Patchwork-Blog

Mo

13

Jun

2016

Nadelwelt Karlsruhe - 2016

Vom 10. - 12. Juni war dieses Jahr die Nadelwelt in Karlsruhe. Schon seit einigen Jahren wollte ich da mal hin, habe es aber nie geschafft. Dieses hat es nun endlich geklappt. Ich konnte am Samstag hin.

Nadelwelt Karlsruhe 2016

Anreise

Um 05:30 Uhr ging daher am Samstag der Wecker. Und obwohl das für mich extrem früh war, bin ich doch erstaunlich gut aus dem Bett gekommen. Das hat mich selbst überrascht. Vermutlich lag es daran, dass ich mich so sehr auf den Ausflug gefreut habe und er mir endlich mal ein wenig Abwechslung in meinem Alltag versprochen hat.

Um 06:34 Uhr saß ich dann auch schon im Zug Richtung Karlsruhe. Und wie es auch immer sein muss, wenn die Zeit eh sehr knapp bemessen ist, hat der Zug auch noch Verspätung. So war ich nicht wie geplant um 09:58 Uhr in Karlsruhe, sondern erst um 10:58 Uhr.

Mit dem Schuttelbus, der direkt am Hauptbahnhof abfährt, ging es dann zum Messegelänge, so dass ich dort kurz von 12 Uhr endlich eingetroffen bin.

Die Ausstellung im Eingangsbereich habe ich erstmal links liegen lassen. Die wollte ich mir später anschauen, wenn ich die ganzen Verkaufsstände durch habe. Ich dachte, so könnte ich den Besuch schön ausklingen lassen.

 

Shopping

Wie die Creativa in Dortmund, auf der ich vor ein paar Jahren war, ist die Nadelwelt eine Verkaufsmesse. Aber von dem Angebot war ich dann doch ein wenig überwältigt. Während auf der Creativa neben Patchwork, Stricken und Sticken auch viele andere kreative Hobbies angeboten werden, geht es auf der Nadelwelt rein um Hobbies mit Nadeln. Also Patchwork, Stricken, Häkeln, Sticken und Nähen. Auf Facebook meinte jemand, er sei im Patchworkparadies. Diese Einschätzung muss ich teilen. Denn ich kam genau 2 Stände weit und hatte schon eine volle Tasche mit Stöffchen. Zwei Stände weiter musste ich dann erneut zuschlagen. Ich war regelrecht im Kaufrausch. Aber die haben auch so viele schöne Stöffchen und vor allem so viele vorgeschnittene Fat Quater, Jelly Rolls und dergleichen. Da muss man einfach zugreifen.

Auch eine Komplettpackung landete in meine Beutetasche.

Danach beschloss ich erstmal, den Rest anzusehen, bevor ich noch mehr kaufe und die Tasche zu schwer wird. Musste ja alles den ganzen Tag rumtragen und abends auch wieder nach Hause bringen.

Es gab so vieles zu sehen. Stickmaschinen, denen ich stundenlang beim sticken zuschauen könnte, Long-Arm-Quiling-Maschinen, die man selbst ausprobieren durfte und mehr Zubehör, als man im Leben benutzen kann. Meine Wunschliste ist mit jedem Stand gewachsen. Auch die Nähmaschinentische fand ich super. Kannte ich bisher nur von Bildern aus dem Internet und fand sie da schon interessant. Hier konnte ich mich einfach mal an einen setzen. Hätte da noch eine Nähmaschine gestanden, hätte ich wohl direkt losgelegt *lach*

Pause

Gegen 15 Uhr habe ich dann mal eine Pause eingelegt und mich mit einem Stück Schwarzwälder-Kirsch-Torte gestärkt. Dabei konnte ich das Treiben an den Ständen in Ruhe beobachten.

Nach nur 30 Minuten Pause ging es dann in die zweite Runde.

Nadelwelt Karlsruhe 2016

Shopping-Endspurt

Gestärkt konnte ich mich nochmal ins Getümmel wagen und noch eine Tageslichtlampe kaufen, die ich vorher schon entdeckte hatte. Sowas steht schon länger auf meiner Wunschliste, genauso wie eine Schreibtischlampe. Diese ist für beides geeignet.

Bei einem Stand bin vielen tollen Anleitungen, wechselte eine Anleitung für eine Tasche den Besitzer. So eine hab ich auch schon länger gesucht.

Für die Teilnahme an der Besucherbefragung durfte ich mir dann noch eine Kleinigkeit aussuchen. Ich habe mich für Nähgarn entschieden. Die kleinen Stoffstücke, die es sonst noch gab, haben mir farblich nicht so zugesagt.

Nadelwelt Karlsruhe 2016 - Beute

Ausstellung

Vollbepackt mit tollen Sachen, die das Patchworkleben schöner machen, ging es dann noch kurz zur Ausstellung. Die hat mich echt beeindruckt. So viele tolle Werke waren dabei. Meine Liste mit "will ich auch mal nähen" wurde wieder ordentlich verlängert. Mein persönliches Highlight der Ausstellung:

Nadelwelt Karlsruhe 2016

Was nicht heißt, dass die anderen nicht auch alle toll waren. Leider habe ich mir nicht gemerkt, von wem diese ganze Reihe an Quilts war. Falls das jemand weis, würde ich das gerne noch nachtragen. Vielleicht steht es auch in dem Messeheftchen, das ich noch eingesteckt hab. Da konnte ich aber noch gar nicht reinschauen.

Heimreise

Viel zu schnell war es 18 Uhr und die Messe damit für den Samstag beendet. Wäre meine Tasche nicht schon so übervoll gewesen und hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich bestimmt noch das ein oder andere mitgenommen. Es gab noch so vieles, um das ich mehr als einmal rumgelaufen bin und immer wieder mit Bedauern in meine volle Tasche geschielt habe.

Punkt 18 Uhr trat ich dann aus der Messehalle. In dem Moment kam auch schon der Schuttelbus, der mich zum Bahnhof bringen würde. Perfekt, ein Sitzplatz war auch noch für mich frei, da konnte ja nichts mehr schief gehen. Auch wenn mein Rücken durch mein Rückentraining nicht mehr so sehr weh tut, habe ich doch gemerkt, wie mir die Anstrengung in den Muskeln weh tat. Vor allem die rechte Schulter, über der die ganze Zeit meine Einkäufe hingen, tut auch jetzt noch weh.

Um punkt 19 Uhr fuhr dann der Zug in Karlsruhe ab und gegen 22:30 war ich wieder zu Hause. Diesmal war der Zug pünktlich.

Fazit

Mein Fazit: Die Messe ist für Patchworkfreunde auf jedenfall einen Besuch wert. Wer mit Patchwork gar nichts anfangen kann, wird hier zwar auch fündig, ist aber bei weitem nicht so berauscht.

Ich werde, sofern ich es einrichten kann, nächstes Jahr wieder hinfahren. Dann aber mit Übernachtung. An einem Tag hin und wieder zurück zu fahren, was schon sehr anstrengend. Und das muss ich mir nun wirklich nicht antun. Aber nächstes Jahr werde ich das früher planen und nicht 2 Wochen vorher in einem nächtlichen Anfall eine Karte kaufen. Dann kann ich vielleicht sogar bei meiner lieben Freundin übernachten, die in der Nähe wohnt. Und vielleicht würde sie mich auch begleiten.

0 Kommentare

Di

18

Nov

2014

Baby-Decke Trip-Around-The-World

Eine liebe Freundin, die ich irgendwann mal über ein Browserspiel kennengelernt und auch schon persönlich getroffen habe, wurde Anfang des Jahres ein wenig überraschend Mutter. Sie hat mir die ganze Geschichte erzählt und es scheint unglaublich, dass die Ärzte so inkompetent waren. Das kleine Mädchen hat es aber trotzdem gesund auf die Welt geschafft. Für die Kleine habe ich dann ein Mützchen und ein paar Baby-Schühchen aus Erdbeerroter Wolle und eine Baby-Decke genäht.

Von dem Gestrickten habe ich leider kein Bild gemacht. Aber dafür von der Decke:

Baby-Trip-Around-The-World
Baby-Trip-Around-The-World
Das Muster habe ich ja schon bei meinem Batik-Trip-Around-The-World genäht und bin immer noch schwer begeistert. Es ist einfach zu nähen und man braucht keine bestimmte Stoffmenge pro Stoff. Ideal also, um schnell eine Baby-Decke zu zaubern. Und es ging tatsächlich sehr schnell. Innerhalb von 3 Wochen hatte ich die Decke tatsächlich fertig. Ich saß aber auch fast jeden Abend an der Nähmaschine. Das Quilten war sehr angenehm bei der Größe. Bisher hatte ich nur eine große Decke mit der Maschine gequiltet, was ein echter Kraftakt war. Bei dieser Größe ging das aber mühelos und ich war fast ein wenig enttäuscht, als ich fertig war. Hätte gerne noch länger daran gequiltet. Aber gut, die Größe eignet sich sehr gut für mein Wohnzimmertischchen. Dann weis ich ja, was ich als nächstes nähen werde *lach*

Vor einer Weile habe ich meine Freundin dann besucht und die Decke persönlich übergeben und sie hat sich sehr darüber gefreut.

0 Kommentare

Sa

01

Feb

2014

genähte Kalenderhülle

Im Neuen Jahr komme ich irgendwie nicht wirklich mal dazu, mich einfach mal ne Stunde an die Nähmaschine zu setzen oder mal ne Stunde die Stricknadeln tanzen zu lassen. Irgendwie gibt es nur Arbeit und Haushalt.

 

Immerhin eine Kleinigkeit konnte ich im Januar dann doch fertigstellen. Eine Hülle für meinen Kalender.

genähte Kalenderhülle

 

Ich war dieses Jahr wieder spät dran, mir einen Buchkalender zu besorgen. Die Auswahl war gering, die besten schon weg und was blieb waren langweilig oder gar in meinen Augen hässliche Farben. Also hab ich nicht lange gesucht und bei einem einfachen schwarzen Kalender im Knauber zugeschlagen. 1,99 Euro hat das gute Stück gekostet. Mit der genähten Hülle ist er aber ein Unikat und kann sich sehen lassen. Ich hätte aber bei den Maßen großzügiger sein sollen. Es war zum Schluß doch etwas schwierig, die Hülle über die beiden Deckel zu ziehen.

 

Wer eine Anleitung sucht, sollte einfach danach googlen. Es gibt zahlreiche Anleitungen, die alle ähnlich sind. Und wer besser nähen kann, kann noch Verzierungen, einen Verschluß und einen Stifthalter drannähen. Daran probier ich mich dann im nächsten Jahr, wenn ich für den nächsten Kalender eine Hülle nähe.

0 Kommentare

So

20

Okt

2013

Es weihnachtet schon sehr - erstes Weihnachtsgeschenk übergeben

Ja, ihr lest richtig, bei mir weihnachtet es schon sehr. Und das erste Weihnachtsgeschenk habe ich auch schon verschenkt.

 

Aber mal der Reihe nach. Den "Schneekristall" habe ich ja letztes Jahr begonnen. Das Top war fertig und Weihnachten vorbei. Also erstmal auf Halde gelegt. Zumal ich eh lange weder Vlies noch Rückseitenstoff hatte. Diese Tischdecke habe ich dann Mitte September wieder ausgekramt. Geheftet und einige wenige Quiltlinien hatte ich letztes Jahr noch geschafft. Den Rest habe ich dann innerhalb von zwei Wochen noch gequiltet und das Binding war eine Sonntagsbeschäftigung. Zum ersten mal keine rechteckige Decke, da ist das Binding an den Ecken etwas anders. Und irgendwie hat mir das auch nicht so gefallen. Aber da fehlt mir halt die Übung. Die Beschenkte sieht es mir aber nach, dass die 6 Ecken nicht so perfekt sind.

 

Anfang Oktober habe ich die Decke dann verschenkt. Die Beschenkte ist meine Mutter. Sie schimpft seit Jahren, dass es keine halbwegs hübschen Weihnachtstischdecken mehr zu kaufen gibt. Nur Zeug mit viel Spitze dran oder mit massenweise Goldfäden bestickt.  Hinzu kommt, dass meine Eltern einen dreickigen Tisch haben, worauf jede rechteckige Decke nicht so richtig gut zur Geltung kommt. Da paßt doch eine sechseckige Decke viel besser. Ich hatte ihr dann letztes Jahr schon ein Foto des fertigen Tops gezeigt und sie war schon damals begeistert. Also sollte sie die Decke auch bekommen.

 

Da ich aber Anfang Oktober zum letzten mal wohl vor Weihnachten zu meinen Eltern gefahren bin, mußte ich sie schon da mitnehmen. Meine Mutter hat sich natürlich riesig gefreut. Ich weis nicht, wie oft sie erwähnt hat, dass die Decke doch wirklich perfekt zu ihrem neuen Adventsgesteck passen würde.

 

Und hier nochmal die fertige Decke in ihrer ganzen Pracht:

Schneekristall

0 Kommentare

Di

15

Okt

2013

Beantwortung Leserfrage

Die folgende Anfrage hat mich per Kontaktformular erreicht. Da es sich um Anfängerfragen handelt, die vielleicht noch mehr interessieren, möchte ich die Antworten auch hier auf dem Blog geben.

Hallo Silke,

super schöne HP!! Ich bin nach einem Patchworkkurs leider immer noch Anfänger, würde mich gern mal an was neues trauen. Z.B. an
Jelly-Rainbow Block. Gibt es dafür eine genaue Anleitung? Schaffe ich das auch als Anfänger? Hab schon mal eine Tagesdecke genäht und gequiltet. 3. Frage: Hab noch Probleme mit der Stoffzusammenstellung! Woher bekomme ich diesen und wieviel brauche ich? Freue mich auf eine Antwort!

Lg. Ines

Liebe Ines,

zuersteinmal freut es mich, dass dir meine Homepage so gut gefällt.

Ich hatte selbst auch nur einen wirklichen Patchworkkurs und habe mir den Rest selbst beigebracht, indem ich einfach viel ausprobiert habe. Dabei habe ich festgestellt, dass es relativ ist, was man als "für Anfänger geeignet" bezeichnet. Daher nimm dir einfach den Mut, einen Block einfach mal zu probieren. Ich nutze dazu meistens meine Reste, oder wenn ich größere Stücke brauche, alte Bettwäsche oder Handtücher.

Speziell zum Jelly-Rainbow-Block gibt es eine Video-Anleitung (leider auf englisch), die ich auch hier verlinkt habe. Ich persönlich halte den Block für sehr leicht. Schau dir mal das Video an und lies dir danach meine Einträge zum Jelly-Rainbow durch (auch hier zu verlinkt). Vielleicht hilft dir das? Wenn du dann irgendwo nicht weiter kommst, kannst du dich gerne nochmal bei mir melden und ich versuche, dir den Schritt noch genauer zu erklären.

Für meinen Jelly-Rainbow habe ich damals eine sogenannte Jelly-Roll verwendet. Das sind Rollen mit Stoff-Streifen, die alle 2,5 Inch breit sind. Je nach Größe der fertigen Decke reicht eine Rolle. Wenn du noch Anfängerin bist, hast du vermutlich noch nicht so viel Vorrat an Stoffen, sodass es schwer sein wird, dir die Streifen aus deinem Stoffvorrat zusammen zu suchen. Ich habe die Jelly-Roll für den Jelly-Rainbow mal auf dem Stoffmarkt Holland erstanden und sie hatte 40 Streifen. Vielleicht ist der ja auch mal bei dir in der Nähe. Dort gibt es einen Batikstand, der viele solcher Jelly-Rolls anbietet. Alternativ kannst du auch bei einem Patchworkgeschäft nachfragen. Die meisten bieten ebenfalls Jelly-Rolls an. Ob aber in diesen Regenbogenfarben wie meine, ist Glückssache. Aber eventuell ist man dir dort beim zusammenstellen einer eigenen Jelly-Roll behilflich. Einfach mal Fragen. Man bekommt in diesen Geschäften fast immer freundliche Hilfe.

Viele liebe Grüße,
Silke

0 Kommentare

Fr

26

Apr

2013

Gebügelter Batik Trip Around The World

Letztes Wochenende habe ich den Trip Around The World noch gebügelt und danach auf dem Boden ausgelegt. Dabei mußte ich feststellen, dass ich dringend ne größere Wohnung brauche *lach* Bei der Größe ist es schon knapp, noch größere Quilts kann ich wohl nicht mehr komplett auf dem Boden auslegen.

 

Aber seht selbst:

Batik Trip Around The World

 

Da ist nicht mehr viel Platz zwischen Sofa und Schreibtisch und hinten ist auch kein Platz mehr.

 

Hier nochmal ein Versuch, den ausgelegten Quilt komplett auf ein Bild zu bekommen:

Batik Trip Around The World

 

Klappt nicht, ich kann nicht weit genug nach hinten, um alles drauf zu kriegen. Naja, aber man gewinnt auch so einen guten Eindruck davon.

 

Jetzt noch die einzelnen Blöcke zusammen nähen und dann brauch ich erst wieder Vlies und Rückseitenstoff. Der soll natürlich ebenfalls ein Batikmuster haben, da ich daraus auch wieder das Binding machen will. Und eventuell noch einen schmalen Rand auf der Vorderseite daraus. Mal schauen, was ich passendes finden werde.

0 Kommentare

Sa

20

Apr

2013

Noch ein Fleißiges Bienchen

Nachdem ich die Blöcke für den Batik Trip Around The World ja letztes Wochenende in einer Nachtschicht schonmal soweit vorbereitet hatte, dass ich sie nur noch zusammen nähen mußte, ging der Rest wirklich schnell. Ich war fast ein wenig enttäuscht, als ich den ganzen Stapel fertig hatte.

 

Hier der Stapel mit den Blöcken und dem letzten gerade noch unter der Nähmaschine:

Batik Trip Around The World

 

Dieser Stapel will nun gebügelt werden *seufz* Das Bügeln ist das einzige, was ich am Patchwork nicht mag. Also trete ich mir jetzt selbst in den Hintern und stell mich noch ne Runde ans Bügelbrett. Aber ob ich alle bügel, bezweifle ich. Ich war heute schon an der Frühjahrsputzfront fleißig. Die Fugen zwischen den Fliesen im Bad sind wieder weiß und drei von sieben Fenstern sind sauber. Daneben habe ich den üblichen Hausputz gemacht, aber richtig gründlich mit Möbelrücken, um auch wirklich jede Ecke sauber zu kriegen. Das macht sich jetzt schon bemerkbar in den Armen und auch Beinen.

0 Kommentare

Mo

15

Apr

2013

Fleißiges Bienchen Teil 2

Wie ich bereits im letzten Beitrag versprochen habe, habe ich noch am Samstag die Blöcke gebügelt und auch zu Tunneln zusammengenäht. In einer Nachtaktion (Dank einer Baustelle der Deutschen Bahn zur Gleiserneuerung ist seit Wochen nicht wirklich an erholsamen Schlaf zu denken) habe ich dann diese Tunnel zugeschnitten und wieder entsprechend aufgetrennt. Und so sehen die vorbereiteten Streifen nun aus:

 

Batik Trip Around The World

 

Diese warten jetzt darauf, zu Blöcken zusammen genäht zu werden.

 

Die ersten drei habe ich bereits am Sonntag noch zusammengenäht und gebügelt. Hier zu sehen mit dem ersten Probeblock:

Batik Trip Around The World

 

Ich denke, das wird nicht der letzte Scrappy Trip gewesen sein, den ich nähe. Mich juckt es schon in den Fingern, dieses Muster mit "normalen" Stoffen zu nähen, also keine Batiks. Vielleicht als schnelle Herbsttischdecke aus meinen herbstlichen Stoffen? Oder als Frühlingstischdecke aus meinen ganzen Blütenstoffen? Oder beides? Äh, ja, ich geh dann mal noch ein paar Blöcke zusammennähen, bevor ich hier zuviele neue Pläne schmiede ;-)

0 Kommentare

Sa

13

Apr

2013

Batik Trip Around The World - Fleißiges Bienchen

In letzter Zeit war ich wegen einer leichten Sehnenscheidenentzündung leicht eingeschränkt. Tippen ging fast gar nicht. Ich war abends immer froh, wenn ich Feierabend machen konnte. Denn als Softwareentwicklerin gehört viel Tippen leider zum Alltag. Handarbeitstechnisch ging auch nicht viel. Jede Bewegung tat weh. Aber mittlerweile bin ich auf dem Weg der Besserung. Und erstaunlicherweise ging Nähen recht gut. Zumindest, wenn man nichts zuschneiden muss.

 

Und so war ich ein fleißiges Bienchen und habe alle 240 zuvor zugeschnittenen Streifen für den Batik Trip Around The World zusammen genäht. Ein beachtlicher Stapel:

Batik Trip Around The World

 

Dieser muss nun erstmal gebügelt werden. Das werde ich vermutlich heute noch machen. Meinen Haushalt hab ich gestern abend schon für diese Woche soweit gemacht, dass ich guten Gewissens sagen kann, dass das reicht. Man muss ja nicht jede Woche alles blitzblank putzen ;-)

 

Eigentlich hatte ich mir dieses Wochenende vorgenommen, endlich mal die Fenster zu putzen. Aber es ist so schönes Wetter, dass ich viel lieber das erste Frühlingswochenende ohne viel Arbeit genießen will. Nach all dem Schnee, Schneematsch und Regen die letzten Monate...

0 Kommentare

Mo

25

Mär

2013

Blogtour - Auslosung Gewinner

Seit heute Mittag versuche ich schon diesen Blogeintrag zu schreiben. Ausgerechnet heute wollte der Login in meine Seite nicht gelingen. Aber Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Und so kann ich hier die Auslosung der Gewinnerin aus der Blogtour bekannt geben.

 

Damit ihr auch seht, dass ich nicht geschummelt hab, hier die Liste der Teilnehmerinnen auf meinem Blog. Hier ist nur eingetragen, wer mir auch seine eMail-Adresse hat zukommen lassen:

Blogtour_TeilnehmerDarunter sind auch zwei Damen, die sich nur per Kontaktformular gemeldet haben. Also bitte nicht wundern, wenn ihr den Kommentar dazu nicht bei mir findet. Der Blog hier tickt ein wenig anders, als die bei Blogger.de, sodass nicht jeder die Kommentarfunktion hier auf Anhieb findet.

 

Aus der Liste der Namen habe ich dann einen Zufallsgenerator eine Nummer auswählen lassen:

Blogtour_GewinnerHerzlichen Glückwunsch Regina. Deine eMail-Adresse habe ich bereits an Cécile weiter gegeben.

 

Die Gewinnerin des "echten" Buches hat Cécile ebenfalls bereits ausgelost. Erika heißt die Glückliche. Auch an dich, Erika, meinen Glückwunsch!

 

Zum Schluß möchte ich mich nochmal bei Cécile für die Blogtour bedanken. Ich hatte Einblick in ein tolles Buch, das mir sonst vermutlich entgangen wäre. Schade, dass diese Art ein neues Buch vorzustellen im deutschsprachigen Raum noch nicht wirklich verbreitet ist. Aber vielleicht lesen das ja auch andere Verlage und trauen sich daraufhin, auch mal sowas zu veranstalten. Ich würde es mir wünschen und ich wäre auch direkt wieder dabei!

0 Kommentare

Sa

16

Mär

2013

Blogtour - Daily Beauty

Wie schon angekündigt, findet heute bei mir die Blogtour zum Buch "Daily Beauty" von Cécile Trentini statt. Die weiteren Termine und alle Infos zum Gewinnspiel sind weiter unten zu lesen.


Hier nochmal das Cover des Buches:
Daily Beauty - Cover für Blogtour

Eins vorweg: Das Buch hält, was der Titel verspricht.
Aber mal der Reihe nach. Das Buch ist zwar auf Englisch, aber wirklich sehr leicht zu verstehen. Ein gelegentlicher Blick ins Wörterbuch reicht, um wirklich alles zu verstehen. In dem Buch wird in erster Linie ein einzige Quilt vorgestellt, dafür wird aber die genaue Entstehungsgeschichte erzählt. Von den ersten Ideen bis zum fertigen Quilt. Das ist etwas, das man sonst eher selten findet. Aber solche Geschichten finde ich immer sehr spannend. Mal hinter die eigentliche Technik schauen und erfahren, was die Näherin dahinter zu diesem Quilt bewogen hat. Das ist auch einer der Gründe, warum ich sehr gerne Patchwork- oder auch Strickblogs lese. Dort erfährt man auch oft solche netten Geschichten.
Na, jedenfalls finde ich es schön, die Entstehungsgeschichte des Quilts lesen zu können.

Neben der Entstehungsgeschichte wird natürlich auch die Technik erklärt. Welche gestalterischen Möglichkeiten sich Cécile so ausgedacht hat. Schließlich geht es darum, 365 unterschiedliche Blöcke zu gestalten. Jeder Block ist dabei einzigartig. Und in dem Buch werden auch wirklich alle 365 Blöcke von Céciles Quilt im Detail gezeigt und beschrieben, wie sie genäht werden. Durch diese 365 gezeigten Blöcke bekommt man reichlich Anregungen für die eigenen Blöcke, wenn man diesen Quilt nachnähen möchte.

Mich hat das Buch auf jeden Fall dazu inspiriert, ein ähnliches Projekt zu starten. Vielleicht nicht mehr in diesem Jahr, aber sicherlich bald. Ob ich dabei auch solche Wattepads verwenden werde, wie Cécile, kann ich noch nicht sagen. Aber die Idee eines Kreise in einem Quadrat werde ich vermutlich übernehmen. Statt eines Wattepads kann man sich ja auch aus Stoffresten Kreise zuschneiden. Apropos Stoffreste: Dieser Quilt eignet sich prima, um auch kleinste Reste von Stoffen zu verarbeiten. Dazu gibt es auch zahlreiche Ideen und Anregungen im Buch. Also werde ich jetzt meine Stoff- und auch Wollreste (ja richtig, Wollreste kann man auch gut verarbeiten) mal sammeln. Also die Kleinstreste, die man sonst eigentlich nicht mehr sinnvoll verwenden kann. Wollreste in dieser Größe habe ich sonst immer unter die Füllwatte gemischt, wenn ich Nadelkissen oder Stofftiere ausgestopft hab. Aber soviele Stofftiere und Nadelkissen kann man auf Dauer nicht nähen, wie ich Wollreste habe. Und da rede ich jetzt nur von den wirklichen Kleinstresten.


Mein Fazit: Das Buch ist wirklich eine Inspiration für mich. Ich bin froh, dass ich bei dieser Blogtour mitmachen durfte und eine gratis Kopie erhalten habe. Im normalen Handel wäre mir das Buch vielleicht nicht so aufgefallen und dann wäre mich wirklich was entgangen.


Und schaut euch mal den Quilt im Ganzen an. Ist der nicht einfach der Hammer?

DailyBeauty

Gewinnspiel

So, und nun noch zum Gewinnspiel. Zu gewinnen gibt es eine elektronische Kopie des Buches. Jeder kann teilnehmen. Dazu müßt ihr nur diesen Beitrag kommentieren und dabei unbedingt eine gültige eMail-Adresse hinterlegen. Wer hinsichtlich des Datenschutzes Bedenken haben sollte, kann auch einen Kommentar ohne korrekte eMail-Adresse hinterlegen. Dann aber unbedingt zusätzlich über das Kontaktformular melden und dort eine gültige eMail-Adresse mitteilen und zu welchem Kommentar sie gehört. Ich versichere, dass ich die eMail-Adresse lediglich für das Gewinnspiel verwenden werde. Die eMail-Adresse der Gewinnerin gebe ich an den Verlag weiter, damit dieser den Gewinn zustellen kann. Näheres zum Gewinnspiel gibt es auch auf dem Bernina Blog.
Die Gewinnerin meines Blogs wird am 25. März erst gegen Abend gezogen werden. Wer seinen Blog im Kommentar verlinkt, darf sich über eine Verlinkung am 25. März im Beitrag freuen.

Tour-Kalender:

11 Kommentare

Fr

15

Mär

2013

Blogtour "Daily Beauty" Startschuß

Der Startschuß zur bereits angekündigten Blogtour ist gefallen.

 

Hier nochmal das Buch, um das es gehen wird:

Daily Beauty - Cover für Blogtour

Alle Stationen der Tour findet ihr weiter unten. Ihr solltet unbedingt bei allen teilnehmenden Blogs reinschauen. Denn ihr könnt bei jedem Blog am Gewinnspiel teilnehmen und damit eure Chancen erhöhen. Zu gewinnen gibt es übrigens eine elektronische Kopie des vorgestellten Buchs. Ich kann euch nur dringend empfehlen, am Gewinnspiel teilzunehmen, denn ohne schon viel vorweg zu nehmen kann ich euch das Buch nur empfehlen.

 

Die Verlosung findet am 25. März statt. Da das ein Montag ist, werde ich den Gewinner von meinem Blog leider erst gegen Abend bekannt geben können.

 

So, ich muss jetzt noch packen. Später geht es nämlich für mich Richtung Leipzig zur Buchmesse. Aber keine Sorge, mein Blogtour-Beitrag für Morgen ist schon vorbereitet und wartet nur noch darauf, veröffentlicht zu werden.

Tour-Kalender:

1 Kommentare

Mo

11

Mär

2013

Ankündigung Blogtour

Daily Beauty - Cover für Blogtour

Zu diesem Buch startet am 15.03.2013 eine Blogtour, an der ich teilnehmen darf. Also unbedingt am 15.03.2013 reinschauen. Es gibt auch was zu gewinnen! Alles weitere dann am 15.03.2013.

0 Kommentare

Di

05

Mär

2013

Batik Trip Around The World

Ich bin ja ein großer Fan der Entwürfe von Bonnie K. Hunter. Auf ihrem Blog Quiltville hat sie zahlreiche freie Anleitungen für wirklich tolle Quilts. Eine wahre Fundgrube. Wer die Seite noch nicht kennt, sollte sie unbedingt mal anschauen. Zwar auf Englisch, aber sehr leicht verständlich, wie ich finde. Der Blue-Pineapple, den ich im letzten Jahr genäht habe, entstammt auch einer der Anleitungen dieser Seite. Für dieses Jahr hat es mir der Scrappy Trip Around The World angetan. Pro Stoff braucht man ein Stück der Größe 2,5x16 inch. Natürlich kann man nicht nur einen Streifen pro Stoff nehmen. Also habe ich in meine Batikschublade gegriffen und fleißig Stöffchen zusammengesucht. Auf dem Stoffmarkt gibt es diesen einen Stand, den "Batikstand" wie ich ihn immer nenne. Da könnte ich mich immer von Rechts nach Links und wieder zurück durchkaufen. Na, jedenfalls haben die auch so Tüten mit etwa einem Meter Stoff für 8 Euro. Darin sind unterschiedlich große Batik-Stoffstücke. Da greif ich bei jedem Stoffmarkt zu. 2-3 Tüten kaufe ich eigentlich immer. Prima geeignet für die Entwürfe von Bonnie K. Hunter. So auch für diesen. Aus den Stücken kann ich 3-4 Streifen schneiden. Perfekt für diesen Quilt.


Hier der Probeblock, den ich am Wochenende genäht hab:

Probeblock Batik Trip Around The World

 

Ja, das geschulte Patchworkerinnenauge sieht schnell den Fehler. Aber gut, für einen ersten Probeblock, mit dem ich die Wirkung der Stoffe mit dem Muster testen wollte, ist der ausreichend. Und ich kann den ja jederzeit nochmal auftrennen.


Jedenfalls bin ich jetzt schon begeistert von dem Muster. Also habe ich schon fleißig Streifen aus Batikstoffen zugeschnitten. Ich weis aber schon jetzt, dass ich dieses Jahr auf dem Stoffmarkt bei diesen Tüten deutlich zugreifen werde. Denn ich kann noch einige gebrauchen. Natürlich werde ich auch von der Batik-Meterware, die ich mir gekauft habe, jeweils einen 2,5 Inch-Streifen abschneiden. Aber bei den kleineren Stücken bleibt noch ein guter Rest, der in meine 10cm-Quadrat-Projekte paßt. Resteverwertung pur sozusagen *kicher*


Den Quilt taufe ich schonmal auf den Namen "Batik Trip Around The World", bis mir was besseres einfallen sollte. Für Namensvorschläge bin ich ganz offen, falls da jemand eine gute Idee hat. Und damit sich das Nachdenken auch lohnt, verlose ich ein paar Topflappen in dieser Technik aus den gleichen Stoffen wie der Quilt. Der Gewinner wird unabhängig davon ermittelt, ob ich den vorgeschlagenen Namen wähle. Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall! Dazu einfach den Namen unter einem Blogeintrag zum Quilt als Kommentar posten oder per Kontaktformular einsenden. Bitte vergeßt eure eMail-Adresse nicht, damit ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann. Das Gewinnspiel läuft übrigens solange, bis ich das Top fertig habe. Ab dem Eintrag mit dem fertigen Top habt ihr noch genau 1 Woche Zeit für Vorschläge.

0 Kommentare

So

10

Feb

2013

Termine Stoffmarkt Holland Frühjahr 2013

Die Frühjahrs-Termine für den Stoffmarkt Holland sind online. Ich hab mir gleich mal die Termine in meiner Nähe in meinen Kalender übertragen. Koblenz und Leverkusen (Opladen). Welchen ich besuchen werde oder ob ich vielleicht beide besuchen werde, weis ich noch nicht. Kommt auch ein bißchen aufs Wetter drauf an. Wenns beim ersten Stoffmarkt zu schlecht ist, warte ich auf den anderen Termin.

0 Kommentare

Fr

08

Feb

2013

Patchwork bei der Servicezeit

Gerade habe ich einige Beiträge bei der Servicezeit vom WDR angeschaut. Dort gibt es für alle Lebenslagen oft nützliche Tipps. Gesetze werden einfach erklärt und vor allem die Haushaltstipps sind immer interessant. Nun gab es einen Beitrag mit viele Tipps zur Renovierung und wie man das alles selbst machen kann. An sich auch sehr interessant.

Es wurde auch gezeigt, wie man eine Patchworkdecke selbst näht. Doch dabei standen mir die Haare zu berge. Dass bei der Haltung des Rollschneiders kein Blut geflossen ist, grenzt an ein Wunder. Ich hab sicherlich am Anfang meiner Patchwork-Karriere auch so einige Sünden begangen, weil ich es vielleicht auch nicht besser wußte. Ein Stück Pappe als Schneideunterlage zu verwenden, das kam mir auch in den Sinn. Ich wußte aber, dass man das nicht macht. Trotzdem habe ich immer ein Stück große Pappe unter meiner Schneidematte gehabt, einfach weil ich mir die kleinste und damit günstigste Schneidematte gekauft hatte und ich sicher sein wollte, nicht in den Tisch zu schneiden. Die Pappe diehnte also als Sicherheit für den Tisch und nicht als eigentliche Schneidematte. Und ich habe immer darauf geachtet, dass ich da nicht reinschneide. Im Video wird aber direkt ein Stück Pappe als Schneideunterlage benutzt. Grausam. Zum einen ist das nicht gut für den Rollschneider, zum anderen entstehen in der Pappe Schneidespuren, die einem doch jeden weiteren, exakten Schnitt, erschweren.
Wenn man sich schon einen Rollschneider leistet, sollte man sich wenigstens eine kleine Schneidematte dazugönnen. Oder auf beides verzichten und so anfangen, wie ich es gemacht habe. Alles per Schere schneiden, nachdem man die auszuschneidende Form auf dem Stoff angezeichnet hat. Allerdings sollte man sich dann dafür die geeigneten Patchworktechniken raussuchen. Nähen auf Papier eignet sich da sehr gut.

Auch das Umbügeln der Nahtzugabe nach jedem Nähschritt wurde mal ganz dezent unterschlagen. Das habe ich mir am Anfang meiner Patchwork-Karriere auch gespart. Damals hatte ich noch keine eigene Wohnung und mußte immer meine Mutter fragen, ob ich mal ihr Bügelbrett benutzen darf. Da konnte ich nicht ständig ankommen. Also hab ich gespart, wo es nur ging. Mit den entsprechenden Folgen, dass nicht alles so exakt gepasst hat hinterher, weil sich die Nahtzugabe, wenn sie nicht ordentlich umgebügelt wurde, einfach zu sehr wehrt.

Und später wird gezeigt, wie die beiden Damen eine Bettdecke als Fließeinlage benutzen. Das geht natürlich. Allerdings so wie die beiden das da reingewurstelt haben, ist es ein Wunder, dass die Decke später so glatt fällt. Selbst wenn man eine Bettdecke nimmt, sollte man alle drei Lagen irgendwo flach auslegen und dann Heften. Ob Knoten, wie im Film gezeigt, so wirklich funktioniert, weis ich nicht. Ich bin bekennende Quilterin, da ich einfach denke, dass die Lagen so viel besser zusammen halten. Oder ich muss sehr dicht Knoten.

Fazit: Sollte eine meiner Leserinnen oder auch einer meiner Leser das Patchwork beginnen wollen, dann bitte nicht so. Sucht euch ein Fachgeschäft und lasst euch alles genau erklären. Bisher waren alle Inhaber von Patchworkgeschäften sehr freundlich und immer hilfsbereit, selbst bei Anfängerfragen. Und wer sich wirklich für den Anfang Rollschneider und Schneidematte sparen will, weil er/sie nur eine einzige Decke nähen möchte, der darf bestimmt im Geschäft die Sachen mit deren Geräten zuschneiden. Und wer bei mir in der Nähe wohnt, kann sich auch bei mir melden und bekommt von mir auch gerne eine gratis Unterichtsstunde mit Benutzung aller erforderlicher Werkzeuge.

0 Kommentare

Do

20

Dez

2012

Resteverwertung Blue-Pineapple - Topflappen fertig

Nachdem ich diese Topflappenkollektion vor einiger Zeit aus den Resten meiner Blue-Pineapple-Decke angefangen habe, habe ich mich die Abende der letzten Woche mit der Fertigstellung befasst. Und diese Woche war ich damit beschäftigt, die Bilder hoch zu laden. Irgendwie mag mich Flickr im Moment so gar nicht. Ständig Abbrüche. Ende vom Lied, ich hab jedes Bild einzeln hochgeladen, weil er sonst immer den ganzen Satz nicht gemacht hat. Aber jetzt ist es geschafft:

 

Topflappen

Um jeden Block habe ich einen 5cm-Streifen genäht, damit die Topflappen eine gute Größe bekommen. Jeder Topflappen hat sein eigenes Quiltmuster bekommen, welches sich an dem Muster orientiert, das die Reste ergeben haben.

 

Hier mal die Topflappen von der Vorder- und der jeweiligen Rückseite. Auf der Rückseite kann man die Quiltlinien besser erkennen, da ich wieder mit weißem Unterfaden gequiltet habe.

 

Topflappen Topflappen
Topflappen Topflappen
Topflappen Topflappen
Topflappen Topflappen
Topflappen Topflappen
Topflappen Topflappen

 

Und als Aufhänger hat jeder Topflappen eins der Etiketten bekommen, die ich damals bei dortex.de bestellt habe. Leider gab es in dem bestellten Set immer nur jeweils 4 gleiche Etiketten, sodass ich die Topflappen in 2er-Sets aufgeteilt habe und jeweils zwei Topflappen haben das gleiche Edikett bekommen.

 

Topflappen

 

Topflappen

 

Bei der Befestigung der Etiketten muss ich mir aber noch was einfallen lassen. Ich hab sie jetzt einfach an einer Ecke mit Zick-Zack-Stich angenäht. Das hält zwar, ist aber noch nicht so perfekt in meinen Augen. Nächstes mal sollte ich doch versuchen, ob ich sie nicht irgendwie mit dem Rand annähen kann. Das war mir jetzt nur zu viel Gefummel, da sie dringend fertig werden mußten.

0 Kommentare

Do

15

Nov

2012

Schneekristall

Nachdem ich mir ja auf dem Stoffmarkt in Opladen ein paar Patchwork-Zeitschriften gekauft habe, mußte ich auch direkt was daraus anfangen. In der Patchwork Spezial Weihnachten 04/2010 war nämlich die Anleitung für eine sehr schöne Weihnachtsdecke in Blau und Weiß. Die Decke nennt sich "Schneekristall".

 

Also hab ich begonnen, die Dreiecke für die Decke vorzubereiten:

Schneekristall

 

Aus diesen sechs unterschiedlichen Dreiecken wird zum Schluß eine sechseckige Decke mit einem wunderschönen Schneekristall drauf. Daher auch der Name der Decke "Schneekristall".

Um die Dreiecke vorzubereiten, saß ich rund eine Woche lang jeden Abend an der Nähmaschine. Zuerst werden die Streifen zugeschnitten und aneinander genäht, um dann diese Dreiecke daraus zu schneiden.

 

Aus diesen vorbereiteten Dreiecken werden dann größere Dreiecke genäht:

Schneekristall

 

Sorry für das dunkle Bild. Aber so ganz ohne Sonne tags über, werden die Bilder nicht heller. Und künstliches Aufhellen sieht schlimmer aus, als ein dunkles Bild.

 

Wie ihr euch denken könnt, werden diese Dreiecke dann wiederum zu größeren Einheiten zusammen genäht:

Schneekristall

 

Irgendwie sind alle Bilder mit Kunstlicht verschwommen. Leider haben die Versuche, das mit Blitzlicht zu fotographieren, auch keine besseren Ergebnisse gebracht. Der Fluch des Winters ist das wohl.

 

Na, jedenfalls werden diese sechs Dreiecke dann noch zu einem Sechseck zusammengenäht. Danach noch ein Rand dran und fertig ist das Top:

Schneekristall Top

Wenn man ein wenig blinzelt, erkennt man auch den Schneekristall.

 

Gebraucht habe ich für die Dreiecke am Anfang am längsten. Die Dreiecke dann zusammen zu nähen, das ging irgendwie recht schnell. Ich sag mal, 5 Abende Dreiecke vorbereiten, 3 Abende zusammennähen und nochmal ein Abend für den Rand.

Stoffverbrauch: Reste von weißem Stoff von meinem Sterntaler, 0,5m helles Blau und 1m dunkles Blau. Wobei ich hier jeweils mehrere Stoffe kombiniert habe, wie man vielleicht erkennen kann. Die breitesten Streifen für die Dreiecke sind 9cm breit. Man kann also auch prima Reste kombinieren oder auch Fat-Quater benutzen.

 

Nun muss ich mir Vlies und Rückseitenstoff besorgen. Gequiltet wird mit Weis, da bin ich mir sicher. Vielleicht krieg ich die Decke noch fertig und kann sie zu Weihnachten verschenken. Ich muss mir dann nur überlegen, wen ich damit beglücken werde. Irgendwelche Freiwilligen? ;-)

1 Kommentare

So

28

Okt

2012

Resteverwertung Blue-Pineapple - Topflappen

Beim Nähen der Blöcke für meine Blue-Pineapple-Decke sind diese ganzen Quadrate abgefallen:

Blue-Pineapple - Reste

 

Daraus möchte ich nun ein paar Topflappen machen. Die Menge reicht aber wohl für eine ganze Topflappen-Kollektion. Ich hab mich erstmal auf 6 Stück beschränkt. Die Menge der Quadrate, die jetzt noch übrig sind, reichen locker für 6 weitere Topflappen.

 

Hier die Topflappen-Kollektion in Bildern:

Topflappen

 

Topflappen

 

Topflappen

 

Topflappen

 

Topflappen

 

Topflappen

 

Natürlich noch nicht fertig. Dazu fehlt mir noch Thermolan. Aber die jeweils 16 Quadrate pro Topflappen sind schon im Muster zusammengenäht. Nun kommt nochmal ein schmaler Streifen aus dem blauen Rückseitenstoff dran, um auf eine gute Größe zu kommen.

2 Kommentare

So

28

Okt

2012

Stoffmarkt Holland in Koblenz - Ausbeute

Eigentlich war das Wochenende ein wenig anders geplant. Aber durch diesen Plan wurde mir am Freitag mal wieder einen Strich gemacht. Und als mir dann gestern morgen mein Kalender verkündete, dass der Stoffmarkt Holland in Koblenz ist, habe ich spontan entschieden, da hin zu fahren. Ich weis, ich war erst letzte Woche in Leverkusen (Opladen) und bin mit reichlich Beute heim gekehrt, aber das sonnige Wetter hat mich doch gelockt. Ich hätte nur besser mal aufs Termometer schauen sollen, denn außer der Sonne war nichts sommerliches mehr da. Keine 5°C waren es. Dazu ein eisiger Wind. Und ich bin mit meiner normalen Regenjacke und einem Pullover los. Dabei hätte ich wirklich Schal, Mütze und vor allem Handschuhe gebrauchen können. In der Sonne war es zwar angenehm warm, aber im Schatten wars total ungemütlich. Meine Finger waren schon am ersten Stoffstand ziemlich steif. Aber Patchworkerinnen auf Stoffjagd sind hart im Nehmen ;-)

 

Ich hab es tatsächlich 2 Stunden in der Kälte ausgehalten und diese Beute mitgenommen:

Stoffmarkt_Holland_Koblenz_20121027

 

Damit bin ich jetzt gerüstet für einen langen Winter *lach*

0 Kommentare

Do

25

Okt

2012

Sterntaler - Top fertig

Nachdem mir meine Freundin Doris einen Tipp zum inneren Rand gegeben hat, der sich seltsamerweise gewellt hatte, nachdem er angenäht und rumgebügelt hat, habe ich den Rand nochmal abgetrennt und einige Nahtzugaben zwischen den Rechtecken vergrößert und den Rand neu angenäht. Das Spiel hab ich zweimal gemacht und auch danach wellt sich der Rand, obwohl er eigentlich passen müßte. Ich verstehs nicht, aber ich hab es aufgegeben und mich an den äußeren Rand gemacht. Ich werde versuchen, diese Wellen beim Quilten ein wenig zu kaschieren.

 

Und so sieht das fertige Top aus:

Sterntaler-Top

 

Jetzt brauch ich Vlies und Rückseitenstoff. Also darf ich mal wieder bei einem meiner Lieblings-Online-Shops Sues Quiltshop bestellen. Vielleicht bestell ich noch rotes Quiltgarn. Ich glaub, ich will den Sterntaler mit rotem Garn quilten. Das kommt auf dem weißen Stoff sicher schön zur Geltung. Oder ich quilte in rot, grün und weiß, je nach Stofffarbe.

0 Kommentare

Mo

22

Okt

2012

Stoffmarkt Holland in Leverkusen (Opladen) Ausbeute

Nachdem gestern so herrliches Wetter war und es mir auch gesundheitlich einigermaßen ging, habe ich mich auf zum Stoffmarkt Holland in Leverkusen (Opladen) gemacht. Im Nachhinein denke ich, dass es keine gute Idee war, denn heute ging es mir ziemlich mies. Beim Arzt bin ich gleich zweimal umgekippt. Ist nicht lustig, wenn man denkt, dass einem schwindelig ist und dann im nächsten Moment hält einem eine Sprechstundenhilfe ein Fläschchen unter die Nase. Das hat mir ziemlich Angst gemacht. Eine Blutuntersuchung hat gezeigt, dass mein Zuckerwert im Keller ist und mein Blutdruck auch beängstigend niedrig ist. Der Arzt meint allerdings, dass mein Ausflug gestern nicht unbedingt eine negative Wirkung gehabt haben muss. Naja, jedenfalls bin ich jetzt nochmal bis Mittwoch krank geschrieben und hab die Lizenz zum Naschen bekommen. Alles mit Zucker ist gut meint der Arzt. Also hab ich mich eben mit Schokolade und Co. eingedeckt. Und nach ner halben Tafel Schokolade fühl ich mich tatsächlich ein wenig besser.

 

Aber gut, zurück zum Thema. Hier ist meine Ausbeute vom Stoffmarkt:

Stoffmarkt_Holland_Opladen_20121021

 

Ich denke, hier hab ich einige gute Schnäppchen gemacht. Wieviel Meter es insgesamt sind, kann ich gar nicht sagen. Aber Batikstoffe für 8 Euro pro Meter konnte ich nicht ignorieren ;-)

Die Patchwork-Zeitschriften gab es für 2,50 Euro das Stück. Ein Stand hatte noch reichlich Auswahl aus den letzten Jahren. Wenn man bedenkt, dass die jeweils über 6 Euro kosten, hab ich alleine damit ein gutes Schnäppchen gemacht.

 

Neben den abgebildeten Stoffen hab ich mir noch Samt-Stoffe gekauft, aus denen mir eine liebe Freundin sicherlich ein oder sogar zwei schicke Röcke nähen wird. Ich würde es ja selbst machen, aber mit Samt hab ich noch nie gearbeitet. Und im Gegensatz zu Patchworkstoffen sind die Samt-Stoffe ein wenig elastisch. Also besser den Profi das machen lassen. Und ich näh meiner Freundin dafür was mit Patchwork. Das ist ihr nämlich zu viel Arbeit, diese vielen kleinen Teile...

0 Kommentare

Fr

19

Okt

2012

Sterntaler - Innerer Rand fertig

So, nachdem ich diese Woche krank geschrieben war, dachte ich am Montag noch, dass ich dann ein wenig mehr Zeit fürs Patchwork hätte. Aber wie sich herausstellte, war das eine Fehleinschätzung. Mir war die ganze Woche ziemlich übel, was eventuell von den Antibiotika kommt. Ansonsten ist das Gefühl, einen riesigen Bissen im Hals stecken zu haben, auch nicht gerade hilfreich. Hinzu kam noch erhöhte Temperatur. Alles in allem ging es mir ziemlich mies. Ich habe viel auf dem Sofa gelegen und versucht zu schlafen. Was aber nicht so richtig funktioniert hat.

 

Trotzdem hatte ich einige weniger Stunden, in denen es mir einigermaßen gut ging, sodass ich mich doch an die Nähmaschine gesetzt habe. Viel ist dabei leider nicht rausgekommen. Aber für den inneren Rand des Sterntalers hat es doch gereicht. Was auch nicht wirklich viel Arbeit war. Ein paar Rechtecke zusammennähen.

 

Sterntaler mit innerem Rand

 

Und ja, das sieht nicht nur auf dem Bild so aus, der Rand wellt sich auch in Echt so doof. Aber erst. nachdem ich in rumgebügelt hatte. Was ich sehr seltsam finde, denn der Mittelteil war ja schon mehrfach gebügelt und sollte sich eigentlich nicht mehr zusammenziehen...

Aber das bleibt erstmal so. Ich überlege, ob ich das irgendwie einfach beheben kann. Nochmal den gesamten Rand abtrennen und neu nähen mag ich irgendwie nicht. Aber vermutlich habe ich keine andere Wahl. Auf jedenfall wird das verschoben, denn nachdem ich von Mittwoch auf Donnerstag gar nicht geschlafen habe und auch erst heute Morgen um 6 Uhr eingeschlafen bin, werde ich mich jetzt wieder hinlegen und versuchen, noch etwas Schlaf nachzuholen. Bin ja nur aufgestanden, weil ich nochmal zum Arzt sollte, zur Kontrolle sozusagen. Tja, und dann ist der Kerl heute auf einer Fortbildung. Aber man hält es wohl nicht für nötig, die Termine abzusagen und läßt brav alle Patienten in der Praxis erscheinen...

2 Kommentare

Mo

08

Okt

2012

Sterntaler Blöcke 7-18

Das Wochenende war sehr ergiebig, was das Thema Patchwork angeht. Ich war richtig fleißig und habe die restlichen 12 Blöcke des Sterntaler genäht.

 

Blöcke 7-10

Sterntaler Blöcke 7-10Sehr einfacher Block und recht schnell genäht. Da hier nur Quadrate zugeschnitten werden müssen, hatte ich auch mit der Anleitung keine Probleme. Alles hat gestimmt und gepaßt.

 

Blöcke 11-14

Sterntaler Blöcke 11-14Auch dieser Block war sehr einfach. Allerdings hat mich das Zuschneiden der Stoffe fast mehr Zeit gekostet, wie das eigentliche Nähen.

 

Blöcke 15-18

Sterntaler Blöcke 15-18Im Prinzip auch ein sehr einfacher Block, aber extrem viele Teile zum Zuschneiden und zusammennähen. Für diese vier Blöcke habe ich am längsten gebraucht. Und leider passen die Spitzen der Dreiecke fast nie direkt aufeinander, obwohl ich doch sehr darauf geachtet hatte. Schade, aber ich hatte dann keine Lust, das alles nochmal aufzutrennen und neu zu nähen. Zumal es dann vermutlich wieder genauso ausgesehen hätte, da ich nicht weis, wie ich da noch sorgfältiger hätte arbeiten sollen. Vermutlich liegt es einfach an der Größe der Dreiecke. Das war einfach zu klein. Mit kleinen Teilen hab ich irgendwie meine ganz persönlichen Probleme.

 

Aber ich finde das jetzt nicht so schlimm. Die Abweichungen sind ja minimal. Ich hab da schon schlimmeres gesehen. Und lieber nicht ganz perfekt als nicht bis Weihnachten fertig...

 

Mit diesen Blöcken ist der innere Teil des Tops fertig. Ich hab es mal ausgelegt:

Sterntaler Blöcke ausgelegt

 

Und nachdem ich den ersten Schock überwunden habe, denke ich, das wird eine schöne Weihnachtstischdecke. Schock deshalb, weil beim Auslegen die Blöcke nicht richtig nebeneinander gepaßt haben. Aber das sollte natürlich bei unterschiedlich großen Blöcken so sein. Immer an die Nahtzugabe denken!! Irgendwie hab ich das bei dem Projekt öfter als einmal vergessen. Ich war wohl zu sehr mit den vielen Kleinteilen beschäftigt, um an sowas wesentliches zu denken.

0 Kommentare

Fr

05

Okt

2012

Sterntaler Blöcke 4 + 5 +6

Ich bin noch ein paar Bilder von Mittwoch schuldig. Also hier die Blöcke, die ich am Mittwoch genäht hab.

 

Block Nummer 4:

Sterntaler Block 4Der Block war recht einfach. Aber nach den bisherigen Erfahrungen habe ich die Maße erstmal selbst nachgerechnet. Was auch gut so war, denn Schablone K war natürlich wieder zu klein und auch der Winkel stimmte nicht. Es hätten 45° sein müssen, aber die Schablone hat 48° gehabt. Aber nachdem ich das korrigiert hatte und meine eigene Schablone gemacht habe, hat es wunderbar geklappt.

 

Block Nummer 5:

Block 5Da ich für Block 4 schon die Schablone K korrigiert hatte, war dieser Block sehr einfach und schnell genäht. Nur dreht sich der Stern in die falsche Richtung. Laut Schemazeichnung müßte er sich anders drehen. Aber ich hab nochmal genau nachgelesen, das steht nichts, dass man eine andere Schablone nehmen soll und auch nicht, dass man Schablone K anders benutzen soll. Denn man hätte Schablone K spiegeln müssen, damit sich der Stern in die andere Richtung dreht. Andererseits finde ich das jetzt nicht so tragisch und ich werde sich nicht auftrennen deswegen.

 

Block Nummer 6:

Block 6Im Vergleich zu den vorherigen einer der einfachsten Blöcke. Nur Quadrate und Dreiecke. Trotzdem hat es am längsten gedauert, ihn zu nähen, einfach weil er so viele Einzelteile hat.

 

Damit habe ich die 6 großen Blöcke des Sternaler fertig. Nun folgen 12 kleine Blöcke. Das sind aber nur 3 unterschiedliche von denen jeder 4 mal genäht werden muss. Da jeder Block aus anderen Stoffen sein soll, wird das zwar eine größere Schneideaktion, aber beim Nähen dürfte ich schneller sein.

0 Kommentare

Mi

03

Okt

2012

In 82 Tagen ist Weihnachten

Ja, ab Oktober sollte man schon langsam an Weihnachten denken. Immerhin gibt es seit Anfang September schon Weihnachtsgebäck in den Geschäften zu kaufen. Ich bin also spät dran *lach*

 

Aber mal im Ernst, ich will dieses Jahr endlich eine weihnachtliche Tischdecke haben. Bereits im letzten Jahr habe ich mit dem Sterntaler angefangen, einer Anleitung, die ich in meinem Fundus von Anleitungen gefunden habe. Meine LeserInnen von damals erinnern sich vielleicht noch. Diese drei Blöcke habe ich geschafft:

Sterntaler Rückblick

 

Für alle, die sich nicht mehr erinnern, hier nochmal die entsprechenden Blogeinträge:

Tja, und danach hab ich dann festgestellt, dass ich besser noch ein paar weihnachtliche Stoffe in grün, rot und auch weis gebrauchen könnte, sonst könnte es etwas knapp werden. Vermutlich hätten meine Vorräte gereicht, aber wie ihr in den Beiträgen ja lesen könnt, hat das mit der Anleitung nicht so gut funktioniert, sodass ich ein wenig Verschnitt hatte. Also lieber ein paar Stoffe auf Vorrat, als hinterher zu wenig zu haben.

Gut, ist ja nicht so schwer, Ende November Weihnachtsstoffe zu bekommen. Außer, man bestellt bei einem Händler, der mit Hermes verschickt, obwohl man extra als Lieferadresse eine Packstation angibt. Hermes und Pakete liefern ist aber eine andere Geschichte. Jedenfalls ist die Bestellung nicht mehr rechtzeitig eingetroffen, bzw. die Ersatzlieferung, die dann über DHL an die Packstation ging. Das Paket, welches über Hermes versendet wurde, ist wohl im Hermes-Nirwana gelandet. Dort hat es vermutlich zwei andere meiner Stoffbestellungen, sowie meine Graphikkarte getroffen. Ja, ihr vermutet richtig, ich mag Hermes nicht. Das hat auch seinen Grund, denn von 5 Paketen ist keins bei mir angekommen. Und wenn ich die Beschwerden im Internet so verfolge, geht es nicht nur mir so. Aber das ist ein anderes Thema.

Naja, jedenfalls war das mit der weihnachtlichen Tischdecke damit erledigt und sie stand auf meiner ToDo-Liste für Weihnachten 2012. Und da ich jetzt die Stoffe in ausreichender Menge habe (bis auf einen Rückseitenstoff, aber da werde ich wohl einen Uni-Stoff nehmen, den ich bei der Online-Händlerin meines Vertrauens bestellen werde), werde ich heute an dieser Decke weiternähen und hoffentlich dieses Jahr zu Weihnachten auf meinen Wohnzimmertisch legen können.

0 Kommentare

Mo

01

Okt

2012

Fertiggestellt: Blue Pine-Apple

Trotz des schönen Wetters gestern, war mir nicht nach weggehen. Irgendwas erkältungstechnisches steckt mir in den Gliedern. Ich könnte den ganzen Tag nur schlafen. Daher hab ich natürlich auch ausgeschlafen. Und danach hab ich mich an die Nähmaschine gesetzt und das Binding für meinen Blue Pine-Apple-Quilt gemacht. Da es gestern abend dann aber leider zu dunkel für Fotos war, hab ich das Fotoshooting des fertigen Quilts gerade eben nachgeholt.

So richtig optimal sind die Lichtverhältnisse heute abend leider auch nicht. Man merkt, dass es langsam Winter wird. Es wird schon sehr früh dunkel.

 

Aber hier nun der fertige Quilt in seiner ganzen Pracht:

Blue Pine-Apple-QuiltUnd ich finde, auch ohne speziellen Rand macht er eine gute Figur!

 

Blue Pine-Apple-Quilt

 

Das Webetikett, das ich anbringen wollte, hab ich dann doch nicht eingenäht. Da ich es auf der Rückseite anbringen wollte, das Binding aber mit der Nähmaschine und damit auf der Vorderseite angenäht wird, war mir die Fummelei zu groß. Und da ich mir die Etiketten extra zum Aufbügeln habe machen lassen, dachte ich mir, das ist einfacher. Und das geht wirklich prima. Mehrere Sekunden mit dem heißen Bügeleisen andrücken, fertig. Allerdings hält das natürlich nicht ewig, gerade bei einem Gebrauchsquilt, der auch öfter in der Waschmaschine landet. Also hab ich nach dem festbügeln nochmal das Ganze mit einigen Stichen fixiert. Nun sollte so schnell nichts passieren.

 

Blue Pine-Apple Webetikett

 

Tja, und dann wurde der Quilt gestern abend ausgiebig aus seine Kuscheleigenschaften getestet. Ich sag mal so, er ist so kuschelig, dass ich spontan auf dem Sofa eingenickt bin. Ich würde sagen: Test bestanden!

1 Kommentare

So

30

Sep

2012

Webetiketten angekommen

Nachdem ich längere Zeit auf der Suche nach den passenden Etiketten für meine Werke war, hat mir meine Leserin Carola hier einen guten Tipp in den Kommentaren hinterlassen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön dafür! Bei dortex.de gibt es nämlich die Möglichkeit, sich nicht nur 50 gleiche Etiketten machen zu lassen, sondern wenn man sich nicht entscheiden kann, kann man sich auch ein Set in hell oder dunkel bestellen, in dem dann eine Mischung aus mehreren Farben enthalten ist. Das ist mir bei meinem ersten Besuch dort nicht aufgefallen und auch nach dem Hinweis von Carola mußte ich sehr genau hinschauen, denn der Link zu den Sets ist eher unscheinbar. Aber ich habe ihn gefunden und mich für das helle Set entschieden. Dies sah auf den ersten Blick für meine Zwecke passender aus. Nachdem es nun aber angekommen ist, denke ich, dass das dunkle Set auch gepasst hätte. Aber es steht mir ja frei, das demnächst noch zu bestellen. Wobei ich dann aber 100 Webetiketten hätte. Ich glaube, die würden mein ganzes Leben reichen, denn so viele Quilts kann ich gar nicht nähen. Selbst die 50 Stück sind schon zu viel, aber die kleinste Bestelleinheit bei dortex.de. Bei einem Preis von rund 20 Euro für diese 50 Etiketten kann man aber auch nicht meckern, dass es keine kleineren Einheiten gibt.

 

Achja, einen Blick auf die Etiketten wollt ihr sicher auch werfen:

Webetiketten

 

Nun kann ich mich endlich an die Fertigstellung des Blue Pine-Apple begeben. Das wird dann auch mein erstes Werk werden, das ein Webetikett bekommt und somit unverwechselbar als mein Werk gekennzeichnet ist.

Natürlich kann man die Etiketten auch nachträglich an der Rückseite von Quilts anbringen. Man kann sie nämlich auch einfach aufbügeln. Diese Option steht kostenlos zur Verfügung. Und ich dachte, es kann nicht schaden. Also kann ich mir überlegen, ob ich ältere Werke noch nachträglich mit einem Etikett versehe.

0 Kommentare

So

23

Sep

2012

Jelly Rainbow - Schritt 4+

Am Freitag abend ging es also weiter mit dem Zerschneiden der Blöcke. Jeder der 25 Blöcke muss zweimal diagonal zerschnitten werden. Das sieht dann so aus:

 

Jelly-Rainbow zerschnittener Block

 

Laut Video werden die Blöcke dann wohl folgendermaßen zusammengenäht:

Jelly-Rainbow Block

 

Das sieht zwar ganz schön aus, aber ich wollte die Farben noch ein wenig mehr mischen. Aber dazu später mehr.

 

Als nächstes erstmal wieder Bügeln. 200 Nähte, das braucht eine Weile. Fast ne Stunde hab ich am Bügelbrett gestanden, zugegebenermaßen mit einigen kurzen Pausen.

 

Jelly-Rainbow Blöcke

 

Und dann ging es daran, die "Zipfel" abzuschneiden und die Blöcke nochmal auf ihre Größe kontrollieren. Das habe ich aber am Freitag nicht mehr geschafft und daher am Samstag noch ein Teil gemacht. Das ist übrigens der "Abfallhaufen".

Jelly-Rainbow Abfallhaufen

 

Fast zu schön zum wegwerfen, gelle? *lach* Ich hab ihn dann aber doch entsorgt, weil ich wirklich nicht weis, was man damit noch sinnvolles anstellen sollte.

 

Tja und dann habe ich den Samstag damit verbracht, das Quilttop zusammen zu puzzlen. Ich hatte ja weiter oben schon geschrieben, dass ich die Farben besser verteilen wollte. Das ist mir auch gelungen. Nach rund 3 Stunden tüfteln sah das dann so aus:

Jelly-Rainbow Quilttop ausgelegt

 

Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich das einfach so zusammen nähe, oder zwischen die Blöcke noch schwarze Streifen nähe. Denn so wäre der Quilt so 1,20mx1,20m groß bzw. klein. Aber das entscheide ich noch. Erstmal nähe ich jeweils vier Blöcke zu einem großen Block zusammen. Denn wenn, kommen nur Streifen zwischen diese großen Blöcke. Leider reichen die wenigen Reste, die ich noch hab, nicht, um daraus einen vernünftigen Rand zu nähen.

Wenn ihr eine Idee habt, dann her damit. Ich hätte schon gerne eine fertige Größe von 1,50mx1,50m, damit ich den Quilt als Tischdecke benutzen kann.

Benötigte Zeit

  Nähzeit Bügelzeit Schneidezeit Sonstiges gesamt
Schritt 1
1 0 0 0,5 (Stoffe sortieren) 1,5
Schritt 2
0,5 1 0 0 1,5
Schritt 3 1,5 0 0,75 0 2,25
Schritt 4+ 0 1 1,5 3 (auslegen/sortieren) 5,5
gesamt 3 2 2,25 3,5 10,75

Werbung:


2 Kommentare

Fr

21

Sep

2012

Jelly-Rainbow Schritt 3

Nach dem Zusammennähen der Streifen vorgestern, habe ich mich gestern an das Zuschneiden der Streifenblöcke gemacht. 50 Blöcke mußten aus den Streifen geschnitten werden. Ganz schön zeitaufwendig. Hab daran gute 45 Minuten gesessen. Allerdings mußte ich so einige "Fehlerchen" wegschneiden. Beim Bügeln sind einige der Streifen ein wenig aus der Form geraten. Da mußte ein wenig korrigiert werden. Aber danach hatte ich diese 10 unterschiedlichen Blöcke:

 

Jelly-Rainbow Streifenblöcke

 

Als ich die Blöcke so da liegen sah, dachte ich, das würde sich so auch schon hübsch als Quilt machen. Wobei mir das dann vielleicht doch ein wenig zu langweilig wäre. Also weiter mit der Anleitung aus dem Video.

 

Nun also jeweils zwei unterschiedliche Blöcke gedreht zusammennähen. Und zwar einmal rundherum alle 4 Kanten. Bei 50 Streifenblöcken ergibt das 25 zusammengenähte Blöcke mal 4 Kanten, also 100 Nähte, die genäht werden wollen. Ein abendfüllendes Programm dachte ich mir. Also legte ich los:

Jelly-Rainbow Streifenblöcke genäht

 

Und ich nähte und nähte:

Jelly-Rainbow Streifenblöcke genäht

 

Anderthalb Stunden später war der Stapel mit 25 Blöcken dann endlich fertig:

Jelly-Rainbow Streifenblöcke genäht

 

Völlig unscheinbar sieht dieser Stapel aus, dabei steckt da schon soviel Arbeit drin.

Benötigte Zeit

  Nähzeit Bügelzeit Schneidezeit Sonstiges gesamt
Schritt 1
1 0 0 0,5 (Stoffe sortieren) 1,5
Schritt 2
0,5 1 0 0 1,5
Schritt 3 1,5 0 0,75 0 2,25
gesamt 3 1 0,75 0,5 5,25

Und nun geht es mit dem nächsten Schritt weiter. Auseinanderschneiden und Bügeln.

0 Kommentare

Do

20

Sep

2012

Jelly-Rainbow Schritt 2

Nachdem ich vorgestern den ersten Schritt meines Jelly-Rainbow genäht hab, habe ich mich gestern an Schritt 2 gemacht und die Streifen zu vieren aneinander genäht. Da es rechnerisch nur noch halb soviele Nähte waren, wie am Abend zuvor, war ich sehr fix mit Nähen fertig. Dafür stand ich umso länger am Bügelbrett. Nach insgesamt rund 2 Stunden und einer defekten Glühbirne, die mich auf die Leiter zwang, sah mein Nähtisch heute morgen dann so aus:

 

Jelly-Rainbow Streifen

 

Und speziell für meine liebe Freundin Doris, die mich gebeten hat, die Nähzeit zu stoppen, hier eine Übersicht, wieviel Zeit ich wofür gebraucht hab. Die Tabelle bastle ich unter jeden Beitrag und erweitere sie um den jeweiligen Schritt. Doris, dann kannst du dir selbst die Zeit ausrechnen, die dich interessiert ;-)

Benötigte Zeit

  Nähzeit Bügelzeit Sonstiges gesamt
Schritt 1
1 0 0,5 (Stoffe sortieren) 1,5
Schritt 2
0,5 1 0 1,5
gesamt 1,5 1 0,5 3

Und nun geht es an Schritt 3: Zuschneiden der Streifenblöcke. Ich denke, aus jedem dieser Streifen werde ich 5 Blöcke schneiden können. Für einen sechsten wird es wohl nicht reichen. Aber Reste kann man ja auch immer gut gebrauchen *zwinker* Damit habe ich das Zuschneiden von 50 Blöcken vor mir, denn aus den 40 Streifen der Jelly-Roll sind 10 zusammengenähte Streifen entstanden.

0 Kommentare

Mi

19

Sep

2012

Jelly-Rainbow-Quilt begonnen

Inspiriert von diesem Video, auf das ich durch meine liebe Freundin Doris aufmerksam wurde, habe ich mich gestern an diesen Block gewagt. Lange habe ich mir schon überlegt, was ich aus einer regenbogenfarbenen Jelly-Roll machen soll, die ich im Frühjahr auf dem Stoffmarkt erstanden habe. Als ich das Video gesehen habe, wars klar. Diese regenbogenfarbenen Streifen sind perfekt für diesen Block. Daher taufe ich diesen Quilt auf den Namen Jelly-Rainbow ;-)

 

Und so sah die Jelly-Roll beim Kauf aus:

Jelly-Roll Regenbogen

 

Nach dem Öffnen und sortieren habe ich mich entschieden, jeweils 4 Streifen für die Streifenblöcke zu nehmen. Dann hab ich fleißig immer zwei Streifen aneinander genäht. Ganz schön viel Arbeit, so ein paar Streifen aneinander zu nähen, aber nach einer Stunde sah das Ganze dann so aus:

 

Jelly-Roll Regenbogen Schritt 1

 

Nächster Schritt: Diese Streifen zusammennähen, sodass jeweils 4 Stück zusammengenäht sind. Daran mach ich mich dann jetzt. Bei den tollen Farben macht das Nähen richtig viel Spaß!

1 Kommentare

Mi

19

Sep

2012

Stoffkauf bei Nähwelt Machemer

Ich konnte es nicht lassen und habe schon wieder Stoffe bestellt. Und das, wo der herbstliche Stoffmarktbesuch noch vor mir liegt. Aber bei den Stoffen konnte ich nicht widerstehen:

 

Stoffkauf bei Nähwelt Machemer

 

Diese wunderschönen Stoffe hab ich bei Nähwelt Machemer in der Restekiste entdeckt. 110 Euro für bestimmt über 10m Stoff.

 

Das war bestimmt nicht mein letzter Kauf dort. Die haben insgesamt sehr schöne Stoffe.

1 Kommentare

Do

13

Sep

2012

Amazon-Bestellung Reisenthel Schubbox

Gerade habe ich ein Amazon-Paket mit Zweien davon von der Post abgeholt:

 

 

Reisenthel CX 5005 Schubbox blau

 

Was es damit auf sich hat und vor allem, warum das was mit Patchwork zu tun hat, erfahrt ihr demnächst hier auf meinem Blog ;-)

0 Kommentare

Mi

12

Sep

2012

Bildanleitung: Double-Four-Patch aus Quadrat-Scraps

fertiger Block

Block Double-Four-Patch

Material

  • Quadrate (Scraps) nicht kleiner als 10cm; jede andere Größe eignet sich für diese Nähtechnik genauso.
  • Kombinierbar mit Resten der Größe 5cm x 5cm; 5cm x 10cm; 5cm x 15cm; usw. bzw. zur Größe der Quadrate passende Reste.

 

Man kann die Quadrate nach Farben oder einfach nach hell/dunkel sortieren, man kann sie aber auch wild mischen. Die Möglichkeiten sind sehr groß. Für meinen Quilt nehme ich die Quadrate bunt gemischt. Die Nähtechnik ist die gleiche.

 

Jeweils zwei Quadrate rechts auf rechts zusammenlegen und zwei gegenüberliegende Kanten zusammennähen:

Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Das Quadrat in der Mitte auseinander schneiden:

Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Die beiden Teile auseinander bügeln:

Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Dann die gleichen Teile jeweils verdreht wieder rechts auf rechts aufeinander legen:

Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Und wieder an den beiden gegenüberliegenden Kanten zusammennähen:

Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Wieder in der Mitte auseinander schneiden:
Block Four-Patch aus zwei Quadraten

 

Und wieder die beiden Teile auseinander bügeln:
Block Four-Patch

 

Damit hat man aus zwei Quadraten zwei identische Four-Patches genäht. Mit einem weiteren Satz Four-Patches kann man nun einen Double-Four-Patch nähen, so wie ich es für eine Decke mache:
Block Double-Four-Patch

 

Man kann die Blöcke aber auch anderweitig kombinieren.

1 Kommentare

Mo

10

Sep

2012

Nähtag

Am Sonntag vor einer Woche habe ich einen Nähtag eingelegt. Durch das Sommerfest bei der Quiltmaus war ich so in Nählaune, dass ich spontan beschlossen habe, nicht auf den Stoffmarkt zu fahren. Den gibt es auch noch an anderen Wochenenden in der Nähe. Außerdem war ich noch ein wenig platt von dem langen Samstag.

 

Und was macht man, wenn man einen Nähtag einlegt? Richtig, man fängt ein neues Projekt an:

Block Double-Four-Patch

 

Genäht aus meinen 10cm Quadraten. Eine Bildanleitung, wie ich die Blöcke nähe, folgt noch. 23 Blöcke habe ich geschafft. Praktisch untergebracht in einer Aufbewahrungskiste, die ich bei Susanne Fröschle bestellt habe.

 

Und beim Nähen kam mir dann direkt noch eine Idee, die ich diese Quadrate noch anders verarbeiten könnte. Der nächste Nähtag ist gerettet ;-) Aber so langsam gehen mir die Quadrate aus. Ich werde also demnächst mal wieder meine Stoffsammlung umwälzen auf der Suche nach Stoffen, die ich für sonst kein Projekt nehmen möchte.

0 Kommentare

Di

04

Sep

2012

Sommerfest bei der Quiltmaus in Hamm

Am Samstag hatte die Quiltmaus zu einem quiltigen Sommerfest nach Hamm eingeladen. Ich hatte ja am Freitag noch schnell einen Spendenblock genäht.


Ich bin also mitten in der Nacht (6 Uhr morgens an einem Samstag ist für mich mitten in der Nacht) aufgestanden, da ich um 07:22 schon mit dem Zug unterwegs sein mußte. Noch sehr müde schleppte ich mich also zum Bahnhof und setzte mich in den Zug. 3 Stunden Zugfahrt hatte ich vor mir mit zweimal Umsteigen. Einmal in Köln und dann nochmal in Hamm. Um 10:23 kam der Zug an der Haltestelle Bockum-Hövel an. Von dort hätte ich eigentlich laufen müssen. Aber ein glücklicher Zufall schickte mir ein Taxi. Denn Stefanie Meyer war dort, um eine andere Besucherin abzuholen und so habe ich mich spontan angeschlossen. Zwar wären die 1,5 km an dem schönen, sonnigen Tag nicht so weit gewesen, aber wenn man auch gefahren werden kann, warum dann laufen, gelle?


Das Sommerfest selbst war sehr interessant. Ich kannte zwar niemanden dort, habe aber trotzdem schnell Anschluß gefunden. Es gab eine Vorführung der Firma Coats. Gezeigt wurde, wie man kleine Stoffblumen näht, die man als Deko für alles mögliche verwenden kann. Da hab ich erstmal eine Runde zugeguckt und gestaunt. Das geht ja wirklich einfach und schnell und sieht so schön aus. Die Dame von Coats hatte in der Technik ein Nadelkissen dort, was ich wirklich sehr schön fand. Das werde ich demnächst mal probieren. Ich muss nur erstmal meine Stoffsammlung nach passendem Stoff durchwühlen. Eine Blüte sollte schließlich auch die entsprechenden Farben haben.

Danach hat mich Jennifer dazu animiert, ein Herz zu applizieren. Sie war auch diejenige, die mir das Taxi beschert hat und mit der ich mich später noch sehr nett unterhalten habe. Applizieren ist aber so gar nicht meins. Ich habe vor Jahren mal einen Kurs mit den Zweibrücker Rosenquiltern zusammen gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass es mir zu viel Gefummel ist und das Ergebnis bei mir einfach nicht schön aussieht. Bei den meisten anderen sah es richtig gut aus. Auch meine Freundin Doris ist damit gut zurecht gekommen. Sie appliziert aber auch sehr gerne und hat da einige Dinge genäht, über die ich jedesmal von Neuem staune. Damals habe ich diese Technik für mich abgehakt und mich mehr aufs Nähen mit der Maschine verlegt. Insbesondere die Paper-Piercing-Technik, bei der man das Muster auf Papier vorzeichnet und dann auch auf dieses Papier näht. Dabei werden die Nähte unglaublich exakt. Gerade für Nähanfänger eine einfache Technik, um schnell gute Ergebnisse zu erzielen. Natürlich geht damit nicht alles, da diese Technik natürlich nur mit geraden Nähten arbeitet. Auch Y-Nähte kommen dort nicht zur Anwendung. Allerdings gibt es reichlich Bücher und Anleitungshefte und auch freie Muster im Internet, die ganze Bilder in dieser Technik beschreiben. Bei Gelegenheit stelle ich das mal genauer vor. Aber mal zurück zum Thema. Jennifer hat mir eine Technik gezeigt, von der ich immer mal wieder in diversen Blogs gelesen habe. Nämlich die Technik mit Freezer-Paper. In englisch-sprachigen Blogs liest man darüber öfter. Freezer-Paper ist eigentlich ein Produkt für den Haushalt, wie der Name schon sagt. Aber es ist halbwegs stabil und läßt sich leicht mit dem Bügeleisen auf Stoff bügeln. Jennifer hatte das schonmal vorbereitet. Man schneidet dazu die entsprechende Form, in diesem Fall das Herz, aus dem Papier aus und bügelt es auf den Stoff. Dann schneidet man rundherum den Stoff mit etwas Nahtzugabe aus. Die Nahtzugabe wird dann rumgeheftet. Dann wird das Herz auf den Untergrundstoff geheftet oder mittels Sprühkleber aufgeklebt. Dann kann man das ganze recht einfach festnähen. Man muss nur immer am Rand entlang am Freezer-Paper vorbei festnähen. Man muss keine Nahtzugabe mehr umschlagen und der zu applizierende Stoff verrutscht auch nicht, da er zum einen festgeklebt/-geheftet ist, und zum anderen durch das Papier etwas starrer ist. Ist man fertig mit applizieren, muss man nur noch das Papier auf der Rückseite wieder rausfummeln. Dazu den Stoff natürlich einschneiden. Jennifer schneidet den Untergrundstoff hinter dem applizierten Stoff immer raus, da sie dann beim quilten eine Stoffschicht weniger hat. Das macht natürlich Sinn. Außerdem könnte man den rausgeschnittenen Stoff noch anderweitig verwenden. Diese Technik hat mir ein wenig Mut gemacht. Denn die folgenden beiden Blöcke habe ich im Verlauf des Samstages genäht:


Applizierte Herzen Im Vergleich zu meinen Versuchen vor einigen Jahren in himmelgroßer Unterschied!


Sicherlich werde ich jetzt nicht anfangen, und eine ganze Decke applizieren. Denn es ist immer noch sehr viel Vorbereitung notwendig. Und auch mein Nähen braucht man sehr viel Geduld und genaues Augenmaß. Aber ich denke, da wo es sich ergibt, werde ich dann vielleicht doch mal etwas applizieren.
Was ich aus den beiden Blöcken mache, weis ich noch nicht. Jennifer meinte, sie würden sich zum Beispiel für Topflappen eignen. Aber dafür finde ich sie zu schade. Vielleicht mit ein paar Paper-Piercing-Herzen ergänzen und einen kleinen Wandbehang draus machen? Oder wage ich mich daran und näh noch zwei weitere Herzblöcke. Diesmal weiße Herzen auf roten Grund? Ein Herz aus Freezer-Paper hat mir Jennifer mitgegeben. Die kann man mehrfach verwenden. Ich könnte das also machen. Naja, ich sammle erstmal noch Ideen.

Für das leibliche Wohl hatte Marita Meyer, die Inhaberin der Quiltmaus, in Form von Kaffee und Kuchen gesorgt. Ein leckeres Stück Apfelstreusel war somit mein Mittagessen.

Nach dem Mittagessen habe ich mich mal im Laden umgesehen. Schließlich wollte ich auch was mitnehmen, wenn ich schonmal vor Ort bin. Auf einem Wühltisch gab es sehr viele Muster- und Restestücke, mit denen man sich kleine Tütchen befüllen konnte. Pro Tüte 9,90 Euro, egal wieviel man in die Tüte bekommt; nur zugehen mußte sie noch. Der Erlös sollte für einen guten Zweck sein. Da wühlt man doch gerne. Lauter tolle Stoffe. Zwischen 1/2 Fat Quarter und 1/2 Meter waren die Stücke groß.

 

Diese beiden Tüten habe ich gefüllt: Spendentüten vom Krabbeltisch

 

Und das ist die Ausbeute ausgebreitet:
Inhalt der Spendentüten

 

Ich habe noch nicht nachgemessen, ob ich damit ein gutes Geschäft gemacht habe. Aber wenn ich bedenke, dass einige der Stoffe wohl 16 Euro pro Meter kosten, denke ich mal, dass ich nicht allzuschlecht weggekommen bin. Und ansonsten war es ja für einen guten Zweck. Ich finde, das war eine tolle Aktion. Im Nachhinein denke ich, ich hätte noch ein drittes Tütchen befüllen sollen. Es gab so viele schöne Stoffe, die sich gerade in der dortigen Größe prima für meine Scrap-Sammlung angeboten hätten. Aber vielleicht gibt es ja nächstes Jahr wieder ein Sommerfest bei der Quiltmaus mit dieser Aktion. Dann werde ich definitiv zuschlagen. Es ist wohl noch eine riesige Menge übrig geblieben, die die Helfer bei meiner Abreise schon wieder fleißig in Kisten gestapelt haben. Und dabei wollte ich den anderen Gästen nicht alles wegkaufen. Aber da hätte ich mir keine Sorgen machen müssen *lol*


Leider habe ich vor lauter Herzen applizieren total vergessen, Fotos vom Sommerfest zu machen. Es hingen nämlich einige sehr schöne Quilts im Garten, die eine wirklich schöne Deko abgegeben haben.


Um halb sechs bin ich dann wieder zurück zum Bahnhof gefahren worden. Ich hab mich da einfach an Jennifer drangehangen, die ihren IC kriegen mußte. Wieder 1,5 km Laufen gespart. Nicht, dass es schlimm gewesen wäre, zu laufen. Aber nach einem ganzen Tag auf so einer Holzbank waren mein Rücken und meine Beine nicht mehr so 100% kooperativ *lol* Um halb neun war ich dann endlich wieder zu Hause.


Alles in allem ein wirklich schöner Tag. Zwar durch die lange Anreise sehr anstrengend, aber ich war froh, dass ich hingefahren bin. Es hat sich wirklich gelohnt. Es hat Spaß gemacht, sich mal was neues zeigen zu lassen und den ganzen Tag nur mit Nähen und Quatschen mit Gleichgesinnten zu verbringen. Wäre die weiter und anstrengende Fahrt nicht gewesen, wäre das sogar noch ein entspannender Tag geworden.

Werbung:

Wellness Gewinnspiel

0 Kommentare

Fr

31

Aug

2012

Spendenblock

Diesen Spendenblock habe ich für eine Aktion bei der Quiltmaus anläßlich des Sommerfests morgen genäht.

Spendenblock

0 Kommentare

Do

30

Aug

2012

Stoffkauf bei StoffArt

Ich hab mal wieder Stoffe bestellt. Diesmal bei StoffArt. Ich schlage ja gerne in der Schnäppchen- oder Restekiste bei solchen Online-Shops zu. Man bekommt zwar nur noch eine begrenzte Menge des Stoffes, aber mehr als nen halben Meter braucht man ja zum Patchwork selten von einem Stoff. Dafür sind die Stoffe dann aber ordentlich reduziert. Hier meine Beute:


StoffkaufFast 8 Meter für rund 80 Euro.


Und so schöne Stoffe dabei. Die blauen wandern zu meiner Blau-Sammlung. Aus den Veilchen-Stoffen wird, mit anderen Blümchenstoffen, irgendwann mal eine hübsche sommerliche Tischdecke. Da hab ich aber noch nichts konkretes geplant. Ich sammle nur schonmal hübsche Stöffchen dafür. Und die restlichen Stoffe haben mir einfach so sehr gut gefallen. Irgendwo werden sie auch mal ihren Platz in einem Projekt finden. Da bin ich sicher.

Empfehlung:

Freude schenken! Geburtstagsgeschenk-online.de

0 Kommentare

Di

28

Aug

2012

One-Block-Wonder Teil 1 zugeschnitten

Schon längere Zeit liebäugle ich damit, auch mal einen One-Block-Wonder oder auch Kaleidokop-Quilt zu nähen. Ich finde diese Art des Quilts einfach immer wieder bezaubernd. Aus nur einem Stoff wird hier ein Quilt genäht, der in seiner Vielfalt so sehr fasziniert. Natürlich braucht man dafür den richtigen Stoff. Nicht zu klein gemustert, aber auch nicht zu groß. Eine ausreichende Menge davon muss es auch sein. Fat Quater, wie ich sie immer gerne kaufe, taugen hier nichts. Und er sollte bunt sein, also mindestens 2 unterschiedliche Farben haben, um auch interessante Effekte zu ermöglichen. Lange Zeit habe ich einen solchen Stoff gesucht. Fündig wurde ich dann bei eBay. Eigentlich wollte ich nichts mehr bei eBay kaufen, egal ob von Privat oder einem gewerblichen Händler. Zu schlecht waren die letzten Erfahrungen sowohl als Käufer, als auch als Verkäufer. Aber der Stoff war so schön. Außerdem hatten die auch noch so herrliche Weihnachtsstoffe. Also habe ich mich doch dazu durchgerungen, zu bestellen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Näheres zu diesem Stoffkauf habe ich letztes Jahr schon berichtet. An dieser Stelle will ich nur noch kurz erwähnen, dass sich das Risiko gelohnt hat. Der Stoff ist wirklich traumhaft. Fast zu schade zum zerschneiden. Aber was sollte ich sonst damit machen, hatte ich mir doch 3 Meter bestellt. Das war die maximal bestellbare Menge. Ob das reicht? Es muss! Und wenns ein kleiner Quilt wird. Ich könnte noch eine Tischdecke gebrauchen, um auf meinem Sofa-Tischchen ein wenig Abwechslung zu haben.

 

Hier nochmal der Stoff zur Erinnerung:

One-Block-Wonder Stoff

 

Mutig habe ich mich nun letzte Woche ans zerschneiden gemacht. Zuerst muss man den Mustersatz bestimmen und 6 mal den gleichen Teil aus dem Stoff zuschneiden.
One-Block-Wonder Mustersatz

 

Ein Mustersatz im Stoff hat eine Höhe von rund 6inch. Das hat sich gut angeboten für einen Streifen, denn in dieser Größenordnung wollte ich eh die Streifen für die Dreiecke machen.


Daraus dann Dreiecke schneiden:
One-Block-Wonder Blockzuschnitt

 

Aus dem ersten Set an 6 Streifen sind 11 Blöcke geworden. Der Stoff reicht noch für ein weiteres Set und somit für 22 Blöcke insgesamt. Dann sind noch 2 Mustersätze übrig, die ich dann in den Rand einarbeiten kann, damit man den ursprünglichen Stoff auch sehen kann.


One-Block-Wonder Blockzuschnitte


Dann hab ich erstmal die 11 Blöcke ausgelegt, um mal zu gucken, wie diese aussehen werden. Ich konnte mich an dem Effekt einfach nicht sattsehen. Daher hab ich alle drei Varianten pro Block mal mit der Kamera festgehalten. Pro Reihe seht ihr hier die unterschiedlichen Varianten eines Blocks. Das wird eine verdammt schwierige Entscheidung. Also erstmal noch die anderen 11 Blöcke zuschneiden. Obs dann aber leichter wird, bezweifle ich irgendwie. Aber dann hab ich mehr Blöcke, an denen ich mich erfreuen kann. Und ihr dürft natürlich auch mal gucken. Vielleicht kann mir ja einer bei der Entscheidung helfen und sagen, welche Variante ich unbedingt oder auf keinen Fall wählen soll (zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken. Dann gelangt ihr zu Flickr.de):

 

One-Block-Wonder Block 1 Variante 1 One-Block-Wonder Block 1 Variante 2 One-Block-Wonder Block 1 Variante 3
One-Block-Wonder Block 2 Variante 1 One-Block-Wonder Block 2 Variante 2 One-Block-Wonder Block 2 Variante 3
One-Block-Wonder Block 3 Variante 1 One-Block-Wonder Block 3 Variante 2 One-Block-Wonder Block 3 Variante 3
One-Block-Wonder Block 4 Variante 1 One-Block-Wonder Block 4 Variante 2 One-Block-Wonder Block 4 Variante 3
One-Block-Wonder Block 5 Variante 1 One-Block-Wonder Block 5 Variante 2 One-Block-Wonder Block 5 Variante 3
One-Block-Wonder Block 6 Variante 1 One-Block-Wonder Block 6 Variante 2 One-Block-Wonder Block 6 Variante 3
One-Block-Wonder Block 7 Variante 1 One-Block-Wonder Block 7 Variante 2 One-Block-Wonder Block 7 Variante 3
One-Block-Wonder Block 8 Variante 1 One-Block-Wonder Block 8 Variante 2 One-Block-Wonder Block 8 Variante 3
One-Block-Wonder Block 9 Variante 1 One-Block-Wonder Block 9 Variante 2 One-Block-Wonder Block 9 Variante 3
One-Block-Wonder Block 10 Variante 1 One-Block-Wonder Block 10 Variante 2 One-Block-Wonder Block 10 Variante 3
One-Block-Wonder Block 11 Variante 1 One-Block-Wonder Block 11 Variante 2 One-Block-Wonder Block 11 Variante 3


Schön finde ich, dass bei dem Streifen ein kleiner Rest geblieben ist, aus dem ich ein etwas kleineren Block schneiden kann. Daraus könnte ich mir dann eine hübsche kleine Tasche machen. Bei dem Stoff wäre das bestimmt ein echter Hingucker.
Jaja, ich schwebe gerade ein wenig auf Wolken. Merkt man aber nicht, gelle? *lach*

Achja, wer schonmal einen Eindruck davon bekommen will, wie der fertige Quilt aussehen könnte, der sollte sich mal dieses Flickr-Foto angucken. Das habe ich beim stöbern zufällig mal gefunden. Allerdings nachdem ich schon den Stoff ausgesucht habe. Zufälle gibt es...

Empfehlung:


0 Kommentare

Di

21

Aug

2012

Blue Pine-Apple gequiltet

Endlich ist es vollbracht. Der Blue Pine-Apple ist gequiltet. Aber es war eine doofe Idee, das bei den hohen Temperaturen am Wochenende zu machen. Ich sag euch, ich hab reichlich geschwitzt. Aber ich wollte ihn endlich fertig bekommen, damit ich die nächsten Projekte angehen kann, die mir schon in den Fingern jucken.

Nun fehlt nur noch das Binding. Achja, ist er nicht wunderschön:

 

Blue Pine-Apple gequiltet

Auf meinem Sofa-Hocker wartet er nun geduldig auf sein Binding.

 

Blue Pine-Apple Rückseite

Hier mal die Rückseite, damit man erkennen kann, wie ich gequiltet habe. Natürlich maschinengequiltet. Von Hand wäre ich nächstes Jahr noch dran. Mein erstes größeres Übungsstück im "Freihandquilten". Auch wenn es immer gerade Linien sind, war es mir zu aufwendig, immer den Quilt rumzuwuchten, wenn sich die Quiltrichtung ändert. Daher sind die Linien auch selten perfekt gerade. Aber er ist als Gebrauchsquilt gedacht, da kann man leichter mal über eine Schlangenlinie hinwegsehen.

Achja, gequiltet habe ich mit einem blauen Oberfaden und einem weißen Unterfaden. Ich habe oft gelesen, dass Leute damit Probleme haben und der Unterfaden auf die Oberseite durchkommt. Das wollte ich hier ausprobieren. Dadurch, dass ich nur im "Nahtschatten" gequiltet habe, wäre das nicht weiter aufgefallen. Hier stehen in erster Linie die Stoffe und das Patchworkmuster im Vordergrund und weniger das Quilting. Keine Ahnung, woran das bei anderen liegen mag, aber bei mir war das nicht der Fall. Nur einmal, als sich der Oberfaden verheddert hat, kam der Unterfaden mit hoch. Aber das mußte ich eh nochmal auftrennen und neu quilten.

 

Das Binding muss aber noch ein wenig warten. Zwar habe ich den Stoff dafür schon, aber ich will mir ein paar Webbänder bestellen, die man in die selbstgemachten Sachen einnähen kann, sodass jeder sehen kann, dass es selbstgemacht ist. Leider ist die Auswahl der Motive, Schriftarten und Farben so reichlich, dass ich mich nur schwer entscheiden kann. Für den Blue Pine-Apple wäre was mit Blau passend. Aber nicht überall paßt das dazu. Daher grüble ich noch ein wenig vor mich hin und wühle mich durch diverse Anbieter. Vielleicht hab ich ja bald die Eingebung dafür.

2 Kommentare

Sa

09

Jun

2012

Blue Pineapple geheftet und Restsortierung

Am Donnerstag habe ich den verregneten Feiertag dazu genutzt, den Blue Pineapple zu heften. Da ich keinen Tisch habe, der groß genug dafür wäre, muss ich auf dem Boden heften. Das sieht dann so aus:

 

Blue Pineapple geheftet

 

Und ja, es ist Absicht, dass da hinten noch so viel vom Rückseitenstoff rausguckt. Aus dem Rest soll das Bindung entstehen.

Ganze 3 Stunden habe ich zum Heften gebraucht. Und dabei war ich sehr sparsam mit den Heftfäden. Meine Knie sind einfach nicht dafür gemacht, um darauf rum zu kriechen. Das tut ganz böse weh. Und bei dem Versuch, die Knie nicht zu sehr zu belasten, hab ich mir wohl noch was im Rücken gezerrt. Aber wenigstens ist er jetzt geheftet und kann jederzeit gequiltet werden. Sobald ich mich entschieden habe, wie. Gar nicht so einfach bei dem Muster. Aber ich will auf jedenfall das Patchworkmuster hervorheben. Also noch ein wenig mit Entwürfen spielen und hoffen, dass ich bald die entscheidende Idee habe.

 

Nachdem ich den Blue Pineapple wieder auf dem Sofa platziert hatte, habe ich mich an die Reste gesetzt und diese sortiert. Während dem Zuschneiden und Nähen hab ich immer nur alles in einen kleinen Beutel gestopft. Der war nun mehr als voll und da ich in letzter Zeit sehr viel auf der Suche nach Reste-Projekte war und auch fündig wurde, hatte ich nun schon einige Anhaltspunkte, in welche Kategorien ich die Reste einteile:

 

Restesortierung

 

Einmal habe ich Streifen von 3-5 cm in hell und dunkel für einen Restequilt im Log Cabin-Stil, Stücke und Streifen von 5cm oder mehr für einen Restequilt aus 5cm-Quadraten, Webkanten für Topflappen oder ähnliches und sonstiges, also Kleinstteile, die ich so erstmal nicht gebrauchen kann. Aber keine Sorge, die werden nicht weggeworfen. Ich wollte schon immer mal ausprobieren, wie sich solche Miniquilts nähen. Keine Ahnung, ob das was für mich ist. Ich stell mir das als ziemliches Gefummel vor. Aber erstmal muss es ausprobiert werden. Wenns nichts für mich ist, finde ich bestimmt Abnehmerinnen für diese Kleinstreste.

Auch die größeren Reste habe ich sortiert. Alles, was noch mindestens 20cmx50cm am Stück war, ist in der Kiste für den nächsten blauen Quilt gelandet, bzw. wird dort landen, wenn mein Rücken nicht mehr so schmerzt. Denn dafür muss ich wieder Stoffkisten umstapeln. Aus den kleineren Resten habe ich 6-inch und 10cm Quadrate geschnitten. Die 6-inch Quadrate sind zu meiner Sammlung gewandert, über die ich bereits hier berichtet habe. Einen Restequilt aus 10cm Quadraten habe ich bereits letztes Jahr angefangen. Ich hatte Stapelweise Stoffstück getauscht, geschnitten und bei eBay ersteigert. Habe mich aber ein wenig verrechnet. Ich nähe aus zwei Quadraten zwei neue Quadrate mit Dreiecken. Tja, die neuen Quadrate sind aber nunmal kleiner als 10cm. Das hab ich einfach mal vergessen zu berücksichtigen und jetzt fehlt halt so einiges. Mindestens 100 weitere Quadrate. Aber das schöne an Restequilts ist ja, dass man sie beliebig erweitern kann, da der Stoff ja nie ausgeht. Ich muss einfach geduldig weitersammeln und tauschen.

2 Kommentare

Mo

04

Jun

2012

Kölner Kreativsommer 2012

Gestern habe ich zum ersten mal den Kölner Kreativsommer besucht. Letztes Jahr hat es nicht geklappt, da ich zu spät davon erfahren habe. Der Kölner Kreativsommer fand rund um das Rheinenergiestation in Köln statt. Also habe ich mich Zug und Straßenbahn von Bonn aus auf den Weg gemacht. Eine Stunde und zwanzig Minuten und 7,10 Euro später treffe ich an der Straßenbahnhaltestelle ein. Ich finde dort aber keinerlei Wegweiser, in welche Richtung denn nun das Stadion sein soll oder der Kölner Kreativsommer. Ich bin also erstmal der Masse nachgelaufen. Die meisten Leute sind alle in eine Richtung losmarschiert. Kann also nicht falsch sein. Da muss irgendwas sein. Und tatsächlich, das war der richtige Weg. Zumindest das Stadion habe ich gefunden. Leider fehlt nach wie vor jeglicher Hinweis darauf, wo dieser Kreativsommer genau sein soll. Auf den Rasenflächen vorm Stadion fand wohl ein Fußballturnier statt. Daher wohl die Menschenmasse. Aber wo ist jetzt der Kreativsommer? Ich guck mich um und finde keinerlei Hinweis. Nur ein Wegweiser zum Stadion. Gut, guck ich da mal.
Ein Schild mit der Aufschrift "Entrance" (ich grübel immer noch, warum man in Deutschland keine deutschen Schilder benutzt) führt mich dann tatsächlich zur Stadionkasse. Ah, da kann ich auch schon was erkennen, was zum Kreativsommer gehören könnte, ein Stoffstand. Aber erstmal anstellen an der Kasse. Kostenpunkt 5,50 Euro für Erwachsene ohne Ermäßigung. Ermäßigung gibt es nur, wenn man irgendwoher eine Adresskarte bekommen und ausgefüllt hat. Würde mich nicht wundern, wenn einem dann später reichlich Spam per Post, eMail und Telefon erreicht. Dafür spart man dann genau einen Euro beim Eintritt. Kinder kosten 3 Euro oder ermäßigt 2 Euro.
Ok, Eintrittskarte in Form einer Wertmarke gekauft. Die Dinger kenn ich von Stadt- und Dorffesten aus meiner Heimat. Da gibt es auch solche Essensbons oder Getränkebons, die man dann gegen ein Getränk, ein Stück Kuchen oder eine Bratwurst eintauschen kann. Hier wurden sie als Eintrittkarte gebraucht. Sehr ungewöhnlich... So, aber wo geht es jetzt rein? Die "normalen" Eingangsschranken sind vergittert. Mal gucken, was die anderen machen. Ah, die schleichen durch einen unscheinbaren Nebeneingang. Ich hätte es für einen Notausgang gehalten. Aber immerhin gibt es sogar einen Türsteher, der die Wertmarke entwertet.
Ok, endlich drin, dann mal los. Kamera auspacken und Ideen sammeln und Geld ausgeben.

Kölner Kreativsommer 2012
Nach den ersten 10 Ständen beschleicht mich das Gefühl, dass sich die weite Fahrt und der hohe Eintrittspreis nicht gelohnt haben. Ein Verkaufsstand am anderen. Zwar eine recht große Auswahl an Perlen und Bastelzeug und auch einige Stoffstände sind dabei, aber das, was ich mir unter dem Titel Kreativsommer vorgestellt habe, ist es nicht. Ich habe bis dahin keinen einzigen Workshop gefunden oder eine Vorführung zu einer Technik. Aber gut, vielleicht ist das hier einfach nur die Verkaufspassage. Gehen wir erstmal komplett rum.

Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012
Ich habe nicht mehr Bilder gemacht, denn das waren auch schon die echten Highlights für mich. Wer gerne Schmuck bastelt, der ist mit den ganzen Perlenständen sicher auf seine Kosten gekommen. Alles andere blieb deutlich auf der Strecke. Auch Workshops habe ich vermist. Es gab einen zum Thema Glasmalerei und einen für Kinder zum bemalen von T-Shirts. Mehr ist mir zumindest nicht aufgefallen. Ein wenig dürftig dafür, dass groß damit geworben wird. Auch die Dekoration der Stände war "mickrig". Die wenigsten waren überhaupt dekoriert. Die Stoffstände, die Deko hatten, haben dazu sehr einfache, in meinen Augen nichtssagende Quilts genommen. Einfache Stoffe, einfaches Muster, schlecht verarbeitet. Die sahen richtig billig aus. Ideen konnte man sich hier also auch keine holen. Kreativ ist anders.
Die mit Abstand schönste Deko hatte meiner Meinung nach der Crepes- und Waffelstand. Der hatte diese Quilts als Deko an die Wand geheftet:

Kölner Kreativsommer 2012
Ich weis nicht, ob man das auf dem Bild lesen kann. Aber diese Quiltdecken sollten für 45 Euro verkauft werden. Der kleine rechts sogar für weniger. Dabei hat die Decke eine Größe von 2,50mx2,00m laut Schild. Kein Wunder, wenn mich die Leute immer schief angucken, wenn ich was von 150-200 Euro veranschlage nur für Material. Hier werden Quilts regelrecht verramscht und das nichtmal für einen guten Zweck. Dann könnte ich das noch verstehen. Die Waffel, die ich mir an dem Stand gekauft habe, war zwar preislich mit 2,50 Euro ok, geschmacklich aber eine Katastrophe. Hätte ich keinen Hunger gehabt, hätte ich sie nicht gegessen. Total fettig und überhaupt kein typischer Waffelgeschmack.

Trotz allem habe ich natürlich auch was gekauft. Mußte ich ja, sonst wäre das total umsonst gewesen:

Stoffkauf auf dem Kölner Kreativsommer 2012
Die Stoffe der oberen beiden Reihen sind jeweils Zuschnitte von nem halben Meter. Bei einem Preis von 5 bzw. 6 Euro ein echtes Schnäppchen. Die unteren Stoffe sind normale Fatquarter zu normalen Preisen. Und bis auf den hübsch bunten Stoffe in der mittleren Reihe ganz rechts, wandert alles zu meiner Blausammlung. Ich hab da ja schon ein Muster im Kopf, für das ich viele blau und lila brauch.

Mein Fazit: Ich werde nächstes Jahr definitiv nicht mehr zum Kölner Kreativsommer gehen. Der Spaß hat mich jetzt knapp 20 Euro mit Fahrtkosten gekostet. Alleine schon der Eintrittspreis von 5,50 Euro ist eigentlich eine Unverschämtheit, da es fast eine reine Verkaufsaustellung ist. Ich war vor vielen Jahren mal auf einer Kreativ- und Hobbymesse in Pirmasens. Das war eine kleine Halle, in der die Hälfte mit Eisenbahn und Spielwaren belegt war. Und dort gab es mehr Workshops, mehr zu gucken und wesentlich mehr Ideen. Auch dort hat es Eintritt gekostet (den Preis weis ich leider nicht mehr), aber der hat sich definitiv gelohnt, da es kaum einen Stand gab, wo man nicht mitmachen oder zumindest zugucken konnte. Reichlich neue Ideen gab es dort, mehr als man mitnehmen konnte. So ähnlich habe ich mit den Kölner Kreativsommer auch vorgestellt. Leider wurde ich sehr schwer enttäuscht. Wie gesagt, wer gerne Schmuck bastelt, kam bei den ganzen Perlenangeboten voll auf seine Kosten. Alle anderen Hobbies blieben auf der Strecke. Es ist nicht so, dass es nicht reichlich Stoffstände gegeben hätte, nur dafür brauch ich nicht zum Kölner Kreativsommer zu fahren. Die gibt es auch immer auf dem Tuch & Stoffmarkt, den es auch zweimal im Jahr in Bonn-Bad Godesberg gibt. Und da kostet es keinen Eintritt und ich kann bei schönem Wetter sogar zu Fuß hin. Und an Wolle gab es auch nur ein wenig normale Sockenwolle und ganz neues modernes Schalgarn. Das sieht zwar witzig aus, ist aber so überhaupt nicht mein Fall. Ich mag Schals nur im Winter zum wärmen. Und dafür ist dieses dünne Garn nicht geeignet. Das war es auch schon, was ich zum Thema Stricken gefunden habe. Noch dürftiger als Patchwork also.

0 Kommentare

Sa

02

Jun

2012

Paket angekommen

Heute morgen war ich bei der Post um das Paket von Susanne Fröschle abzuholen. Es hat leider nicht in die Packstation gepaßt, also mußte ich es in der Filiale abholen, die nicht gerade die besten Öffnungszeiten für Berufstätige hat. Aber heute endlich durfte ich meine Bestellung auspacken. Und das war drin:

 

Patchworkeinkaeufe 02.06.2012

 

Für alle Nicht-Patchworker unter meinen Lesern: Das weiße ist das Vlies, das als Einlage in den Blue Pineapple kommt, damit der schön kuschelig wird. Und das blaue ist der Rückseitenstoff dafür. Damit kann ich an der Decke weiter arbeiten *freu*

 

Achja, die Kiste hab ich auch bestellt. Da sollen meine Stoffe ordentlich drin einsortiert werden. Die Kiste hat nämlich Trenner, die man individuell verteilen kann. Ganz so, wie man es braucht.

 

Tja, und ich konnte nicht widerstehen und hab direkt einsortiert:

Aufbewahrungskiste_Scraps

 

Die 6 inch großen Scrap-Quadrate passen da super rein. Schön getrennt pro Fach eine Sorte sozusagen. Hinten links die Batiks, die ich bisher getauscht hab. Leider noch nicht so viele, weshalb sie noch ein wenig in dem Fach rumrutschen. Aber das wird sich noch ändern. Dann davor die normalen Stoffe, die ich bisher getauscht hab. Und ganz vorne fertige Scrap-Päckchen, die ich gekauft habe. In den rechten Fächern sind jeweils ungetauschte Quadrate in Batik bzw. Normal. Die habe ich schonmal für einen möglichen nächsten Tausch vorgeschnitten. Teilweise sind es auch Reste, von denen ich mehr als ein Quadrat bekommen habe. Also alles Tauschmaterial.

Jetzt sind meine ganzen Scraps so schön sortiert, dass ich richtig Lust auf einen neuen Tausch bekomme *lach* Naja, gegen Ende des Jahre ist vielleicht wieder der alljährliche Scraptausch auf der Quiltswap-Liste, bei dem ich bestimmt wieder mitmachen werde. Oder hat vielleicht eine meiner Leserinnen Lust auf einen kleinen privaten Tausch? Allzuviele verschiedene Quadrate habe ich nicht im Angebot, aber ich bekomme gerade richtig Lust, meine Stoffkisten mal nach Stoffen zu durchsuchen, die ich wohl eher nicht in einem anderen Projekt verarbeiten werde. Da könnten also noch welche dazukommen in nächster Zeit...

 

Ideen für Quilts hab ich viele. Aber bis ich mich an die erste machen kann, muss ich noch reichlich sammeln. Mindestens noch 1 Fach muss voll werden. Vorher brauch ich gar nicht anfangen. Und auch dann würde es eher ein kleinerer Quilt werden. Also besser noch 2 Fächer. Uff, das kann noch was dauern...

0 Kommentare

Fr

25

Mai

2012

Blue Pineapple - Top fertig

So, es ist vollbracht. Das Top des Blue Pineapple ist fertig. Hier mal ein Foto an dem späteren Bestimmungsort auf meinem Sofa:

 

Blue Pineapple Top

 

Lädt der nicht zum Kuscheln ein? Ich finde schon. Rückseite und Vlies hab ich auch schon bestellt und zwar bei Susanne Fröschle im Shop. Dort gibt es einige überbreite Stoffe, die sich prima als Rückseitenstoffe eignen, wenn man nicht so auf gestückelte Rückseiten steht. Und gerade bei einer Kuscheldecke ist es einfach schöner, wenn die Rückseite nicht gestückelt ist. Bei Tischdecken oder Wandbehängen ist das nicht so schlimm. Aber es soll ja ein Kuschelquilt werden, der mich im Winter auf dem Sofa schön warm hält.

 

Ich weis, ich weis, wer denkt bei dem Wetter (aktuell hab ich 26°C in der Wohnung) an warme Decken. Aber wenn ich das ganze erst mache, wenn es wieder kalt ist, wird er nicht mehr rechtzeitig fertig. Der Gute muss ja auch noch gequiltet werden. Und ich habe noch nicht entschieden, ob von Hand oder mit der Maschine. Das entscheide ich, wenn Rückseite und Vlies hier sind und ich das Sandwich zum heften ausgelegt hab. Es kommt nämlich das gleiche Vlies rein, wie schon in die Baby-Kuscheldecke. Und da hab ich mich beim Quilten mit der Maschine ganz schön schwer getan, weil der Quilt ein ordentliches Gewicht entwickelt hat. Der Blue Pineapple hat in etwa die doppelte Größe. Ich stelle mir das also als einen riesigen Kraftakt vor. Während das Handquilten jetzt im Sommer auch so eine Sache ist, weil man den Quilt ständig auf dem Schoß liegen hat. Naja, wie gesagt, das entscheide ich, wenn ich mir beim Heften des Sandwiches die Knie kaputt mach (jede Quilterin, die schonmal einen Quilt auf dem Boden geheftet hat, weis, was ich meine).

2 Kommentare

Sa

19

Mai

2012

Blue Pineapple - Blöcke fertig

Nachdem ich die ganze Woche immer wieder eine Runde an der Nähmaschine gesessen habe, sind nun endlich die Blöcke soweit fertig:

 

Blue Pineapple Blöcke ausgelegt

 

Das geübte Patchworkerauge wird direkt aufschreien und sagen "da stimmt doch was nicht". Und ich gebe dem recht. Es sollen keine zwei gleichen Stoffe nebeneinander plaziert werden. Ich habe die Blöcke auch noch nicht sortiert, sondern nur mal augelegt, um die Gesamtwirkung zu begutachten. Und auch wenn Eigenlob stinkt, so muss ich mich doch selbst loben. Der Quilt war eine gute Entscheidung. Ich kann es kaum erwarten, bis er fertig ist. Also dann mal auf, die Blöcke, 96 an der Zahl, richtig sortieren und zusammennähen. Das wird noch ein Stückchen Arbeit. Bisher habe ich bereits mehr als 50 Stunden an dem Quilt gearbeitet und Stoffe im Wert von rund 150 Euro darin verarbeitet. Aber das hat sich bisher definitiv gelohnt.

0 Kommentare

Mo

14

Mai

2012

Blue Pineapple - Endspurt

So, ich habe gerade mal die Blöcke des "Blue Pineapple" ausgelegt. Bevor ich das gemacht hab, war ich der Meinung, dass ich es bald geschafft hab und nur noch wenige Blöcke zu Nähen habe. Nun hab ich mal genau nachgerachnet, wieviele Blöcke ich tatsächlich brauche und mußte feststellen, dass ich gerade mal knapp die Hälfe habe.

 

Blue_Pineapple

 

Aber ich habe mir vorgenommen, das Top in meinem Urlaub diese Woche fertig zu nähen und das werde ich definitiv auch versuchen. 45 Blöcke in einer Woche, das sollte doch machbar sein. Also, keine Zeit verlieren... Ihr findet mich dann an meiner Nähmaschine ;-)

0 Kommentare

Mo

14

Mai

2012

Urlaub

Urlaub ist was schönes. Man kann bis um 11 Uhr im Bett rumgammeln. Dann steht man mal so langsam auf und geht nach einem gemütlichen Frühstück eine Runde Shoppen. Und dann ist es halb zwei und man hat den Rest des Tages ganz für sich.

Ja, und was mach ich jetzt den Rest des Tages? Richtig: Patchwork! Meine Pine-Apple-Decke, die ich hiermit "Blue Pineapple" taufe, wartet darauf, mal wieder weitergenäht zu werden.

0 Kommentare

Mi

09

Mai

2012

Stoffmarkt Trier 05.05.2012

Am Samstag war der Stoffmarkt Holland in Trier. Eigentlich wollte ich den ja in Koblenz besuchen, was aber nicht so ganz hingehauen hat. Aber diesmal hat es geklappt. Und ich hatte eine sehr nette und vor allem geduldige Begleitung, sodass ich meine Beute nicht selbst schleppen mußte und so beide Hände zum stöbern frei hatte.

 

Leider hat das Wetter nicht so mitgespielt. Leichter Regen hat das gemütliche Bummeln und ausgiebige Gucken verhindert. Trotzdem hab ich so einiges gekauft:

 

DSC01570

 

Neben den Stoffen habe ich mir noch eine große Schneidematte gegönnt, die bereits auf meinem Nähtisch ihren Platz eingenommen hat. Bisher hatte ich nur eine Kleine (etwa 2x DIN A4 groß). Da mußte ich immer aufpassen, dass ich nicht in den Tisch schneide und die Stoffe, die ich über die ganze Breite schneiden mußte, mußten doppelt oder gar dreifach zusammengelegt werden. Das ging zwar, war aber immer ein wenig blöd. Aber das ist jetzt vorbei. So kann ich meinen "One-Block-Wonder"- bzw. "Kaleidoskop"-Quilt auch wesentlich bequemer zuschneiden.

Leider mußte ich feststellen, dass die Schneidematte ziemlich genau einen Fingerbreit breiter ist, als der Tisch. Das ist ärgerlich, aber die eins kleinere wäre nur halb so groß, was vermutlich wieder zu klein wäre. Also schau ich mal, ob mich das stört und wenn ja, wo ich einen größeren Tisch her bekomme.

 

Zu der Stoffrolle in Regenbogenfarben habe ich auch schon mehrere Ideen im Kopf. Ich will auf jedenfall den Regenbogenverlauf beibehalten. Unsicher bin ich nur noch, ob es ein einfacher "Trip around the World" wird, oder ob ein "Four-Patch" eingearbeitet wird. Aber da habe ich ja noch Zeit zum überlegen. Denn wenn ich das Top für den "Pine-Apple" fertig hab, wird definitiv erstmal der "One-Block-Wonder" angegangen.

 

Achja, ich könnte Urlaub gebrauchen bei alle den Ideen in meinem Kopf. Einfach, um sie mal alle geordnet aufschreiben zu können. Macht sich gut, dass ich für nächste Woche ja Urlaub eingetragen hab. Muss nur noch mit meinem Chef klären, ob es dabei bleibt. Die Planung stammt aus der Zeit, bevor ich mal eben zwei Wochen krank war, wodurch sich so einiges verzögert hat. Aber der Feiertag nächste Woche ist mir ja zum Glück sicher. Und wenn dann so verregnetes Wetter wie am Wochenende ist, dann wird die Nähmaschine rattern.

0 Kommentare

Do

03

Mai

2012

Blogrunde fertig

Im Zuge meines Frühjahrsputzes auf meiner Webseite wollte ich ja auch endlich mal meine Blogrunde erstellen. Also eine Linkliste mit allen Blogs, die ich regelmäßig lese. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, alle Blogs mit einem kurzen Kommentar zu versehen, warum mir der Blog so gut gefällt. Leider mußte ich feststellen, dass ich alleine über 100 Blogs unter "Strickblogs" einsortiert hatte. Angesichts dieser Menge habe ich die Idee verworfen und nach einer schnelleren Lösung gesucht. Und ich wurde fündig. Der Google-Reader bietet die Möglichkeit, beliebige Feeds zu einem "Set" zusammen zu fügen. Und aus einem solchen Set kann man sich ganz einfach den Code für eine einfache Linkliste erstellen lassen. Gesagt, getan. Allerdings beschränke ich mich auf zwei Sets, nämlich eins für Strickblogs und eins für Patchworkblogs. Das sind die größten Listen und vermutlich auch für die Leser meiner Seite interessantesten Listen.


Die Idee mit den persönlichen Bewertungen habe ich aber noch nicht komplett verworfen. Nur werde ich auf diese Art nur besondere Blogs vorstellen. Blogs von Personen, die mir persönlich nahe stehen zum Beispiel. Wer sich jetzt also "nur" in der Liste aller Blogs findet, muss nicht traurig sein. Das heißt nicht, dass der Blog nicht besonders schön ist oder ich nicht gespannt jeden Beitrag verfolge. Es heißt lediglich, dass wir uns persönlich vermutlich nicht kennen oder uns eben sonst nichts verbindet. Oder ich bin noch nicht dazu gekommen, den Blog entsprechend einzutragen. Denn damit habe ich gerade erst angefangen. Und es braucht seine Zeit, diese Blogs rauszusuchen. Also gerne öfter mal in meiner Blogrunde vorbei schauen.


Gerne nehme ich auch Empfehlungen für Blogs an, wenn ihr denkt, der könnte mir auch gefallen und er steht noch nicht in der Liste.

0 Kommentare

Mi

18

Apr

2012

Sommerfest bei Quiltmaus in Hamm

Gerade gelesen, dass die Quiltmaus, bei der ich öfters mal Stoffe bestelle, ein Sommerfest veranstaltet.

Hier die Veranstaltung bei Facebook.

Das ganze findet am 1. September in 59075 Hamm, Uphofstr. 21 ab 09:30 statt. Das ist verlockend. Ich hab mir die Veranstaltung mal notiert. Mal sehen, ob es zeitlich paßt. Hamm ist ja nicht so weit...

0 Kommentare

Do

12

Apr

2012

Pine-Apple

Pine Apple

 

Nachdem ich an zwei Nachmittagen an einem Wochenende nur Stoffe zugeschnitten hab, bin ich jetzt über Ostern endlich auch zum Nähen gekommen. Soweit bin ich bis jetzt:

 

DSC01515

 

Da fehlt noch so einiges. Also erstmal wieder eine Runde zuschneiden und dann noch eine Runde Nähen. Vermutlich werden so ziemlich meine ganzen blauen Stoffe dabei verarbeitet werden. Platz also, um mich mit neuen blauen Stoffen einzudecken. Denn mir spuken da schon wieder neue Ideen im Kopf rum. Gemischt mit Lila zum Beispiel könnte ich mir auch was vorstellen.

 

Es ist schlimm, wie man lauter neue Ideen hat und dabei das eine Projekt noch gar nicht fertig hat. Und es juckt einem so in den Fingern, das neue direkt mal zu probieren. Und wenns nur ein Probeblöckchen ist. Aber diesmal bleibe ich hart. Ich hab mir aber die Entwürfe mal aufgeschrieben, die mir im Kopf rumspuken. Und bevor ich das angehe, ist auf jedenfall der One-Block-Wonder dran. Zumindest das Zuschneiden werde ich nach dem Pine-Apple direkt angehen. Danach muss er ja eh ein wenig "reifen", bevor man die richtige Anordnung gefunden hat.

0 Kommentare

Mi

29

Feb

2012

Pineapple-Decke

Eigentlich wollte ich ja als nächstes einen One-Block-Wonder nähen. Aber dann bin ich letzte Woche über diesen Blogeintrag gestolpert. Der gezeigte Block schrie mich förmlich an, dass ich ihn mal probenähe. Gesagt, getan. Das Ergebnis einer kurzen Nährunde am Sonntag Nachmittag:

DSC01320

Das Ergebnis ist einfach toll. Ich liebe ja Blau über alles. Und in dem Block kommen die Stoffe gut zur Geltung. Daher hab ich beschlossen, aus meinen blauen Stoffen und diesem Block eine Decke zu nähen. Größe hab ich noch nicht abschließend entschieden. Aber auf jedenfall groß genug zum kuscheln auf dem Sofa.

0 Kommentare

Do

16

Feb

2012

Patchworkgilde - Mystery Quilt

Gestern habe ich auf Nachfrage meine Zugangsdaten zum Mitgliederbereich der Patchworkgilde erhalten. Ich hatte bereits im November meinen Antrag abgeschickt, jedoch leider bisher nichts weiter gehört. Wie sich herausstellte, kam der Brief erst am 17. Januar dort an. Schneckenpost im wahrsten Sinne des Wortes.

Jedenfalls wurde angeblich am 25. Januar mein Begrüßungsgeschenk verschickt. Und ratet mal, was natürlich bisher nicht bei mir angekommen ist. Genau, eben dieses Geschenk. Man schickt es jetzt nochmal. Also bitte alle die Daumen drücken, dass es diesmal bei mir ankommt. Leider wird es immer nur als unversichertes Päckchen geschickt. Dadurch ist nicht nachvollziehbar, was damit passiert. Vermutlich wurde es bei einem Nachbarn abgegeben, natürlich ohne Unterschrift und ohne Benachrichtigungskarte. Ich werde aber sicher nicht im ganzen Haus nachfragen, ob jemand ein Päckchen für mich angenommen hat. Das hab ich einmal gemacht und mir damit keine Freunde gemacht.

 

Ok, worauf ich eigentlich hinaus wollte ist die Mystery-Aktion, die gerade bei der Patchworkgilde gestartet ist. Sowas wollte ich schon immer mal mitmachen, aber meist hab ich den Anfang verpaßt. Und bei den meisten dieser Aktionen ist es so, dass die jeweilige Anleitung für die einzelnen Teile immer nur solange verfügbar sind, bis der nächste Teil rauskommt. Und wenn man gerade den ersten Teil verpaßt, dann fehlen einem die Angaben über Stoffverbrauch. Und ohne die ist es schwer, sowas mitzunähen. Man kann sich lediglich die weiteren Teile speichern und später dann den Stoffverbrauch zurückrechnen. Aber der eigentliche Spaß an so einer Aktion ist es aber, dass man während des Nähens noch nicht genau weis, wie der fertige Quilt später einmal aussehen wird.

Aber bei dieser Aktion habe ich Glück. Sie ist gerade erst gestartet. Den ersten Teil der Anleitung habe ich mir bereits ausgedruckt und gehe jetzt auf Stoffsuche. Ein paar habe ich sicher in meiner Sammlung. Andere werde ich auf dem "Stoffmarkt Holland" kaufen, der Ende März hier in der Gegend ist. Eventuell muss ich mit dem Nähstart bis dahin warten. Ich hatte mir nämlich überlegt, den Quilt aus Batikstoffen zu nähen. Und da hält sich mein Vorrat noch in Grenzen.

0 Kommentare

Do

09

Feb

2012

Resteverwertung

In den letzten Tagen habe ich mal wieder einige Fat-Quarters und andere Stoffreste zu Scraps geschnitten. Meistens bleibt dann die Webkante und rund 6cm Stoff übrig. Lange habe ich überlegt, was ich damit machen könnte. Für weitere Scraps deutlich zu schmal. Ich sammle Scraps nur in zwei Größen. 6 inch und 10 cm. 6 inch ist die Standardgröße bei vielen Stofftauschaktionen und 10 cm ist auch für etwas kleinere Reste geeignet. Jedenfalls kam mir gestern ein spontaner Einfall mit 5 cm breiten Streifen.

Jeweils einen hellen und einen dunklen Streifen an der langen Seite zusammennähen. Naht umbügeln und daraus 5 cm breite Stücke abschneiden. Diese jeweils wieder verdreht zusammennähen. Aus 4 unterschiedlichen Stoffstreifen wurde somit das hier:

 

Resteverwertung

 

Das ganze hat eine Größe von 22,5 cm. Also 21 cm ohne Nahtzugabe. Und es ging recht fix. Keine halbe Stunde habe ich gebraucht. Jetzt stelle ich mir aber die Frage, was ich damit mache. Einen weiteren Restequilt will ich nicht, da ich die gleichen Stoffe schon in einem Restequilt aus den 10 cm-Quadraten verarbeitet habe. Gleiche Stoffe und nur ein anderes Muster? Zu langweilig. Würde also nur in Frage kommen, wenn ich das fertige Teil dann später jemandem schenken oder verkaufen kann.

Daher die Frage an meine Leser: Habt ihr eine Idee, was ich aus diesem Stück machen kann?

0 Kommentare

Mo

23

Jan

2012

Stoffmarkttermine

Die Termine für den "Stoffmarkt Holland" sind draußen. Guckst du hier

Hm, in Frage kommen dieses mal für mich der 24.03. in Koblenz und der 05.05. in Trier. Beides kann ich bequem mit der Bahn erreichen. Mal sehen, ob ich mich für einen Termin entscheiden kann, oder vielleicht auch beide wahrnehme. Der 31.03. in Karlsruhe würde mich ja auch jucken, weil ich da mit einer nähbegeisterten Freundin hingehen könnte. Aber Karlsruhe ist schon ne ganze Ecke weg von Bonn. Aber das muss ich dann mal schauen. Kann man ja auch spontan entscheiden...

0 Kommentare

Sa

07

Jan

2012

Charm-Swap 2011

Bereits am 06. Dezember, also pünktlich zum Nikolaus, kam bereits der Rückswap des Charm-Swap 2011 an. Die Stoffe gefallen mir bis auf wenige Ausnahmen sehr gut. Leider bin ich bisher nicht dazu gekommen, Bilder zu zeigen. Aber das hole ich jetzt sofort nach:

 

Helle und dunkle "normale" Stoffe:

Charm-Swap 2011

 

Helle und dunkle Batik-Stoffe:

Charm-Swap 2011

 

Gerade bei den Batiks mußte ich jedoch feststellen, dass einige eine etwas andere Definition von Hell bzw. Dunkel haben. Aber das ist nicht schlimm. Ich kann alle Scraps gebrauchen.

0 Kommentare

Do

05

Jan

2012

Stoffkauf

Lange Zeit habe ich es ja vermieden, irgendwas bei eBay zu ersteigern, egal ob von privat oder gewerblich. Doch als mir jemand dann eine Auktion empfohlen hat, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Leider ist mal wieder vieles schief gelaufen. Der Händler hat nämlich nicht per DHL versendet, sondern per Hermes. Und zwar ohne zu Fragen, denn ich hatte die Packstation an Lieferadresse angegeben. Es kommt, wie es kommen muss, denn von Hermes ist bei mir noch nie etwas angekommen. Das Paket verschwindet also auf nimmer wiedersehen, wird aber bei Hermes als zugestellt gelistet und zwar wurde es angeblich bei mir zugestellt.

Nach langem hin und her mit dem Verkäufer und eine Beschwerde über die Reclabox wurde der Warenwert seitens Hermes erstattet und der Verkäufer hat mir die Stoffe erneut zugeschickt. Diesmal per DHL an die Packstation, wo sie diesmal auch sicher angekommen sind.

Leider hatte ich Weihnachtsstoffe bestellt, die ich für den Sterntaler verwenden wollte. Den konnte ich damit erstmal nicht weiter nähen. Aber wie sagt man so schön: Nach Weihnachten ist vor Weihnachten. Also hab ich die Stoffe zusammen mit den anderen Stoffen, der Anleitung und den angefangenen Blöcken erstmal weggepackt.

 

Achja, hier auch mal ein Bild der Stoffe:

Patchwork-Stoff-Kauf

Der Stoff, weswegen ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, bei eBay zu bestellen, ist übrigens der wunderschöne links unten mit den Schmetterlingen. Daraus will ich einen One Block Wonder, oder auch Kaleidoskop genannt, machen. Der unten rechts mit den Fröschen würde sich dafür sicher auch eignen, aber ich befürchte, die Menge reicht nicht ganz, oder es wird nur ein kleiner Quilt. Naja, mal schauen. Erstmal werde ich wohl den One Block Wonder angehen. So ein Quilt juckt mich schon seit mehreren Monaten in den Fingern...

0 Kommentare

So

27

Nov

2011

verpackt

Nachdem ich die Woche ein Paket von Amazon erhalten habe, habe ich auch endlich einen passenden Karton, um die Baby-Decke auf Reisen zu schicken:

 

Baby-Decke geht auf Reisen

Darin hat sie nun bequem Platz. In die Kiste, in der die Stoffe dafür waren, wollte sie nicht mehr rein passen. Dabei war da noch mehr drin. Aber dann hätte ich sehr mehr drücken müssen und dann hätte sie die ersten Falten bekommen ;-)

Mal sehen, ob ich sie heute noch zur Packstation bringe, oder irgendwann die Woche abends. Ich fahre nämlich gleich zu einem Eishockeyspiel nach Köln und wollte anschließend in Köln den Weihnachtsmarkt besuchen. Das ist übrigens mein erstes Eishockeyspiel. Ich bin total aufgeregt!

0 Kommentare

Di

22

Nov

2011

Sterntaler Block 2 + 3

Am Sonntag bin ich endlich wieder zum Nähen gekommen. Ich finde, ich war richtig fleißig, da ich gleich zwei Blöcke der Sterntaler-Decke geschafft habe.

 

Block 2:

Sterntaler 2

Dieser Block hat mich so einiges an Nerven gekostet. Drei Mal hab ich die roten Zacken wieder auftrennen müssen, weil es nicht gepaßt hat. Und auch zum Schluß hat es nicht wirklich 100% gestimmt. Aber ich hatte keine Lust, das ganze ein viertes Mal anzugehen.

 

Block 3:

Sterntaler 3

Dieser Block ging um einiges schneller. Einfache, rechtwinklige Dreiecke und Quadrate. Da fällt das Nachrechnen auch etwas einfacher. Aber ganz zum Schluß mußte ich feststellen, dass auch das wieder nicht 100% paßt. Irgendwas mache ich bei dieser Anleitung falsch. Es kann ja nicht sein, dass die Anleitung dermaßen fehlerhaft ist.

0 Kommentare

Sa

19

Nov

2011

Charmswap 2011

Auf einer Mailingliste, die sich nur mit dem Thema Stofftausch bzw. Blocktausch beschäftigt, gibt es jedes Jahr den sogenannten Charmswap. Stoffquadrate (Scraps) mit 6 inch Kantenlänge werden hier in Massen getauscht. Letztes Jahr habe ich es leider nicht mehr zur Anmeldung geschafft, da ich mich erst nach Anmeldeschluss auf der Mailingliste angemeldet habe. Aber dieses Jahr kann ich endlich teilnehmen. Dafür habe ich das Jahr über fleißig Scraps geschnitten. Ich habe mich für 4 "Themen" angemeldet. Batik hell und dunkel sowie normale Stolle hell und dunkel. Jeweils zwei Listen gibt es pro Thema und 12 bzw. 14 Teilnehmer pro Liste. Nein, ich hab jetzt nicht ausgerechnet, wieviele Scraps das sind. Aber so sehen sie aus:

 

Charmswap 2011

Sortiert nach den jeweiligen Listen. Jetzt muss ich sie noch in Tütchen verpacken und das ganze verschicken.

Ich bin schon so gespannt, was ich im Tausch dafür bekommen werde. Aber da der Einsendeschluß erst der 01. Dezember ist, muss ich mich bis irgendwann danach gedulden. Aber bis Weihnachten soll der Tausch wieder bei mir sein. Das wird also ein schönes Weihnachtsgeschenk *freu*

0 Kommentare

Di

15

Nov

2011

Es weihnachtet sehr

Am Wochenende habe ich endlich mit der Weihnachtsdecke anfangen können, die ich seit Jahren schon nähen möchte. Seit diesem Jahr habe ich auch eine genaue Vorstellung, wie er werden soll, denn ich habe bei meinen ganzen alten Anleitungen eine für eine Decke namens "Sterntaler" gefunden. Keine Ahnung, wo ich die Anleitung mal her hatte. Aber die ist perfekt für Weihnachten, zumal sie mit rot und grün genäht werden soll. Lediglich das Baige habe ich mit Weiß getauscht. Weiß hatte ich noch reichlich da, um direkt anfangen zu können.

Also erstmal fleißig die in letzter Zeit gekauften Weihnachtsstoffe in grün und rot vorgewaschen und gebügelt. Dabei mußte ich feststellen, dass bei den Stoffen das grün stärker ausblutet, als das rot. Normalerweise blutet rot sehr stark aus, was bei den Stoffen fast gar nicht der Fall war. Umsobesser natürlich.

Also dann, ans muntere Zuschneiden. Bereits beim ersten Block habe ich mich entschieden, immer nur einen Block auf einmal zuzuschneiden. Sonst würde ich den Überblick verlieren. 10cm, 9cm, 12,5cm und dann mal nur einmal diagonal geteilt, dann wieder zweimal. Da wird einem schwindelig *lach*

Jedenfalls nach langem hin und her, dreimal auftrennen, weil doch die falschen Dreiecke angenäht, ist der erste Block fertig:

Sterntaler - Block 1

 

Den zweiten habe ich auch direkt angefangen. Bin aber nicht wirklich weit gekommen. Dafür musste ich Dreiecke schneiden, die keinen 60° oder 90° Winkel haben. Also erstmal Schablone anfertigen und dann damit Stoffe zuschneiden. Und dann nicht aus Versehen die Schablone falsch rum anlegen *uff* Da hab ich mich entschlossen, das ganze bis nächstes Wochenende ruhen zu lassen. Ich muss eh noch ein paar rote und grüne Weihnachtsstoffe nachbestellen und der weiße Stoff reicht vermutlich auch nicht ganz.

Aber ich bin fest entschlossen, bis Weihnachten soll der "Sterntaler" fertig sein. Ich sag jetzt nur nicht welches Weihnachten *rofl*

ähnliche Beiträge:

Werbung:

buttinette

0 Kommentare

Fr

11

Nov

2011

Auftragsarbeit: Baby-Kuschel-Decke

Vor einigen Monaten wurde ich gefragt, ob ich eine Baby-Kuschel-Decke nähen könnte. Eine Freundin von mir, die ich über ein Browser-Spiel kennengelernt habe, sollte Tante werden und wollte dem kleinen Baby was ganz besonderes schenken.

Wir haben dann lange Zeit beratschlagt, was sie sich so vorstellt und was machbar ist. Herausgekommen ist dann dieser Entwurf:

Vorschlag 5 - Regenbogen Streifen mit gelbem Rand

Stoffe wurden bei Quiltmaus bestellt. Weiche Flanellstoffe in kräftigen Farben, woraus ich dann rund 150 Secksecke geschnitten habe.

Stoffauswahl aus Flanellstoffen zugeschnittene Sechsecke aus Flanellstoffen

Danach ging dann die Arbeit so richtig los. Die Sechsecke mußten zusammen genäht werden. Eigentlich wollte ich sie auf Schablonen ziehen und von Hand zusammen nähen. Aber bei einer Kantenlänge von 6cm und dem etwas dickeren Flanellstoff hat sich das als ziemlich umständlich erwiesen. Daher habe ich das schnell verworfen und habe sie mit der Nähmaschine zusammen genäht.

Baby-Kuschel-Decke Baby-Kuschel-Decke
Baby-Kuschel-Decke Baby-Kuschel-Decke

Ich saß so einige Stunden daran. Aber nach den ersten Reihen habe ich Übung bekommen und es ging immer schneller, sodaß ich zum Ende hin nur noch eine Stunde für eine Reihe gebraucht habe.

Aber fast noch schlimmer als das Zusammennähen der Secksecke war eindeutig das heften mit Vließ und Rückseite. Das ist eine Arbeit, die ich gerne auslassen würde. Aber sie ist leider unvermeidlich. Also ab auf die Knie und dabei schonmal die Weichheit der Decke testen.

 

Baby-Kuschel-Decke

 

Ja, ich habe beim Heften nur das Notwendigste gemacht. Aber da ich die Decke eh mit der Maschine quilten wollte, hat das auch gereicht. Meine Knie haben es mir gedankt.

Also, das Ganze noch schnell gequiltet. Schnell? Naja, ich hab ein paar Tage gebraucht, weil ich zwischendurch öfter mal eine Pause einlegen mußte. Obwohl die Decke nur ca. 1,10mx1,10m mißt, kann sie beim Quilten ein nicht zu unterschätzendes Gewicht entwickeln, das natürlich immer genau in die falsche Richtung zieht. Mehr als eine Stunde quilten am Stück war da einfach nicht drin, dann brauchte mein Arm eine Pause. "Fitness an der Nähmaschine" *hihi*

 

Baby-Kuschel-Decke

 

So, noch schnell das Bindung dranmachen. Ja, genau, ging genauso schnell wie das Quilten. Der Quilt ist ja zwischenzeitlich nicht leichter geworden *lach* Aber nach ein paar "Sessions" an der Nähmaschine war auch das erledigt. Nun kann die Baby-Decke in ihrer ganzen Pracht strahlen und wartet nur noch auf die Reise zu ihrer neuen besten Freundin, um mit ihr ausgiebig zu kuscheln :-)

 

Baby-Kuschel-Decke

Werbung:


2 Kommentare
Instagram
Follow

Lieblingsshops

Meine Seite durchsuchen

Loading
This seal is issued to www.plutonia-online.de by StopTheHacker Inc.
plutonia-online.de Webutation