Häkel-Blog

Mo

04

Jun

2012

Kölner Kreativsommer 2012

Gestern habe ich zum ersten mal den Kölner Kreativsommer besucht. Letztes Jahr hat es nicht geklappt, da ich zu spät davon erfahren habe. Der Kölner Kreativsommer fand rund um das Rheinenergiestation in Köln statt. Also habe ich mich Zug und Straßenbahn von Bonn aus auf den Weg gemacht. Eine Stunde und zwanzig Minuten und 7,10 Euro später treffe ich an der Straßenbahnhaltestelle ein. Ich finde dort aber keinerlei Wegweiser, in welche Richtung denn nun das Stadion sein soll oder der Kölner Kreativsommer. Ich bin also erstmal der Masse nachgelaufen. Die meisten Leute sind alle in eine Richtung losmarschiert. Kann also nicht falsch sein. Da muss irgendwas sein. Und tatsächlich, das war der richtige Weg. Zumindest das Stadion habe ich gefunden. Leider fehlt nach wie vor jeglicher Hinweis darauf, wo dieser Kreativsommer genau sein soll. Auf den Rasenflächen vorm Stadion fand wohl ein Fußballturnier statt. Daher wohl die Menschenmasse. Aber wo ist jetzt der Kreativsommer? Ich guck mich um und finde keinerlei Hinweis. Nur ein Wegweiser zum Stadion. Gut, guck ich da mal.
Ein Schild mit der Aufschrift "Entrance" (ich grübel immer noch, warum man in Deutschland keine deutschen Schilder benutzt) führt mich dann tatsächlich zur Stadionkasse. Ah, da kann ich auch schon was erkennen, was zum Kreativsommer gehören könnte, ein Stoffstand. Aber erstmal anstellen an der Kasse. Kostenpunkt 5,50 Euro für Erwachsene ohne Ermäßigung. Ermäßigung gibt es nur, wenn man irgendwoher eine Adresskarte bekommen und ausgefüllt hat. Würde mich nicht wundern, wenn einem dann später reichlich Spam per Post, eMail und Telefon erreicht. Dafür spart man dann genau einen Euro beim Eintritt. Kinder kosten 3 Euro oder ermäßigt 2 Euro.
Ok, Eintrittskarte in Form einer Wertmarke gekauft. Die Dinger kenn ich von Stadt- und Dorffesten aus meiner Heimat. Da gibt es auch solche Essensbons oder Getränkebons, die man dann gegen ein Getränk, ein Stück Kuchen oder eine Bratwurst eintauschen kann. Hier wurden sie als Eintrittkarte gebraucht. Sehr ungewöhnlich... So, aber wo geht es jetzt rein? Die "normalen" Eingangsschranken sind vergittert. Mal gucken, was die anderen machen. Ah, die schleichen durch einen unscheinbaren Nebeneingang. Ich hätte es für einen Notausgang gehalten. Aber immerhin gibt es sogar einen Türsteher, der die Wertmarke entwertet.
Ok, endlich drin, dann mal los. Kamera auspacken und Ideen sammeln und Geld ausgeben.

Kölner Kreativsommer 2012
Nach den ersten 10 Ständen beschleicht mich das Gefühl, dass sich die weite Fahrt und der hohe Eintrittspreis nicht gelohnt haben. Ein Verkaufsstand am anderen. Zwar eine recht große Auswahl an Perlen und Bastelzeug und auch einige Stoffstände sind dabei, aber das, was ich mir unter dem Titel Kreativsommer vorgestellt habe, ist es nicht. Ich habe bis dahin keinen einzigen Workshop gefunden oder eine Vorführung zu einer Technik. Aber gut, vielleicht ist das hier einfach nur die Verkaufspassage. Gehen wir erstmal komplett rum.

Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012 Kölner Kreativsommer 2012
Ich habe nicht mehr Bilder gemacht, denn das waren auch schon die echten Highlights für mich. Wer gerne Schmuck bastelt, der ist mit den ganzen Perlenständen sicher auf seine Kosten gekommen. Alles andere blieb deutlich auf der Strecke. Auch Workshops habe ich vermist. Es gab einen zum Thema Glasmalerei und einen für Kinder zum bemalen von T-Shirts. Mehr ist mir zumindest nicht aufgefallen. Ein wenig dürftig dafür, dass groß damit geworben wird. Auch die Dekoration der Stände war "mickrig". Die wenigsten waren überhaupt dekoriert. Die Stoffstände, die Deko hatten, haben dazu sehr einfache, in meinen Augen nichtssagende Quilts genommen. Einfache Stoffe, einfaches Muster, schlecht verarbeitet. Die sahen richtig billig aus. Ideen konnte man sich hier also auch keine holen. Kreativ ist anders.
Die mit Abstand schönste Deko hatte meiner Meinung nach der Crepes- und Waffelstand. Der hatte diese Quilts als Deko an die Wand geheftet:

Kölner Kreativsommer 2012
Ich weis nicht, ob man das auf dem Bild lesen kann. Aber diese Quiltdecken sollten für 45 Euro verkauft werden. Der kleine rechts sogar für weniger. Dabei hat die Decke eine Größe von 2,50mx2,00m laut Schild. Kein Wunder, wenn mich die Leute immer schief angucken, wenn ich was von 150-200 Euro veranschlage nur für Material. Hier werden Quilts regelrecht verramscht und das nichtmal für einen guten Zweck. Dann könnte ich das noch verstehen. Die Waffel, die ich mir an dem Stand gekauft habe, war zwar preislich mit 2,50 Euro ok, geschmacklich aber eine Katastrophe. Hätte ich keinen Hunger gehabt, hätte ich sie nicht gegessen. Total fettig und überhaupt kein typischer Waffelgeschmack.

Trotz allem habe ich natürlich auch was gekauft. Mußte ich ja, sonst wäre das total umsonst gewesen:

Stoffkauf auf dem Kölner Kreativsommer 2012
Die Stoffe der oberen beiden Reihen sind jeweils Zuschnitte von nem halben Meter. Bei einem Preis von 5 bzw. 6 Euro ein echtes Schnäppchen. Die unteren Stoffe sind normale Fatquarter zu normalen Preisen. Und bis auf den hübsch bunten Stoffe in der mittleren Reihe ganz rechts, wandert alles zu meiner Blausammlung. Ich hab da ja schon ein Muster im Kopf, für das ich viele blau und lila brauch.

Mein Fazit: Ich werde nächstes Jahr definitiv nicht mehr zum Kölner Kreativsommer gehen. Der Spaß hat mich jetzt knapp 20 Euro mit Fahrtkosten gekostet. Alleine schon der Eintrittspreis von 5,50 Euro ist eigentlich eine Unverschämtheit, da es fast eine reine Verkaufsaustellung ist. Ich war vor vielen Jahren mal auf einer Kreativ- und Hobbymesse in Pirmasens. Das war eine kleine Halle, in der die Hälfte mit Eisenbahn und Spielwaren belegt war. Und dort gab es mehr Workshops, mehr zu gucken und wesentlich mehr Ideen. Auch dort hat es Eintritt gekostet (den Preis weis ich leider nicht mehr), aber der hat sich definitiv gelohnt, da es kaum einen Stand gab, wo man nicht mitmachen oder zumindest zugucken konnte. Reichlich neue Ideen gab es dort, mehr als man mitnehmen konnte. So ähnlich habe ich mit den Kölner Kreativsommer auch vorgestellt. Leider wurde ich sehr schwer enttäuscht. Wie gesagt, wer gerne Schmuck bastelt, kam bei den ganzen Perlenangeboten voll auf seine Kosten. Alle anderen Hobbies blieben auf der Strecke. Es ist nicht so, dass es nicht reichlich Stoffstände gegeben hätte, nur dafür brauch ich nicht zum Kölner Kreativsommer zu fahren. Die gibt es auch immer auf dem Tuch & Stoffmarkt, den es auch zweimal im Jahr in Bonn-Bad Godesberg gibt. Und da kostet es keinen Eintritt und ich kann bei schönem Wetter sogar zu Fuß hin. Und an Wolle gab es auch nur ein wenig normale Sockenwolle und ganz neues modernes Schalgarn. Das sieht zwar witzig aus, ist aber so überhaupt nicht mein Fall. Ich mag Schals nur im Winter zum wärmen. Und dafür ist dieses dünne Garn nicht geeignet. Das war es auch schon, was ich zum Thema Stricken gefunden habe. Noch dürftiger als Patchwork also.

0 Kommentare

Fr

01

Jun

2012

Kurzanleitung Tassenuntersetzer

Tassenuntersetzerstapel


Material:

  • buntes Topflappengarn, ca. 10-12g, Reste gut geeignet
  • Häkelnadel Stärke 4 oder 4,5 je nach eigener Vorliebe

Die Untersetzer sind sehr einfach und recht schnell gehäkelt.

 

Einfach 16 Luftmaschen anschlagen. Dies ergibt dann 15 Maschen in der Breite. Danach 15 Reihen in festen Maschen häkeln. Zum Schluß eine Umrandung mit festen Maschen häkeln. Dabei in den Ecken jeweils 3 Maschen in die Ecke häkeln. Und so sollte das Ergebnis aussehen:

 

Tassenuntersetzer

 

Auch sehr kleine Reste lassen sich damit wunderbar verarbeiten. So kann man zwei unterschiedliche Farben nehmen, und nur 2 Reihen je Farbe häkeln.

 

Hier mal ein paar Beispiele für Einfarbige:

einfarbige Tassenuntersetzer

 

Reicht das Garn auch nicht mehr dafür, kann man eine Grundfarbe nehmen und 2 oder 4 andere Farben reinmischen.

Hier Beispiele für 2 Farben:

zweifarbige Tassenuntersetzer

 

Und hier Beispiele für 3 Farben:

dreifarbige Tassenuntersetzer

 

Und hier Beispiele für 5 Farben:

fünffarbige Tassenuntersetzer

 

Oder man häkelt den inneren Teil in einer Farbe und den Rand in einer anderen:

Tassenuntersetzer mit andersfarbigem Rand

 

Oder, oder, oder... Die Möglichkeiten sind nur durch die Anzahle der Maschen begrenzt. Jedoch empfehle ich, nicht zu viele unterschiedliche Farben zu verhäkeln. Die Erfahrung zeigt, dass das sonst ein großes Gefummel mit den Fäden wird.

3 Kommentare

Do

31

Mai

2012

gehäkelte Tassenuntersetzer

Nachdem ich die Topflappen fertig hatte, kam mir eine spontane Idee, was ich aus dem Rest machen könnte. Einen schönen Tassenuntersetzer. Gerade jetzt im Sommer, wenn Gläser, Tassen und Flaschen oft aus dem Kühlschrank kommen oder gekühlte Getränke beinhalten, gibt es häufig hässliche Wasserflecken. Die sind zwar schnell auch wieder weggewischt. Aber einfacher ist es doch, wenn sie gar nicht erst entstehen. Das ist sicher auch besser für die Möbel *lach*

 

Tassenuntersetzer

 

Nach dem ersten Probeteil hab ich dann mal meine ganzen älteren Garnreste rausgekramt:

Topflappenhaekelgarnreste

 

Soviele Topflappen hab ich schon gehäkelt? Sind ja doch eine Menge. Aber tatsächlich kann ich mich noch genau daran erinnern, sie wirklich alle gehäkelt zu haben und auch wo sie später gelandet sind. Dabei hab ich bemerkt, dass ich runde Topflappen aus dem gelben Garn vermisse. Die hatte ich oft im Einsatz und jetzt sind sie weg *amkopfkratz*

 

Aber gut, ich schweife schon wieder ab. Jedenfalls hab ich mal angefangen, aus diesen fröhlich bunten Garnen Untersetzer zu häkeln. Erstmal aus jedem Rest, der noch für einen Untersetzer reicht, einen. Dann wurden zwei Farben kombiniert, dann 3, dann 5. Und so endstand dieser Stapel an Untersetzern. 24 an der Zahl:

 

Tassenuntersetzerstapel

 

Noch hab ich zwar ein paar Reste, aber nicht mehr soviel von einer Farbe, als dass es sich lohnen würde, noch einen Untersetzer zu häkeln. Das wird mir dann nämlich zuviel gefummel, wenn ich dann jede Reihe in einer anderen Farbe häkeln muss. Die ganzen Fäden zu vernähen, darauf hab ich keine Lust. Also erstmal aufheben. Irgendwann häkel ich bestimmt mal wieder Topflappen und dann bleibt ja wieder ein Rest, mit dem zusammen ich dann sicher noch das ein oder andere Garnstück verarbeitet bekomme.

 

Und dann: Was soll ich mit noch mehr Untersetzern? Was soll ich mit 24 Untersetzern? Ich kann immer nur ein Getränk gleichzeitig trinken. Dann vielleicht noch die Flasche dazu, macht zwei Untersetzer parallel im Einsatz. Aber immerhin bin ich jetzt für Besuch gerüstet *lach*

 

Achja, eine Kurzanleitung für die Untersetzer mit noch mehr Bildern habe ich schon in Vorbereitung.

0 Kommentare

Mo

28

Mai

2012

Topflappen

Beim Aufräumen sind mir ein paar fast fertig Topflappen in die Hande gefallen. Bei einem fehlte nur noch die Umrandung. Das war eine Sache von vielleicht 10 Minuten (inklusive der passenden Häkelnadel finden).

 

DSC01619

 

Und nein, das sieht nicht nur so aus, der rechte Topflappen ist tatsächlich ein winziges bißchen größer als der linke. Dabei hat er beim Nachzählen sogar eine Reihe weniger *amkopfkratz*

 

Naja, wie dem auch sei, sie sollen nicht perfekt aussehen, sondern meine Finger vor Verbrennungen schützen. Und das sollte auch bei kleinen Größenunterschieden kein Problem sein.

Da fällt mir ein, ich hatte vor einer Weile mal so hübsche Delphin-förmige Haken gekauft, die man nur an die Fließen kleben muss. Die werde ich mal dann mal suchen gehen. Sind nämlich zwei Haken und das ist mein zweite Topflappenpaar. Perfekt also ;-)

0 Kommentare
Instagram
Follow

Lieblingsshops

Meine Seite durchsuchen

Loading
This seal is issued to www.plutonia-online.de by StopTheHacker Inc.
plutonia-online.de Webutation