen für die Aktion Stricken für Frühchen stricken können.

 

Der Schal ist mittlerweile fertig und geht in ein paar Tagen auf die Reise zur neuen Besitzerin. Sorry, Annnette, dass es so lange gedauert hat. Irgendwie hat mir immer die Zeit gefehlt.

 

Bilder des fertigen Schals habe ich zwar gemacht, werde ich aber erst später zeigen, da ich der Annette ja nicht die Überraschung verderben will, wenn sie mein Paket öffnet.

0 Kommentare

So

14

Jul

2013

Hitchhiker 2 fertig und 3 angefangen

Das macht extrem süchtig, dieser Hitchhiker. Nachdem ich ja den ersten schon gezeigt habe, habe ich den zweiten, der ein Geschenk wird, auch mittlerweile fertig. Ein Bild spare ich mir an dieser Stelle, da ich ihn aus der gleichen Wolle gestrickt habe und er daher dem ersten sehr ähnlich ist.

 

Dafür gibt es ein Bild des dritten Hitchhikers, den ich direkt nach dem zweiten angeschlagen habe:

Hitchhiker

 

Ich stricke hier mit zwei Knäuel Sockenwolle, die farblich gut zueinander passen, jeweils abwechselnd die Zacken. Zwar hatte ich mir das ein wenig anders vorgestellt, aber es gefällt mir trotzdem sehr gut. Die beiden Knäuel ergänzen sich einfach perfekt. Es bleibt also nicht der letzte, den ich so mit zwei Knäuel stricke.

0 Kommentare

Sa

06

Jul

2013

Hitchhiker fertig

Mein erster Hitchhiker ist fertig. Letztendlich ging es doch recht schnell. Wobei ich aber auch fleißig war und immer zwischendurch auch mal eine Reihe gestrickt hab.

 

Und so sieht er aus (jaja, Fäden muss ich noch vernähen *schäm*):

Hitchhiker

 

Hitchhiker

 

Verstrickt: 100g Sockenwolle von Regia
38 "Zacken"

 

Etwas kleiner als das Original aus der Anleitung, da ich nur 38 statt 42 Zacken aus einem Knäuel bekommen habe. Aber ich finde die Größe sehr angenehm. Eben ein kleiner Hitchhiker.


Da das Stricken so viel Spaß gemacht hat, habe ich gleich das zweite Knäuel angestrickt. Und ich bin sicher, ich werde noch einen Hitchhiker mit den originalen 42 Zacken stricken und vielleicht auch einen noch größeren. Hab da schon so einige Ideen für die Farbgestaltung, sodass ich nicht extra zwei Knäuel in der gleichen Farbe brauche.

 

Nebenbei habe ich auch schon Nadelspitzen und Seile für den Nuvem bestellt. Ich dachte, dafür könnte ich etwas längere Seile gut gebrauchen. Hab sonst nur 60cm oder 80cm Seile. Nun hab ich zwei 120cm Seile bestellt und hoffe, dass die ausreichen. Sonst muss ich mir doch mal Seilverbinder besorgen.

 

Aber bevor ich das angehe, muss ich erstmal schauen, dass ich meinen Haushalt auf Vordermann kriege. In den letzten Wochen ist so viel liegengeblieben, da ich auf der Arbeit so viele Überstunden machen mußte und so viel Streß hatte, dass ich hier nur das notwendigste gemacht habe. Und dann wartet auch noch ein Stapel Briefe darauf, beantwortet zu werden. Einige meiner Brieffreundinnen warten schon etwas länger auf eine Antwort.

0 Kommentare

Fr

28

Jun

2013

Alle tun es - ich also auch

Alle tun es, also tu ich es auch. Was ich tue? Ich stricke einen Hitchhiker. Schon seit einiger Zeit sieht man dieses Modell auf zahlreichen Blogs. Wegen einer anderen Anleitung habe ich mit dann das Buch "Strick mich" von Martina Behm gekauft. Den Nuvem wollte ich daraus stricken. Beim lesen der Anleitung mußte ich dann aber feststellen, dass ich dafür erstmal Stricknadeln shoppen muss. Denn ich habe von jeder Nadelstärke nur ein Paar Nadelspitzen da. Für den Nuvem brauch ich aber 2 Paar Nadelspitzen der gleichen Stärke. Also hab ich mir die anderen Modelle und Anleitungen durchgelesen und bin über den Hitchhiker gestolpert. Auch dafür hab ich die Nadelstärke gerade nicht vorrätig, aber hier ist der Vorteil, man kann auch Nadeln mit 0,5mm mehr nehmen. Also statt der empfohlenen 3,0mm nehme ich 3,5mm. Zusammen mit einem Sockengarn, das ich schon so lange zu einem Schal verstricken wollte, aber nie die passende Anleitung hatte, entsteht nun mein erster, eigener Hitchhiker.

 

Hitchhiker

 

Und ich muss sagen, nach anfänglichen Schwierigkeiten, geht das Muster gut von der Hand. Und wenn die Reihen langsam länger werden, muss man sich auch nicht mehr so dolle konzentrieren, denn diese werden ganz einfach aus rechten Maschen gestrickt. Das ist durchaus Fernseh- bzw. in meinem Fall eher DVD-tauglich.

Von dem Garn habe ich zwei Knäuel, also 200g. Aber ich schau mal, wieweit ich mit einem Knäuel komme. Denn wenn das reicht, könnte ich aus dem zweiten noch einen Hitchhiker als Geschenk stricken. Ich weis nämlich, wer sich darüber ganz dolle freuen würde.

0 Kommentare

Fr

30

Nov

2012

Resteschal Nummer 4

Eine Weile war es in meinem Blog jetzt ruhig. Das hatte verschiedene Gründe. Teils private Sorgen und Probleme, teils Stress auf der Arbeit. Ich war aber in der Zeit nicht untätig. Ich hatte nur wenig Lust, meinen Blog zu pflegen. Aber heute habe ich wieder etwas zum Zeigen.

 

Eigentlich sollte der Resteschal Nummer 3 ja fürs erste der letzte Schal dieser Art sein. Das hat sich ganz schnell geändert, da mir meine liebe Freundin Ellen von einem Adventsbasar ihrer Kirche erzählt hat. Dort verkaufen sie selbstgebasteltes und Handarbeiten aller Art. Und nachdem mit Ellen dann auch noch erzählt hat, wie toll der Schal, den ich ihr immer Sommer geschenkt habe (mein Resteschal Nummer 2), bei ihrem Chor angekommen ist, kam mir die Idee, dass sich der Schal auf so einem Basar sicher gut verkaufen läßt. Für einen guten Zweck spendet man doch gerne was. Vor allem, wenn man sowieso nur auf eine Gelegenheit gewartet hat, nochmal so einen Schal zu stricken *lach*

 

Also ran an die Nadeln, auf die Plätze, fertig, los. Innerhalb einer Woche war er fertig. Naja, fast zumindest. Eine Dienstreise nach Düsseldorf hat mich zwei Abende gekostet. Aber trotzdem ist er noch rechtzeitig fertig geworden. Gestern ging er auf die Reise zu meiner Freundin und kommt hoffentlich heute bei ihr an. Denn der Basar startet bereits morgen, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Ich selbst werde mich am Sonntag auf den Weg nach Rülzheim begeben und den Basar in Augenschein nehmen ;-)

 

Und hier natürlich auch wieder ein paar Bilder vom Schal:

Resteschal 4

 

Resteschal 4

 

Resteschal 4

 

Verzeiht die schlechte Bildqualität. Aber Tageslicht ist dieser Tage selten und mit Blitzlicht wirken die Farben irgendwie falsch. Aber ohne Blitzlicht ist die Belichtungszeit höher und ohne Stativ wird es dann schwer, ein scharfes Foto zu machen. Aber ich denke, die Bilder vermitteln einen guten Eindruck, wie der Schal aussieht.

 

Nun bin ich sehr gespannt, ob er verkauft wird. Ich werde auf jedenfall berichten. Und meine Kamera werde ich am Sonntag sicher auch dabei haben. Ich muss nur fragen, ob ich die Bilder veröffentlichen darf.

0 Kommentare

Sa

17

Nov

2012

Socken 12/2012

Und weil ich grad schonmal dabei bin, hab ich auch das Bild für das Sockenpaar Nummer 12/2012 zusammengebastelt.

 

Socken_12_2012Größe: 36/37

Wolle: Opal Abo

Muster: Standard, glatt rechts

 

Ausnahmsweise kommen auch die Farben richtig raus. Alle drei Bilder treffen die tatsächlichen Farben ziemlich genau. Das kann eigentlich nicht daran liegen, dass ich die Bilder im Moment an meinem Laptop bearbeite, da ich meinen Desktop-PC aufgrund von Virenbefall neu aufsetzen muss, oder? Weil sonst waren ja die Bilder selbst nicht gleich in den Farben. Wie sich das später auf dem Monitor darstellt, hängt ja eh mit den Monitoreinstellungen zusammen. Naja, ich hab keine große Lust, da nachzuforschen. Wenns paßt, so wie jetzt, ist gut, und wenn nicht, dann halt nicht. Ich sag einfach, die Lichtverhältnisse beim Fotographieren sind Schuld *grins*

 

Ja, ich weis Doris, wieder mit Blau ;-) Aber als nächstes kommt wieder was männertaugliches. Extra für dich *lach*

Werbung:

Vielfalt gibt's bei Otto!

1 Kommentare

Sa

17

Nov

2012

Socken 11/2012

Derzeit bin ich fleißig an der Weihnachts-Geschenk-Produktion. Die wollte ich ja eigentlich schon längst fertig haben, aber viel Strick-Unlust und einige unvorhersehbare Dinge sind mir in die Quere gekommen. Also gebe ich jetzt etwas Gas und nutze jede freie Minute und wenn ich auch nur ein oder zwei Reihen zwischendurch stricke.

So sind wieder zahlreiche Socken fertig geworden, die ich die nächste Zeit hier zeigen werde. Heute gibt es diese Herrensocken zu bestaunen:

Socken_11_2012Größe: 44/45

Wolle: Opal Abo

Muster: mein Standard, glatt bis aufs Bündchen

 

Da ja meine Freundin Doris meinte, ob ich nur blaue Socken stricken würde, hab ich diese männertauglichen Farben dazwischen geschoben. Aber ich muss gestehen, dass auch wieder Socken in Blau in der Weihnachts-Geschenk-Produktion auftauchen. Aber bald sind die blauen Knäuel aus meinem Wollvorrat aufgebraucht. 

Empfehlung:

www.amazon.de

0 Kommentare

So

28

Okt

2012

Resteschal Nummer 3

Auch der dritte Resteschal ist nun fertig geworden. Eigentlich liegt er schon etwas länger fertig rum. Ich mußte nur noch die Fransen ein wenig zurecht schneiden, was ich dann eben mal getan habe.

 

Resteschal3

 

Resteschal3_Details1

 

Resteschal3_Details2

 

Steckbrief:

Länge: ca. 1,70m
Breite: ca. 20cm
Wolle: 33 verschiedene Sockenwollreste
Gewicht: Ca. 140g

 

Der letzte Resteschal wurde sozusagen von meiner Freundin Ellen beschlagnahmt, die mich ja ein Wochenende lang besucht hat. Aber ich habe ihr den Schal sehr gerne geschenkt.

 

Der dritte Schal wird jetzt erstmal der letzte gewesen sein. Zum einen muss ich mich jetzt mal an die Weihnachtsgeschenke machen, und zum anderen habe ich eine neue Idee für meine Resteverwertung. Infos folgen noch, sobald man was zeigen kann.

0 Kommentare

Di

16

Okt

2012

Socken 10/2012

Und weil ich grad dabei war, die gestrickten Socken zu sortieren und hier zu zeigen, habe ich letztes Wochenende diese Sneaker-Socken fertig gestrickt. Eigentlich wollte ich sie diesen Sommer noch tragen, aber irgendwie hab ich sie total vergessen. Ich hatte mehr Lust auf Patchwork, als auf Stricken. Naja, muss auch mal sein und der nächste Sommer kommt bestimmt.

 

Socken_10_2012Grüße: 38/39
Wolle: Schoeller + Stahl Mexiko Cotton
Muster: In jeder dritten Reihe den Faden umschlagen und zwei Maschen zusammenstricken. So entsteht das Lochmuster.

 

Bei den Farben gilt mal wieder zwei von drei. Warum die kompletten Socken im Vergleich zu der Detailansicht so unterschiedlich in den Farben sind, ist mir ein Rätsel, da ich sie mit den gleichen Lichtverhältnissen am gleichen Ort aufgenommen hab. Aber gut, muss ja nicht so 100%-ig Realitätsgetreu sein...

 

So, und nun geh ich meine Krankheit pflegen, indem ich mich wieder ins Bett lege. Meine Mandeln sind auf das dreifache ihrer normalen Größe angeschwollen. Kein schönes Gefühl sag ich euch...

Werbung:

GALERIA Kaufhof

0 Kommentare

Sa

13

Okt

2012

Socken 08/2012

Wer aufmerksam meinem Blog folgt, der wird sich gestern gewundert haben, dass ich das Sockenpaar Nummer 9 vorgestellt habe, es aber keine Nummer 8 auf meinem Blog gibt. Ja, da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen, denn eigentlich wollte ich erst die Nummer 8 vorstellen. Allerdings mußte ich an diesem Paar noch ein paar Fäden vernähen, während Nummer 9 schon fertig war.

Aber natürlich will ich euch mein Sockenpaar Nummer 8 nicht vorenthalten und reiche es hiermit nach, denn jetzt sind die Fäden vernäht:

Socken_08_2012

Größe: 38/39
Wolle: Opal Abo

Mal wieder stimmen die Farben nicht ganz. Aber zwei von drei ist schon ziemlich gut. In diesem Fall sind es die Farben der Nahaufnahme bzw. des Knäuel im Hintergrund, die es am besten treffen.

Klar, ich könnte an den Bildern so lange rumbasteln, bis die Farben perfekt getroffen sind. Das wäre nicht das Problem, nur ist das Arbeit, die ich mir ehrlich nicht machen will, solange wenigstens eins der Bilder halbwegs nah an den echten Farben ist.

Werbung:

Vielfalt gibt's bei Otto!

0 Kommentare

Fr

12

Okt

2012

Socken 09/2012

Schon eine ganze Weile fertig sind diese Socken. Irgendwie lagen sie seitdem total vergessen auf meinem Schreibtisch und warteten auf ihren Fototermin. Das hab ich dann mal eben nachgeholt.


Socken 08_2012


Größe: 36/37
Wolle: Lana Grossa Meilenweit 100 Cotton Fantasy

 

Leider sind mir mal wieder die Bilder nicht wirklich gelungen. Die Farben entsprechen am ehesten dem abgebildeten Wollknäuel im Hintergrund.

Empfehlung:

www.amazon.de

0 Kommentare

So

30

Sep

2012

Webetiketten angekommen

Nachdem ich längere Zeit auf der Suche nach den passenden Etiketten für meine Werke war, hat mir meine Leserin Carola hier einen guten Tipp in den Kommentaren hinterlassen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön dafür! Bei dortex.de gibt es nämlich die Möglichkeit, sich nicht nur 50 gleiche Etiketten machen zu lassen, sondern wenn man sich nicht entscheiden kann, kann man sich auch ein Set in hell oder dunkel bestellen, in dem dann eine Mischung aus mehreren Farben enthalten ist. Das ist mir bei meinem ersten Besuch dort nicht aufgefallen und auch nach dem Hinweis von Carola mußte ich sehr genau hinschauen, denn der Link zu den Sets ist eher unscheinbar. Aber ich habe ihn gefunden und mich für das helle Set entschieden. Dies sah auf den ersten Blick für meine Zwecke passender aus. Nachdem es nun aber angekommen ist, denke ich, dass das dunkle Set auch gepasst hätte. Aber es steht mir ja frei, das demnächst noch zu bestellen. Wobei ich dann aber 100 Webetiketten hätte. Ich glaube, die würden mein ganzes Leben reichen, denn so viele Quilts kann ich gar nicht nähen. Selbst die 50 Stück sind schon zu viel, aber die kleinste Bestelleinheit bei dortex.de. Bei einem Preis von rund 20 Euro für diese 50 Etiketten kann man aber auch nicht meckern, dass es keine kleineren Einheiten gibt.

 

Achja, einen Blick auf die Etiketten wollt ihr sicher auch werfen:

Webetiketten

 

Nun kann ich mich endlich an die Fertigstellung des Blue Pine-Apple begeben. Das wird dann auch mein erstes Werk werden, das ein Webetikett bekommt und somit unverwechselbar als mein Werk gekennzeichnet ist.

Natürlich kann man die Etiketten auch nachträglich an der Rückseite von Quilts anbringen. Man kann sie nämlich auch einfach aufbügeln. Diese Option steht kostenlos zur Verfügung. Und ich dachte, es kann nicht schaden. Also kann ich mir überlegen, ob ich ältere Werke noch nachträglich mit einem Etikett versehe.

0 Kommentare

Di

03

Jul

2012

Resteschal Nummer 3 und Angebot

 

Im Moment komm ich kaum zu etwas, was ich auch bloggen könnte. Ich erwarte nämlich in nichtmal zwei Wochen Besuch und da gibt es noch so einige Vorbereitungen zu treffen. Da bleibt einfach sonst alles liegen. Trotzdem konnte ich nicht wiederstehen, einen neuen Resteschal anzuschlagen. Ich sagte ja, das Muster macht süchtig.

 

Resteschal Nummer 3

 

Wenn das so weiter geht, habe ich diesen Winter für jede Woche einen eigenen Schal *lach* Nee, das geht natürlich nicht. Daher möchte ich all meinen Leserinnen und Lesern ein Angebot machen. Und zwar stricke ich für euch einen solchen Resteschal, wenn ihr mögt. Als Bezahlung erwarte ich aber keine Euros sondern da müßt ihr euch was einfallen lassen. Zum Beispiel könnte ich mir vorstellen, dass eine Strickerin, die selbst viele Sockenwollreste hat, mir 32 Resteknäuel aus ihrer Sammlung schickt und ich dann daraus den Schal stricke. Die Reste dieser Knäuel würde ich dann als Bezahlung behalten. Oder eine Quilterin könnte mir ein Stoffpaket zusammenstellen, gerne auch Reste, die in meine Scrap-Sammlung passen. Oder ihr näht, häkelt oder strickt mir was, was ich selbst nicht gerne mach. Oder, oder, oder... Laßt euch was einfallen und schreibt mir euren Vorschlag über das Kontaktformular. Ihr könnt mir auch schreiben, wenn ihr einen Schal haben wollt, aber keine Idee habt, was ihr mir als Gegenleistung bieten könnt. Wir finden sicher einen Weg gemeinsam. Also los, meldet euch!

0 Kommentare

Mi

20

Jun

2012

Resteschal Nummer 2 fertig

So schnell kanns gehen, wenn man immer wieder ein paar Maschen nebenbei strickt. Gestern abend ist er bereits fertig geworden, nachdem ich ihn erst letzten Samstag angeschlagen habe. Der zweite Resteschal:

 

Resteschal 2

Resteschal 2 Details Resteschal 2 Details

Resteschal 2

 

500 Maschen

20cm breit

1,70m lang

140g schwer

 

Diesmal ist die Größe optimal für meinen Geschmack. In der Größe werde ich demnächst sicher noch einen stricken. Denn das Muster macht nach wie vor süchtig.

2 Kommentare

Mi

13

Jun

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2012:

 

Was macht ihr, wenn ihr Fehler in eurem Gestrick findet? Ribbeln, zurueckstricken, Maschen fallen lassen, mogeln oder ignorieren? Und was macht ihr, wenn euch kurz vor dem Fertigstellen auffaellt, das sich in dem Strickstueck ein Fehler befindet? Tendiert ihr zum Perfektionismus und behebt ihr den dann noch? Wenn ja, wie? Oder sagt ihr euch, kleine Fehler machen den Charme des Handgestrickten aus?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

 

Eigentlich neige ich ja sehr zum Perfektionismus. Allerdings bin ich mittlerweile zu dem Schluß gekommen, dass es sich auch lohnen muss. Ob ich also einen Fehler behebe, hängt in erster Linie davon ab, wie sehr er überhaupt später auffällt. Ist er erst ein oder zwei Reihen her, stricke ich schonmal zurück. Ribbeln tu ich nur, wenn ich noch nicht so weit gestrickt habe. Ribbeln und dann wieder die Maschen "fangen" hab ich einmal versucht und bin dabei verzweifelt. Das kommt also nicht mehr in Frage.

Beim Patchwork ist das ein wenig einfacher. Wenn ich dort bei einem Block feststelle, dass ich einen Fehler gemacht hab, sortier ich den Block einfach aus und näh halt einen mehr. Aus den aussortierten Blöcken wird dann irgendwann mal ein lustiger Sampler, der mich an die ganzen Unaufmerksamkeiten erinnert. Denn meist entstehen die falschen Blöcke nur, weil ich nicht aufgepaßt hab.

0 Kommentare

Sa

09

Jun

2012

Resteschal Nummer 2

Was macht man, wenn das Wochenende eigentlich ganz anders geplant war, sich aber Freitagnachmittag plötzlich alles ändert und man so spontan zwei Tage rumzukriegen hat? Klar, man schlägt einen Resteschal an:

 

Resteschal Nummer 2

 

Diesmal mit 500 Maschen und aus allen Resten, nicht nur aus blauen. Aber wieder mit 3 Reihen pro Rest. An einem Probestück hab ich getestet, wie es aussieht, wenn ich jede Reihe einen neuen Rest nehme. Das Ergebnis gefällt mir nicht. Das ist dann ein Tick zu bunt. Aber dafür kommen die Fransen diesmal direkt dran. Dann passen sie auch farblich besser zu der Reihe, an der sie angeknüpft sind.

0 Kommentare

Di

05

Jun

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2012:

 

Am Samstag 09. Juni ist Welttag des Öffentlichen Strickens. Ich finde es eine tolle Idee, rauszugehen und sich zum Stricken und Häkeln zu bekennen. Leider finde ich nur Aktionen, die Mützchen und Decken produzieren, sodass meiner Meinung nach der Wert der Hand-Arbeit hinten ansteht gegenüber der Not, die gelindert werden soll. Oder es sind Aktionen von Woll-Läden, die Kundschaft suchen und einen Werbegag platzieren. Was tut Ihr an diesem Tag, was bedeutet er Euch? Und wie organisiert Ihr Euch dafür?

Vielen Dank an mo-hair für die heutige Frage!

Ehrlich gesagt wußte ich bis eben gar nicht, dass am Samstag Welttag des Öffentlichen Strickens ist. Und mal ehrlich, wer einen speziellen Tag dafür braucht, um sich öffentlich zum Stricken zu bekennen, der ist kein leidenschaftlicher Stricker. Ich stricke öffentlich im Zug wenn mir auf einer langen Zugfahrt danach ist. Ich hab auch schon in Cafe oder Restaurants gestrickt, wenn ich auf jemanden gewartet hab. So ein spezieller Tag ist doch viel Kommerz. Die Wollgeschäfte locken damit Kunden an, mehr ist das doch nicht. Wenn es sich ergeben sollte, werde ich am Samstag in der Öffentlichkeit stricken. Wenn es sich nicht zufällig ergeben sollte, dann eben nicht. Wenn es hier in der näheren Umgebung dazu eine größere Veranstaltung geben würde, würde ich sicher überlegen, hinzu gehen. Aber sowas gibt es meines Wissens nach nicht.

0 Kommentare

Mo

04

Jun

2012

Kölner Kreativsommer 2012

Gestern habe ich zum ersten mal den Kölner Kreativsommer besucht. Letztes Jahr hat es nicht geklappt, da ich zu spät davon erfahren habe. Der Kölner Kreativsommer fand rund um das Rheinenergiestation in Köln statt. Also habe ich mich Zug und Straßenbahn von Bonn aus auf den Weg gemacht. Eine Stunde und zwanzig Minuten und 7,10 Euro später treffe ich an der Straßenbahnhaltestelle ein. Ich finde dort aber keinerlei Wegweiser, in welche Richtung denn nun das Stadion sein soll oder der Kölner Kreativsommer. Ich bin also erstmal der Masse nachgelaufen. Die meisten Leute sind alle in eine Richtung losmarschiert. Kann also nicht falsch sein. Da muss irgendwas sein. Und tatsächlich, das war der richtige Weg. Zumindest das Stadion habe ich gefunden. Leider fehlt nach wie vor jeglicher Hinweis darauf, wo dieser Kreativsommer genau sein soll. Auf den Rasenflächen vorm Stadion fand wohl ein Fußballturnier statt. Daher wohl die Menschenmasse. Aber wo ist jetzt der Kreativsommer? Ich guck mich um und finde keinerlei Hinweis. Nur ein Wegweiser zum Stadion. Gut, guck ich da mal.
Ein Schild mit der Aufschrift "Entrance" (ich grübel immer noch, warum man in Deutschland keine deutschen Schilder benutzt) führt mich dann tatsächlich zur Stadionkasse. Ah, da kann ich auch schon was erkennen, was zum Kreativsommer gehören könnte, ein Stoffstand. Aber erstmal anstellen an der Kasse. Kostenpunkt 5,50 Euro für Erwachsene ohne Ermäßigung. Ermäßigung gibt es nur, wenn man irgendwoher eine Adresskarte bekommen und ausgefüllt hat. Würde mich nicht wundern, wenn einem dann später reichlich Spam per Post, eMail und Telefon erreicht. Dafür spart man dann genau einen Euro beim Eintritt. Kinder kosten 3 Euro oder ermäßigt 2 Euro.
Ok, Eintrittskarte in Form einer Wertmarke gekauft. Die Dinger kenn ich von Stadt- und Dorffesten aus meiner Heimat. Da gibt es auch solche Essensbons oder Getränkebons, die man dann gegen ein Getränk, ein Stück Kuchen oder eine Bratwurst eintauschen kann. Hier wurden sie als Eintrittkarte gebraucht. Sehr ungewöhnlich... So, aber wo geht es jetzt rein? Die "normalen" Eingangsschranken sind vergittert. Mal gucken, was die anderen machen. Ah, die schleichen durch einen unscheinbaren Nebeneingang. Ich hätte es für einen Notausgang gehalten. Aber immerhin gibt es sogar einen Türsteher, der die Wertmarke entwertet.
Ok, endlich drin, dann mal los. Kamera auspacken und Ideen sammeln und Geld ausgeben.

Kölner Kreativsommer 2012
Nach den ersten 10 Ständen beschleicht mich das Gefühl, dass sich die weite Fahrt und der hohe Eintrittspreis nicht gelohnt haben. Ein Verkaufsstand am anderen. Zwar eine recht große Auswahl an Perlen und Bastelzeug und auch einige Stoffstände sind dabei, aber das, was ich mir unter dem Titel Kreativsommer vorgestellt habe, ist es nicht. Ich habe bis dahin keinen einzigen Workshop gefunden oder eine Vorführung zu einer Technik. Aber gut, vielleicht ist das hier einfach nur die Verkaufspassage. Gehen wir erstmal komplett rum.

Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012
Ich habe nicht mehr Bilder gemacht, denn das waren auch schon die echten Highlights für mich. Wer gerne Schmuck bastelt, der ist mit den ganzen Perlenständen sicher auf seine Kosten gekommen. Alles andere blieb deutlich auf der Strecke. Auch Workshops habe ich vermist. Es gab einen zum Thema Glasmalerei und einen für Kinder zum bemalen von T-Shirts. Mehr ist mir zumindest nicht aufgefallen. Ein wenig dürftig dafür, dass groß damit geworben wird. Auch die Dekoration der Stände war "mickrig". Die wenigsten waren überhaupt dekoriert. Die Stoffstände, die Deko hatten, haben dazu sehr einfache, in meinen Augen nichtssagende Quilts genommen. Einfache Stoffe, einfaches Muster, schlecht verarbeitet. Die sahen richtig billig aus. Ideen konnte man sich hier also auch keine holen. Kreativ ist anders.
Die mit Abstand schönste Deko hatte meiner Meinung nach der Crepes- und Waffelstand. Der hatte diese Quilts als Deko an die Wand geheftet:

Kölner Kreativsommer 2012
Ich weis nicht, ob man das auf dem Bild lesen kann. Aber diese Quiltdecken sollten für 45 Euro verkauft werden. Der kleine rechts sogar für weniger. Dabei hat die Decke eine Größe von 2,50mx2,00m laut Schild. Kein Wunder, wenn mich die Leute immer schief angucken, wenn ich was von 150-200 Euro veranschlage nur für Material. Hier werden Quilts regelrecht verramscht und das nichtmal für einen guten Zweck. Dann könnte ich das noch verstehen. Die Waffel, die ich mir an dem Stand gekauft habe, war zwar preislich mit 2,50 Euro ok, geschmacklich aber eine Katastrophe. Hätte ich keinen Hunger gehabt, hätte ich sie nicht gegessen. Total fettig und überhaupt kein typischer Waffelgeschmack.

Trotz allem habe ich natürlich auch was gekauft. Mußte ich ja, sonst wäre das total umsonst gewesen:

Stoffkauf auf dem Kölner Kreativsommer 2012
Die Stoffe der oberen beiden Reihen sind jeweils Zuschnitte von nem halben Meter. Bei einem Preis von 5 bzw. 6 Euro ein echtes Schnäppchen. Die unteren Stoffe sind normale Fatquarter zu normalen Preisen. Und bis auf den hübsch bunten Stoffe in der mittleren Reihe ganz rechts, wandert alles zu meiner Blausammlung. Ich hab da ja schon ein Muster im Kopf, für das ich viele blau und lila brauch.

Mein Fazit: Ich werde nächstes Jahr definitiv nicht mehr zum Kölner Kreativsommer gehen. Der Spaß hat mich jetzt knapp 20 Euro mit Fahrtkosten gekostet. Alleine schon der Eintrittspreis von 5,50 Euro ist eigentlich eine Unverschämtheit, da es fast eine reine Verkaufsaustellung ist. Ich war vor vielen Jahren mal auf einer Kreativ- und Hobbymesse in Pirmasens. Das war eine kleine Halle, in der die Hälfte mit Eisenbahn und Spielwaren belegt war. Und dort gab es mehr Workshops, mehr zu gucken und wesentlich mehr Ideen. Auch dort hat es Eintritt gekostet (den Preis weis ich leider nicht mehr), aber der hat sich definitiv gelohnt, da es kaum einen Stand gab, wo man nicht mitmachen oder zumindest zugucken konnte. Reichlich neue Ideen gab es dort, mehr als man mitnehmen konnte. So ähnlich habe ich mit den Kölner Kreativsommer auch vorgestellt. Leider wurde ich sehr schwer enttäuscht. Wie gesagt, wer gerne Schmuck bastelt, kam bei den ganzen Perlenangeboten voll auf seine Kosten. Alle anderen Hobbies blieben auf der Strecke. Es ist nicht so, dass es nicht reichlich Stoffstände gegeben hätte, nur dafür brauch ich nicht zum Kölner Kreativsommer zu fahren. Die gibt es auch immer auf dem Tuch & Stoffmarkt, den es auch zweimal im Jahr in Bonn-Bad Godesberg gibt. Und da kostet es keinen Eintritt und ich kann bei schönem Wetter sogar zu Fuß hin. Und an Wolle gab es auch nur ein wenig normale Sockenwolle und ganz neues modernes Schalgarn. Das sieht zwar witzig aus, ist aber so überhaupt nicht mein Fall. Ich mag Schals nur im Winter zum wärmen. Und dafür ist dieses dünne Garn nicht geeignet. Das war es auch schon, was ich zum Thema Stricken gefunden habe. Noch dürftiger als Patchwork also.

0 Kommentare

Mi

30

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 22/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 22/2012:

 

Sozusagen zusammenfassend einiger der letzten ergibt sich für mich eine neue Frage.

Was haltet ihr davon, das leidige Problem der oft "NichtAusreichendenWolle" beim Sockenstricken mit der ToeUp-Methode grundsätzlich aus der Welt zu schaffen? Da könnten wir gleich auch noch die verschiedenen Anschlagmethoden aus der Frage 18/2012 einfließen lassen ^^ Füßlinge / Sneaker / kurze Socken / lange Socken / Kniestrümpfe / OverKnee – Schmeichler —> alles drin, oder?

Vielen Dank an Preludi für die heutige Frage!

 

Das Problem der "NichtAusreichendenWolle" beim Sockenstricken hab ich eigentlich gar nicht. Die ToeUp-Methode habe ich einmal versucht und bin dabei fast wahnsinnig geworden. Ich mag die Methode überhaupt nicht. Ich stricke Socken sehr klassisch vom Bündchen an. Mittlerweile weis ich, wieviel Schaft ich stricken darf, damit auch die Wolle reicht. Selbst bei sehr langen Mustern, die es bei der Opal-Wolle ja öfter gibt, habe ich keinerlei Probleme.

Aber man muss dazu sagen, dass ich hauptsächlich klassische Socken stricke. 15 Reihen Bündchen (1 re, 1 li), danach glatt rechts ca. 15 cm Schaft. Da reicht die Wolle selbst bei großen Größen, wie 44/45 für meinen Vater, locker aus. Bei kleineren Größen stricke ich gelegentlich auch mal 16 cm Schaft.

Sneakers habe ich bisher erst zwei Paar gestrickt. Eventuell kommen dieses Jahr noch 1-2 Paar hinzu. Da muss aber dann die Farbe richtig gut zu meinen Röcken passen, sonst sieht das blöd aus. Blauer Rock und rote Söckchen? Nee, das geht überhaupt nicht. Von daher werden nur ausgesuchte Knäuel zu Sneakers verarbeitet.

 

0 Kommentare

Sa

26

Mai

2012

Socken 07/2012

Und das nächste Sockenpaar ist von meinem Nadelspiel gehüpft. Ich stelle fest, dass ich gut vorankomme mit meiner Sockenproduktion für Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke, wenn ich Wartezeiten produktiv nutze. Gerade beim Spielen von WoW entstehen immer mal Wartezeiten, wenn sich der Login-Ladebalken mal wieder im Schneckentempo bewegt oder man mal wieder von A nach B reisen will und das Greifentaxi nur die Siteseeing-Tour im Angebot hat (WoW-Spieler kennen diesen Insider). All diese Wartezeiten nutze ich im Moment zum Sockenstricken. Hier mal ein paar Maschen, dort ein paar Maschen, so entstehen recht schnell ein paar Socken.

 

Achja, ich schweife ab. Hier natürlich auch noch ein Bild der Socken:

 

Socken Nummer 07/2012

Größe: 36/37

Wolle: Opal Abo

 

Ich weis, nicht die schönsten Farben. Aber meine Mutter hat sich mal beschwert, dass die Socken viel zu schön sind, um sie bei der Gartenarbeit zu tragen. Vielleicht sind diese nicht zu schön dafür. Passende Farben (grün und braun) enthalten sie ja. Und für Herrensocken fand ich sie einfach zu bunt.

0 Kommentare

Mi

23

Mai

2012

Socken 06/2012

Diese Socken sind schon vor einer Weile von meinem Nadelspiel gehüpft.Ich hatte bisher nur keine rechte Lust, sie zu fotographieren...

 

Socken 06/2012

 

Größe: 38/39

 Wolle: Opal Abo

 

Die Farben sind hier sehr schlecht wiedergegeben. In der Nahaufnahme sind sie zu blass und in den anderen beiden Bildern viel zu grell. Es ist eher ein dunkleres Lila. Leider wollte es nicht anders werden. Muss am Sonnenlicht liegen...

0 Kommentare

Mi

23

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 21/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 21/2012:

 

Wie haltet ihr es denn eigentlich mit der Maschenprobe? Strickt ihr brav vor jedem Projekt eine Maschenprobe? Und wascht und spannt ihr die dann auch? Oder verzichtet ihr auf Maschenproben und strickt drauf los (in der Meinung, es wird schon irgendwie hinkommen)?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

 

Also, bei den Standardsocken, die ich ja in Massen stricke, stricke ich keine Maschenprobe. Da käme ich mir doof bei vor. Schließlich ändert sich die Wolle da ja nicht. Und die Sockentabelle, die ich vom Stricknetz hab, stimmt einfach perfekt für alle bisher gestrickten Größen. Daher erspar ich mir das.

 

Bei Schals stricke ich eine Maschenprobe, wenn das Muster die Größe stark beeinflußt, wie bei dem Scappy Scarf zum Beispiel. Der wird ja quer gestrickt. Da ist es also beim Anschlag wichtig, die richtige Maschenzahl für die richtige Länge zu erwischen. Bei normal gestrickten Schals ist das leichter. Da nehm ich Maschen nach Augenmaß auf und schenk mir die Maschenprobe, da es mir ja nicht um nen halben Zentimeter bei der Breite geht.

 

Bei Pullovern, die ich mit unbekanntem Garn stricke, mache ich auch vorher eine Maschenprobe. Beim Rainbow-RVO, den ich ja gerade auf den Nadeln habe, habe ich auch eine Maschenprobe gemacht. Er sollte aber auch schön warm am Hals sein, also eng anliegen. Da war es schon wichtig, eine Maschenprobe zu nehmen.

 

Bei meinem bisher ersten Tuch (ja, ich hab eins seit 3 Jahren auf den Nadeln *grins*) habe ich mich komplett auf die Anleitung verlassen. Da stand aber auch, dass es nach sounsoviel Reihen soundsoviel Zentimeter groß sein sollte. Das hat ungefähr gepaßt, also denke ich, der Rest paßt auch. Ansonsten ist es bei einem Tuch ja nicht schlimm, wenn es ein wenig größer oder kleiner ausfällt. Wie bei Schals kommt es da nicht auf einen Zentimeter an.

 

Waschen und Spannen tu ich die Maschenproben aber eher selten. Meistens stricke ich ja mit Sockenwolle, die ja so gut wie nicht einläuft. Bei einigen Garnen steht auch direkt drauf, dass es stark einläuft. Dann wird das Ganze natürlich eine Runde mitgewaschen. Aber ich such mir meistens Garn aus, bei dem das nicht drauf steht. Weil sowas ist immer schlecht für meine Nerven. Wenn ich weis, dass das, was ich stricke, nochmal eingeht und ich daher quasi größer stricken muss, als das fertige Produkt. Da hab ich dann ständig Angst, dass es hinterher doch nicht paßt, weil es ja nichts bringt, es mal an einen passenden Pullover zu halten und zu vergleichen. Man weis erst, ob es paßt, wenn es zum ersten mal aus der Waschmaschine kommt.

0 Kommentare

Di

15

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2012:

 

Wie sehen deine Aufzeichnungen für Strickprojekte aus? Strichliste, Tabellenkalkulation, Skizzen? Oder notierst du gar nichts?

 

Bei kleinen Projekten, wie Socken, notiere ich tatsächlich gar nichts. Auch bei Projekten, bei denen ich mir nichts merken muss, wie dem RVO notiere ich mir nichts.

Wenn ich bei irgendwas die Reihen zählen muss, führe ich meistens Strichlisten. Bei den meisten Projekten notiere ich mir lediglich die Maschenprobe.

Wenn ich vor hab, aus einem eigenen Entwurf eine Anleitung zu machen oder mehrere Exemplare zu stricken, mache ich mir sehr genaue Notizen und auch viele Bilder während des Strickens. Und Dank meines neuen Graphiktabletts kann ich diese Notizen und die gemachten Bilder ab sofort auch noch wunderbar kombinieren.

0 Kommentare

Sa

12

Mai

2012

Socken 05/2012

Ende letzter Woche ist Sockenpaar Nummer 5 für dieses Jahr fertig geworden:

 

Socken 05/2012

 

Größe: 44/45

Wolle: Opal Abo

 

Zwar ein männertauglicher Braunton, trotzdem hat es Spaß gemacht, diesen Knäuel zu verstricken. Das entstandene Muster gefällt mir sehr gut. Weis jemand, ob Opal davon noch andere Farben rausgebracht hat? Ich hab schon alle Woll-Online-Shops, die ich kenne, durchgeguckt, aber nichts gefunden...

0 Kommentare

Di

08

Mai

2012

Socken 04/2012

Am vorletzten Wochenende sind sie fertig geworden. Sockenpaar Nummer 4 für dieses Jahr:

 

Socken 04/2012

Größe: 38/39

Wolle: Opal Abo

0 Kommentare

Di

08

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 19/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 19/2012:

 

Für viele ein leidiges Thema: die richtige Wollmenge abschätzen. Bleibt bei dir immer zu viel übrig, oder ist das Garn in den letzten Reihen zu Ende? Wie "ermittelst" du deinen Bedarf? Vertraust du auf die Anleitung, sofern vorhanden? Hast du Faustregeln? Berichte doch mal!

 

Seit ich einmal einen Pullover nicht beenden konnte, weil mir noch genau Wolle für eine Reihe gefehlt hat, neige ich dazu, immer einen Extraknäuel zu kaufen. Auch bei fertigen Anleitungen mit Mengenangaben. Sicher ist sicher. Lieber hab ich später einen kleinen Knäuel über, als dass ich was nicht beenden kann oder mit einem anderen Garn improvisieren muss.

Bei selbsterdachten Projekten schätze ich grundsätzlich zuviel Wolle. So hab ich für den RVO zum Beispiel ein ganzes Kilo Wolle "ermittelt". Nachdem der Rumpf fertig ist, stelle ich fest, dass es auch 800g locker getan hätten. Aber gut, hier wäre dann der Farbverlauf sicher nicht so schön geworden. Dieser beruht ja darauf, dass es 5 verschiedene Farben sind. Oder ich hätte die einzelnen Farben breiter stricken müssen.

Aber auch für die quergestrickte Jacke, die ich gerade in Planung habe, werde ich sicher mehr Wolle einplanen, als ich wirklich brauchen werde. Ich will einfach auf Nummer Sicher gehen, dass es nicht am Ende irgendwo fehlt. Und gerade aus Sockenwollresten lassen sich ja viele schöne Dinge zaubern. Also ist es gar nicht schlimm, wenn davon was übrig bleibt.

0 Kommentare

Mo

07

Mai

2012

Ravelry

Schon seit einigen Jahren bin ich bei Ravelry angemeldet. Am Anfang war ich dort sehr aktiv, hab meine ganze Wolle in meinen "Stash" eingetragen und täglich meine Projekte aktualisiert. Doch die Möglichkeiten blieben sehr begrenzt, da das Portal nur für angemeldete Nutzer offen war. Man konnte also nicht einfach mal was aus dem Blog verlinken. Das hat sich mittlerweile geändert. Vieles ist öffentlich sichtbar. Was das alles ist, erforsche ich gerade. Auf jedenfall gehören dazu zum Teil Anleitungen. Aber auch die eigenen Projekte kann man öffentlich zugänglich machen und sogar eine hübsche Projektliste in die eigene Seite oder den eigenen Blog einbinden. Das hab ich jetzt mal gemacht. Das seht ihr nun in der Navigation. Diese Fortschrittsbalken kann man komplett dem Design der eigenen Homepage anpassen. Ich hab es mal auf Standard gelassen und nur Bilder mit eingebunden. Ich finde, die Farben passen ganz gut zu meiner Seite. Eventuell werde ich die Balken noch bläulich einfärben. Aber das derzeitige grün ist ja auch nicht schlecht.

 

So seht ihr auf einen Blick, wo ich gerade dran arbeite und wo sich was getan hat. Denn ich werde nicht für jede Reihe einen Blogeintrag verfassen, sondern lediglich größere Meilensteine erwähnen.Das Tool zeigt übrigens alle Projekte, die ich auf  "in progress" stehen habe. Ich werde es so handhaben, dass ich Projekte erst als fertig bei Ravelry markiere, wenn ich hier auf dem Blog den "Abschlußpost" mit dem fertigen Strick- bzw. Häkelstück gepostet habe. So könnt ihr auch erkennen, welche Posts euch bald hier erwarten. Nämlich die, deren Projekt schon auf 100% steht. Meistens komme ich nicht dazu, eine Fotosession zu veranstalten, bevor ich an anderen Projekten weiter arbeite.

Außerdem trage ich oft neue Projekte schon ein, auch wenn ich sie noch gar nicht begonnen hab oder auch noch keine Blogeintrag über eine Idee dafür gepostet hab.

 

Mit Ravelry kann man jedoch nur seine Strick- und Häkelprojekte verwalten. Hierfür gibt es vielfältige Möglichkeiten. Leider geht das nicht für Patchworkprojekte. Zumindest im Moment geht das nicht.

0 Kommentare

Do

03

Mai

2012

Blogrunde fertig

Im Zuge meines Frühjahrsputzes auf meiner Webseite wollte ich ja auch endlich mal meine Blogrunde erstellen. Also eine Linkliste mit allen Blogs, die ich regelmäßig lese. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, alle Blogs mit einem kurzen Kommentar zu versehen, warum mir der Blog so gut gefällt. Leider mußte ich feststellen, dass ich alleine über 100 Blogs unter "Strickblogs" einsortiert hatte. Angesichts dieser Menge habe ich die Idee verworfen und nach einer schnelleren Lösung gesucht. Und ich wurde fündig. Der Google-Reader bietet die Möglichkeit, beliebige Feeds zu einem "Set" zusammen zu fügen. Und aus einem solchen Set kann man sich ganz einfach den Code für eine einfache Linkliste erstellen lassen. Gesagt, getan. Allerdings beschränke ich mich auf zwei Sets, nämlich eins für Strickblogs und eins für Patchworkblogs. Das sind die größten Listen und vermutlich auch für die Leser meiner Seite interessantesten Listen.


Die Idee mit den persönlichen Bewertungen habe ich aber noch nicht komplett verworfen. Nur werde ich auf diese Art nur besondere Blogs vorstellen. Blogs von Personen, die mir persönlich nahe stehen zum Beispiel. Wer sich jetzt also "nur" in der Liste aller Blogs findet, muss nicht traurig sein. Das heißt nicht, dass der Blog nicht besonders schön ist oder ich nicht gespannt jeden Beitrag verfolge. Es heißt lediglich, dass wir uns persönlich vermutlich nicht kennen oder uns eben sonst nichts verbindet. Oder ich bin noch nicht dazu gekommen, den Blog entsprechend einzutragen. Denn damit habe ich gerade erst angefangen. Und es braucht seine Zeit, diese Blogs rauszusuchen. Also gerne öfter mal in meiner Blogrunde vorbei schauen.


Gerne nehme ich auch Empfehlungen für Blogs an, wenn ihr denkt, der könnte mir auch gefallen und er steht noch nicht in der Liste.

0 Kommentare

Do

03

Mai

2012

Einkäufe

Kleinere und größere Online-Einkäufe sind am Wochenende angekommen.

 

Zum einen diese wunderschöne handgefärbte Wolle:

Handgefärbte Wolle von Piratenschmixi

Bestellt hab ich die bei Piratenschmixi bei DaWanda. Ein Traum, nicht wahr? Zu schade, um daraus einfach nur Socken zu stricken. Also muss ich mir noch was besonderes einfallen lassen. Vielleicht ein Pullover? *grübel* Oder eine schicke Jacke? Ich grübel ja schon länger über eine Jacke nach. Zu kaufen gibt es kaum Jacken, die mir gefallen. Meistens sind sie zu weit ausgeschnitten oder einfach zu kurz. Also ist selber stricken angesagt. Nur wo finde ich jetzt eine passende Anleitung? Oder designe ich mir selbst was? Ich häng in dieser Beziehung erstmal noch ein wenig meinen Gedanken nach ;-)

 

Und bei einem Amazon-Shop hab ich Strickzubehör entdeckt. Ja, ich war auch ein wenig verwundert, dass man bei Amazon jetzt schon Strickzubehör bekommt. Aber Wolle hab ich noch nicht entdeckt. Kommt aber vielleicht auch noch. Na, jedenfalls bin ich über diese wunderschönen Maschenmarkierer gestolpert (ganz links im Bild) und hab dann beim stöbern noch ein paar andere Dinge entdeckt, die ich noch gebrauchen kann:

 

Stricknadeln, Häkelnadel, Maschenmarkierer, Nadelmaß

0 Kommentare

Do

26

Apr

2012

Scrappy Scraf - fertig

So, ich habe mich endlich dazu aufraffen können, die Fransen an den Scrappy Scarf zu knoten. Und so sieht er nun fertig aus:

 

DSC01549

 

Das nächste mit diesem Muster habe ich auch schon auf den Nadeln. Aber es wird kein Schal. Laßt euch überraschen, was es wird. So lange, wie für den Schal werde ich aber nicht brauchen. Es kommen auch keine Fransen dran, sondern es wird umhäkelt. Daher auch mein Wunsch nach einem Häkelnadelset. Aber danach werde ich sicher nochmal einen Schal anschlagen. Diesmal aus allen Sockenwollresten und nicht nur aus den blauen. So ist zumindest der Plan. Aber wer mich kennt, der weis, dass ich mich gerne spontan umentscheide ;-)

 

2 Kommentare

Di

24

Apr

2012

RVO - Rumpf fertig

Der Rumpf meines selbstausgedachten RVO ist fertig. Wollt ihr mal gucken? So sieht das bisher aus:

 

DSC01538

Und hier noch zwei Detailbilder:

 

DSC01539

 

DSC01542
Anprobiert hab ich ihn jetzt auch schonmal. Beim Stricken ging das leider nicht, da die Rundstricknadel dafür zu kurz war. Aber bisher paßt er prima. Vielleicht ein wenig zu kurz. So 5 Reihen mehr hätten es dann schon sein dürfen. Aber das wäre mit dem Muster nicht ausgegangen. Dann hätte ich einen ganzen Mustersatz dranhängen müssen. Dann wäre er vielleicht zu lang geworden. Aber das ist nicht so schlimm. Der Pullover, an dem ich Maß genommen hab, ist sogar noch 2 Reihen kürzer.
Mit dem Stricken der Ärmel muss ich aber nun noch warten. Mir fehlt ein Nadelspiel in passender Stärke. Das muss ich mir erstmal aussuchen, denn es soll eins von Knitpro sein. Damit stricke ich ja seit ein paar Jahren und bin total begeistert. Die sind zwar nicht billig, aber es macht einfach riesigen Spaß, damit zu stricken. Ich überlege, ob ich mir direkt ein Häkelnadelset mitbestellen soll. Ich häkle zwar nicht so viel, aber wenn ich mal was ausprobieren will, fehlt es immer an der passenden Nadel und dann lass ich es meistens direkt wieder sein.

0 Kommentare

Di

24

Apr

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 17/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012 vom Wollschaf:

 

Ich brauche manchmal ziemlich lange um eine schriftliche Anleitung zu verstehen, weil viele kleine Details fehlen. Wie ergeht es Euch dabei? Versteht Ihr Anleitungen auf Anhieb oder müsst Ihr diese manchmal mehrere Tage studieren?

Vielen Dank an Gewaechs für die heutige Frage!

 

Also, das kommt bei mir immer auf die Anleitung an und auf den Schwierigkeitsgrad. Viele Anleitungen verstehe ich sehr schnell, auch wenn viele Details fehlen. Meistens sind es die einfachen Anleitungen, mit Standardmustern, die keiner näheren Erklärung bedürfen. Es gibt aber auch schonmal Anleitungen, die ich über Wochen immer wieder durchlese und nicht verstehe. Dann lege ich manchmal einfach los, weil ich denke, wenn ich bis zu dem Schritt, den ich nicht verstehe, arbeite, wird es vielleicht klarer, was gemeint ist. Manchmal klappt das, aber ich hatte es schon einmal, dass es nicht geklappt hat. Dann improvisiere ich auch schonmal, weil ich mir denke, jetzt bist du so weit gekommen, jetzt mußt du es irgendwie fertig bekommen.
Allgemein mag ich aber gut bebilderte Anleitung lieber als rein textuelle Anleitungen. Ein Bild sagt einfach mehr als tausend Worte. Das ist gerade im Bereich Handarbeiten wahr. Ich kann Anleitungen überhaupt nicht leiden, die zwar Bilder haben, aber die entscheidenden, schwierigen Schritte dann nur ganz kurz im Text erklären. Deswegen bin ich auch ein Fan von Video-Anleitungen, wo man den Leuten beim Erklären sozusagen über die Schulter gucken kann. Leider gibt es davon noch viel zu wenig.

0 Kommentare

Di

17

Apr

2012

Scrappy Scarf

Fast fertig ist der Scrabby Scarf, zu dem ich hier schonmal berichtet habe. Es fehlen nur noch die Fransen, zu denen ich mich leider bisher nicht aufraffen konnte. Also, bitte noch ein paar mehr Fransen zu den unvernähten Fäden dazudenken:

 

DSC01528

 

Und hier mal eine Detailansicht:

 

DSC01530

 

Ich muss sagen, das hat wirklich riesigen Spaß gemacht. Auch wenn es am Anfang eher mühsam und schleppend vorranging, so ging es mit jeder Masche leichter von der Hand. Und zum Schluß mußte ich mich sogar bremsen, um ihn nicht zu breit zu machen...

 

Ich werde, sobald ich an diesem die Fransen dran hab, noch einen weiteren stricken. Ich glaub, ich kenn da eine liebe Freundin, die damit schon liebäugelt. Aber dieser wird dann definitiv etwas länger werden. Mit knapp 1,40m ist er mir doch ein bißchen zu kurz. Ich mag es eher länger. So 1,60m oder gar 1,80m wären schön. Aber das heißt, nochmal mehr Maschen aufnehmen. Und damit dauert eine Reihe dann vermutlich ne halbe Stunde. Aber was solls. Den kann man prima beim DVD-gucken stricken. Und diesmal wird in jeder Reihe ein neues Knäuel genommen. Dann muss ich zwar nach jeder Reihe wechseln und rumknoten und machen, aber vielleicht brauch ich dann keine zusätzlichen Fransen zum Schluß dranmachen.

0 Kommentare

Di

17

Apr

2012

Die Verstrickte Dienstagsfrage 16/2012

Erinnert Ihr euch noch an Dinge, die Ihr im Handarbeitsunterricht

gemacht habt.

Habt Ihr vielleicht sogar noch einige, damals gefertigte Sachen?

Vielen Dank an Regina für die heutige Frage!

 

Ohja, daran erinnere ich mich noch sehr gut. Vor allem aber mit Schrecken. Denn es war uns nicht freigestellt, was wir machen. Es gab genaue Vorgaben. War man sehr gut und hätte mehr oder kompliziertere Dinge gekonnt, wurde man von der Lehrerin nicht etwa gelobt. Nein, man hat immer wieder gesagt bekommen, was die Aufgabe ist und dass man es genau so machen muss. Deshalb mußte ich auch einen Teppich für ein nicht vorhandenes Puppenhaus stricken. Und zwar in kraus Rechts. Zu der Zeit hatte ich aber mit Hilfe meiner Mutter schon meinen ersten Schal gestrickt. Und zwar im Perlenmuster, also 1 Rechts, 1 Links und in der nächsten Reihe eben versetzt. Und wehe, man hat auch nur eine Masche zu Hause alleine gestrickt. Dann wurde von der Lehrerin alles wieder aufgezogen und man mußte von vorne anfangen. Hätte ja auch die Oma sein können, die das gemacht hat. Aber so hab ich tatsächlich 4 Wochen für so nen Mini-Teppich gebraucht. Man mußte ja auch nach jeder Reihe kontrollieren lassen, dass es auch richtig gemacht ist. Ich kam mir reichlich dämlich dabei vor. 

Die gefertigten Sachen habe ich natürlich nicht mehr. Die habe ich irgendwann einfach weggeworfen. Hatte ja für nichts davon Verwendung. Vor allem nicht für einen Puppenhaus-Teppich. Oder dieses komische "Handtäschchen", das wir gehäkelt hatten. Das hat mich 6 Wochen gekostet und war zu klein, um auch nur einen kleinen Kindergeldbeutel darin zu verstauen. Ich hab mir dann einfach eins in einer Nummer Größer gehäkelt. Aber nicht genau das gleiche. Meine Oma hatte mir da eine Anleitung in einem ihrer Bücher gezeigt. Das war zwar total altmodisch, aber besser zu gebrauchen.

Das einzige, was länger überlebt hat, waren die Topflappen, die wir gehäkelt haben. Die hab ich einfach meiner Oma zum Geburtstag (oder wars Weihnachten?) geschenkt. Die hat sie sehr lange benutzt. Mir selbst haben die nicht gefallen. Farbvorgabe der Lehrerin: Orange + Grün. Vor der Farbkombination graut es mich auch heute noch. Aber bei Omas ist es ja bekanntlich so, dass alles, was die Enkel machen, finden sie überaus toll und sind total begeistert, wenn sie es geschenkt bekommen. Meine Mutter hatte die fertigen Topflappen auch ein wenig irritiert angeguckt und mir dann anderes Topflappengarn gekauft. Rosa + weiß wars glaub ich. Daraus hab ich ihr dann nochmal Topflappen gehäkelt.

0 Kommentare

Mi

11

Apr

2012

Mulesing

Ein Thema, auf das ich auf einem Blog aufmerksam gemacht wurde, heißt Mulesing. Was das genau ist, beschreibt difigDany auf ihrem Blog: http://difig-wolle.blogspot.de/2011/09/unbedingt-lesen-teil-1.html
Ich habe diesen Beitrag gelesen und war sprachlos. Ich habe mir direkt die von difigDany angebotene Liste schicken lassen. Auch ich will hier keine Liste der Hersteller veröffentlichen. difigDany hat sich dagegen entschieden. Und es ist ihre Arbeit. Aber ich bin auf jedenfall froh, dass mein Lieblingswollproduzent Opal auf der Liste der mulesingfreien Hersteller steht. Hätte mich bei deren Werbung für die Schafpatenschaften auch ein wenig gewundert. Aber man kann sich ja nie sicher sein.
Ich werde auf jedenfall nur noch mulesingfreie Wolle kaufen. Ich war eh schon immer der Meinung, dass die billige Wolle qualitativ nicht meinen Ansprüchen genügt. Und gerade bei der billigen Wolle gibt es viele, die Mulesing einsetzen. Stricken ist für mich ein Hobby und lieber kauf ich mir dann einen Knäuel weniger, als billige Wolle zu verwenden, die nur deshalb so günstig ist, weil die Schafe grausam behandelt werden.
Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Aber ich möchte doch alle Leserinnen und Leser meines Blogs auffordern, es mir gleich zu tun und vor allem auch das Thema zu verbreiten. Denn nicht nur bei Wolle, die wir fürs Stricken verwenden spielt das Thema eine Rolle. Auch in der gesamten Bekleidungsindustrie kommt das Thema zum tragen. Denn auch dort gibt es Kleidung, in denen Schafswolle verarbeitet wird. Ich habe mir vorgenommen, Hersteller, von denen ich etwas kaufen möchte, erstmal zu dem Thema eine eMail zu schreiben. Wer mulesingfrei produziert, der hat nichts zu verlieren und wird sicher schnell antworten.
Ein Glück, dass alle Patchworkstoffe aus 100% Baumwolle sind. Wenigstens dort brauche ich mir darum keine Gedanken machen. Aber auch beim Stoffkauf werde ich darauf achten, ob es wirklich 100% Baumwolle ist, oder ob noch was beigemischt ist. Wenn ist es zwar meistens Polyester, also Kunstfaser, aber ehrlich gesagt, wer achtet da schon so genau drauf?

0 Kommentare

Mi

14

Mär

2012

RVO

Schon seit einiger Zeit überlege ich, mal wieder einen RVO (=Raglan von Oben) zu stricken. Ich mag diese Art von Pullover, weil man nichts zusammennähen muss und so nicht hinterher die böse Überraschung erlebt, dass es vielleicht nicht paßt. Man nimmt die Maschen für den Kragen auf und strickt drauf los. Eine Anleitung dafür habe ich mal zusammen mit Wolle bekommen, die ich bei eBay gekauft habe. Leider ist diese Wolle sehr kratzig, sodas ich den Pullover nicht gerne anziehe. 

Ich hab dann mal in meinen Wollvorräten gestöbert und diesen "Schatz" entdeckt:RVO_Wolle

 

Das sind wunderschöne, handgefärbte Stränge von Opal und einer von Trekking. Lange habe ich dann über ein passendes Muster gesucht, wie ich diese schönen Farben in einem Pullover vereinen kann. Und das ist dabei rausgekommen:

 

RVO_angestrickt

 

Irgendwie wirkt das Bild ziemlich blau. Dabei stricke ich mit doppeltem Faden. Einer schwarz, der andere bunt. Aber ich finde, die Farben fürgen sich ganz wunderbar zusammen.

0 Kommentare

Di

13

Mär

2012

Cowl fertig

Eine heftige Kehlkopfentzündung mit Grippeerscheinungen zwingt mich momentan das Bett bzw. das Sofa zu hüten. Und auch wenn es mir ziemlich mies geht, so konnte ich die letzte Woche nicht nur die ganze Zeit schlafen oder mich ausruhen. Da fällt einem irgendwann die Decke auf den Kopf. Und auch die DVDs, die ich zu Hause hab, habe ich alle schon mehrfach gesehen. Die werden dann auch schnell langweilig. Also hab ich zwischendurch immer mal wieder die Stricknadeln geschwungen.

 

Und mit vielen Pausen zwischendurch ist mein Cowl fertig geworden. Und er paßt wirklich gut. Vielleicht hab ich ein paar Runden zuviel gestrickt. Aber er hält sehr schön warm. Richtig kuschelig. Leider gibt es derzeit keine Gelegenheit, einen so warmen Schal zu tragen, aber der nächste Winter kommt bestimmt ;-)

 

Achja, hier noch ein Bild:

Cowl

0 Kommentare

So

26

Feb

2012

Cowl

Inspiriert durch diesen Blogeintrag habe ich mich letztens ans Werk gemacht. Ich habe diese Schal-Variante schon öfter auf Blogs bewundert und nun will ich es auch mal versuchen. Doch statt wie bei diesem Blogeintrag habe ich den Cowl nicht mit Resten angestrickt, sondern hab ganze Knäuel verwendet. Ich wollte mir beim ersten Versuch das läßtige anknoten und Fädenvernähen einfach sparen, denn das dauert bestimmt nochmal so lange wie das eigentliche Stricken. Also hab ich in meinem Wollvorrat gestöbert und diese drei Knäuel rausgezogen:
Cowl_Wolle
Das sind alles nicht so Farben, die ich alleine für Socken nehmen würde. Mir persönlich zumindest sagt der jeweilige Farbverlauf nicht so wirklich zu. Und gerade das melierte Garn ist ja nunmal total langweilig, egal was man darauf stricken würde. Also hab ich die drei Knäuel genommen und daraus dieses große Knäuel gewickelt:
Cowl_Knäuel
Und schon wirkt der Farbverlauf ein wenig interessanter und auch das melierte Garn wirkt im Gesamtbild nicht mehr so langweilig.
Also mit diesem neuen, Dreifach-Sockengarn hab ich dann 186 Maschen angeschlagen und dann die ersten 6 Reihen jeweils eine Reihe rechts und eine Reihe links gestrickt. Danach dann 4 Maschen rechts und 2 Maschen links. Zweimal hab ich geribbelt, weil ich beim Musterwechsel festgestellt hab, dass ich mich verzählt hatte und statt 186 Maschen 185 bzw. 189 hatte. Und das, obwohl ich die Maschenzahl dreimal nachgezählt hab. Ich hab mir jetzt für meinen nächsten Einkauf im Wollgeschäft Maschenmarkierer notiert. Denn eins steht fest, so einen Cowl werde ich sicher noch das ein oder andere mal stricken. Aber ich schweife ab. Jedenfalls fällt mir beim dritten anstricken auf, dass ich diesmal 187 Maschen hab. Das darfs echt nicht geben. Ich kann nicht mehr zählen. Aber da ich keine Lust hatte, das ganze noch ein drittes Mal zu ribbeln, hab ich halt einmal 3 linke Maschen, statt nur 2. Damit kann ich leben.

Und soweit bin ich am ersten Abend gekommen:
Cowl_angestrickt
Sieht doch schon ganz kuschelig aus, oder? Er fühlt sich auf jedenfall schonmal kuschelig an. Ein wenig skeptisch bin ich, ob er wirklich weit genug ist, dass er zweimal um den Hals passt. Aber das Gefühl hab ich beim Stricken eigentlich immer. Aber ich hab vorher mit dem Maßband getestet, das sollte passen. Schließlich ist Strick immer dehnbarer als ein Maßband. Und auch dreamersplace nimmt ja 186 Maschen. Wirklich beruhigt bin ich aber erst, wenn er fertig ist und dann auch wirklich paßt.

0 Kommentare

So

26

Feb

2012

Socken 03/2012

Schon etwas länger waren diese Socken fast fertig. Heute hab ich dann endlich mal die Fäden vernäht.


Socken 032012
Wolle: Opal Abo
Größe: 44/45

0 Kommentare

Di

14

Feb

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012 vom Wollschaf:

 

Welche regionalen "Wollfeste/Märkte" kennt ihr?

 

Ehrlich gesagt wußte ich nicht, dass es sowas überhaupt gibt. Ich kenne nur die Stoffmärkte, auf denen ich mich immer regelmäßig tummle. Dort gibt es gelegentlich auch mal einen Stand mit Wolle. Aber das ist dann nichts besonders, sondern alles Wolle, die man in jedem Wollgeschäft bekommt. Und die Preise sind auch die gleichen.

0 Kommentare

Di

07

Feb

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 6/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 6/2012 vom Wollschaf:

 

Seit ihr in Strickforen unterwegs? Was ist euer Favorit?

 

Außer bei Ravelry bin ich nicht in Strickforen unterwegs. Und auch bei Ravelry bin ich hauptsächlich dann, wenn ich neue Anregungen suche oder mal wieder Lust habe, Ordnung in meine Projekte dort zu bringen. In einigen der Gruppen dort bin ich zwar angemeldet, aber ich glänze eher mit Abwesenheit.

Statt mich in Strickforen zu tummeln, lese ich lieber die vielen schönen Blogs anderer Strickerinnen.

0 Kommentare

Fr

03

Feb

2012

Scrappy Scarf - der Resteschal

Schon vor einiger Zeit bin ich über den Scrappy Scarf auf verschiedenen Blogs gestolpert:

Zum Beispiel bei socks & co oder socksstreet oder nochmal bei socks & co.

Die vielen Bilder haben mich neugierig gemacht und ich habe mir die Anleitung auf Ravelry angeschaut und spontan gekauft. Umgerechnet für 1,60 Euro ist sie dort zu haben. Im Nachhinhein habe ich zwar festgestellt, dass ich mir die Investition hätte sparen können, da das Muster in diversen Handarbeitsbüchern bei den etwas aufwendigeren Standardmustern zu finden ist. Nur eben nicht mit bunter Sockenwolle oder gar mit vielen bunten Resten.

Das ist schon ein paar Wochen her. Ich habe noch am selben Abend ein Probestück gestrickt und war begeistert. Also direkt mal 420 Maschen für einen Schal angeschlagen. Ob das reicht? Oder ist es gar zu viel? Das werde ich wohl erst sehen, wenn der Schal fertig ist. Der Anfang ist aber auf jeden Fall etwas mühsam. Man strickt ja nur jede zweite Masche und muss folglich immer zwei Reihen stricken, bevor eine Reihe sichtbar ist. Und ich gestehe, die ersten Reihen waren sehr, sehr, sehr mühsam. Ich mußte ständig überlegen, wo der Faden hin muss und wierum die Masche gestrickt werden muss. Nach den ersten 10 Reihen geht das Muster aber erstaunlich gut von der Hand.

Ich habe mir alle blauen Sockenwollreste aus meiner Restekiste rausgesucht und stricke, wie auf einem anderen Blog gelesen, immer 3 Reihen mit einer Farbe. Dann muss ich nicht ganz so oft den Faden wechseln. Frau ist ja bekanntlich faul ;-)

 

Nach den ersten 5 Stunden (inklusive Probestück und dem zig mal zählen der 420 Maschen) sieht das Ganze nun so aus:

Scrabby Scarf

 

Und hier noch eine Detailansicht:

Scrabby Scarf

 

Mein Fazit bisher: Das Muster macht süchtig. Und auch wenn ich so einige Wochenenden brauche, bis der Schal fertig ist, so bin ich mir jetzt schon sicher, er wird nicht alleine bleiben. Genug Reste habe ich auf jedenfall.

 

Außerdem könnte ich mir das Muster auch gut an einem Pullover oder Poncho vorstellen.

Ein wenig graut es mir noch vor dem Vernähen der vielen Fäden. Oder mach ich einfach Fransen dran und verstecke die Fäden dann geschickt darin? Naja, es ist ja noch was Zeit, mir das zu überlegen...

0 Kommentare

So

22

Jan

2012

Socken 02/2012

Schon etwas länger fertig sind sie. Ich bin nur nicht zum posten gekommen. Das zweite Paar Socken für 2012:

 

Socken 02/2012Größe: 36/37

Wolle: Opal Abo

Muster: 6 Reihen glatt Rechts, 2 Reihen links

 

0 Kommentare

Sa

03

Dez

2011

Die ersten Socken für 2012

Ich hab mich entschieden, schonmal die Geschenkproduktion für das Jahr 2012 zu beginnen. Dann hab ich nächstes Jahr noch mehr Luft bis Weihnachten und kann dann vielleicht mal wieder was Größeres wie eine Pullover einschieben.

 

Socken_01_2012Wolle: Opal Abo

Größe: 38/39

Muster: eins der Standardmuster aus einem Strickbuch

0 Kommentare

Mi

16

Nov

2011

Socken, die letzten für dieses Jahr

Meine handgestrickten Socken sind in meinem Bekanntenkreis und bei meinen Eltern sehr beliebt. Daher habe ich jedes Jahr eine regelrechte Sockenproduktion. 10-12 Paar kommen übers Jahr allein für Geschenke zusammen.

Dieses Jahr bin ich mit den Weihnachtsgeschenken sehr früh fertig. Letztes Jahr hab ich noch auf der Zugfahrt zu meinen Eltern an der letzten Socke für meine Mutter genadelt. Sie hat es mir aber nicht krum genommen, dass ich die Socke in ihrem Beisein noch zu Ende stricken mußte. Dieses Jahr habe ich bereits im Januar mit den Geburtstagsgeschenken begonnen und direkt die Weihnachtsgeschenke hinterher gestrickt. Das hat es gebracht, auch wenn ich dafür hauptsächlich Socken gestrickt habe.

Jedenfalls sind gestern die letzten Paar vom Nadelspiel gehüpft:

 

Socken

Wolle: Opal Abo

Größe: 40/41

Muster: mein Standardmuster, glatt bis aufs Bündchen

 

Jetzt kann ich mir überlegen, ob ich erst noch was anderes zwischendurch stricke, oder direkt mit der Produktion für 2012 starte. Immerhin habe ich nächstes Jahr wieder 2 Paar mehr als dieses Jahr.

Werbung:


0 Kommentare

Folge mir auf:

Follow

Meine Bilder bei Instagram

Instagram

Lieblingsshops

Meine Seite durchsuchen

Loading
This seal is issued to www.plutonia-online.de by StopTheHacker Inc.
plutonia-online.de Webutation