Dienstagsfrage

Di

15

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 20/2012:

 

Wie sehen deine Aufzeichnungen für Strickprojekte aus? Strichliste, Tabellenkalkulation, Skizzen? Oder notierst du gar nichts?

 

Bei kleinen Projekten, wie Socken, notiere ich tatsächlich gar nichts. Auch bei Projekten, bei denen ich mir nichts merken muss, wie dem RVO notiere ich mir nichts.

Wenn ich bei irgendwas die Reihen zählen muss, führe ich meistens Strichlisten. Bei den meisten Projekten notiere ich mir lediglich die Maschenprobe.

Wenn ich vor hab, aus einem eigenen Entwurf eine Anleitung zu machen oder mehrere Exemplare zu stricken, mache ich mir sehr genaue Notizen und auch viele Bilder während des Strickens. Und Dank meines neuen Graphiktabletts kann ich diese Notizen und die gemachten Bilder ab sofort auch noch wunderbar kombinieren.

0 Kommentare

Di

08

Mai

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 19/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 19/2012:

 

Für viele ein leidiges Thema: die richtige Wollmenge abschätzen. Bleibt bei dir immer zu viel übrig, oder ist das Garn in den letzten Reihen zu Ende? Wie "ermittelst" du deinen Bedarf? Vertraust du auf die Anleitung, sofern vorhanden? Hast du Faustregeln? Berichte doch mal!

 

Seit ich einmal einen Pullover nicht beenden konnte, weil mir noch genau Wolle für eine Reihe gefehlt hat, neige ich dazu, immer einen Extraknäuel zu kaufen. Auch bei fertigen Anleitungen mit Mengenangaben. Sicher ist sicher. Lieber hab ich später einen kleinen Knäuel über, als dass ich was nicht beenden kann oder mit einem anderen Garn improvisieren muss.

Bei selbsterdachten Projekten schätze ich grundsätzlich zuviel Wolle. So hab ich für den RVO zum Beispiel ein ganzes Kilo Wolle "ermittelt". Nachdem der Rumpf fertig ist, stelle ich fest, dass es auch 800g locker getan hätten. Aber gut, hier wäre dann der Farbverlauf sicher nicht so schön geworden. Dieser beruht ja darauf, dass es 5 verschiedene Farben sind. Oder ich hätte die einzelnen Farben breiter stricken müssen.

Aber auch für die quergestrickte Jacke, die ich gerade in Planung habe, werde ich sicher mehr Wolle einplanen, als ich wirklich brauchen werde. Ich will einfach auf Nummer Sicher gehen, dass es nicht am Ende irgendwo fehlt. Und gerade aus Sockenwollresten lassen sich ja viele schöne Dinge zaubern. Also ist es gar nicht schlimm, wenn davon was übrig bleibt.

0 Kommentare

Di

24

Apr

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 17/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012 vom Wollschaf:

 

Ich brauche manchmal ziemlich lange um eine schriftliche Anleitung zu verstehen, weil viele kleine Details fehlen. Wie ergeht es Euch dabei? Versteht Ihr Anleitungen auf Anhieb oder müsst Ihr diese manchmal mehrere Tage studieren?

Vielen Dank an Gewaechs für die heutige Frage!

 

Also, das kommt bei mir immer auf die Anleitung an und auf den Schwierigkeitsgrad. Viele Anleitungen verstehe ich sehr schnell, auch wenn viele Details fehlen. Meistens sind es die einfachen Anleitungen, mit Standardmustern, die keiner näheren Erklärung bedürfen. Es gibt aber auch schonmal Anleitungen, die ich über Wochen immer wieder durchlese und nicht verstehe. Dann lege ich manchmal einfach los, weil ich denke, wenn ich bis zu dem Schritt, den ich nicht verstehe, arbeite, wird es vielleicht klarer, was gemeint ist. Manchmal klappt das, aber ich hatte es schon einmal, dass es nicht geklappt hat. Dann improvisiere ich auch schonmal, weil ich mir denke, jetzt bist du so weit gekommen, jetzt mußt du es irgendwie fertig bekommen.
Allgemein mag ich aber gut bebilderte Anleitung lieber als rein textuelle Anleitungen. Ein Bild sagt einfach mehr als tausend Worte. Das ist gerade im Bereich Handarbeiten wahr. Ich kann Anleitungen überhaupt nicht leiden, die zwar Bilder haben, aber die entscheidenden, schwierigen Schritte dann nur ganz kurz im Text erklären. Deswegen bin ich auch ein Fan von Video-Anleitungen, wo man den Leuten beim Erklären sozusagen über die Schulter gucken kann. Leider gibt es davon noch viel zu wenig.

0 Kommentare

Di

17

Apr

2012

Die Verstrickte Dienstagsfrage 16/2012

Erinnert Ihr euch noch an Dinge, die Ihr im Handarbeitsunterricht

gemacht habt.

Habt Ihr vielleicht sogar noch einige, damals gefertigte Sachen?

Vielen Dank an Regina für die heutige Frage!

 

Ohja, daran erinnere ich mich noch sehr gut. Vor allem aber mit Schrecken. Denn es war uns nicht freigestellt, was wir machen. Es gab genaue Vorgaben. War man sehr gut und hätte mehr oder kompliziertere Dinge gekonnt, wurde man von der Lehrerin nicht etwa gelobt. Nein, man hat immer wieder gesagt bekommen, was die Aufgabe ist und dass man es genau so machen muss. Deshalb mußte ich auch einen Teppich für ein nicht vorhandenes Puppenhaus stricken. Und zwar in kraus Rechts. Zu der Zeit hatte ich aber mit Hilfe meiner Mutter schon meinen ersten Schal gestrickt. Und zwar im Perlenmuster, also 1 Rechts, 1 Links und in der nächsten Reihe eben versetzt. Und wehe, man hat auch nur eine Masche zu Hause alleine gestrickt. Dann wurde von der Lehrerin alles wieder aufgezogen und man mußte von vorne anfangen. Hätte ja auch die Oma sein können, die das gemacht hat. Aber so hab ich tatsächlich 4 Wochen für so nen Mini-Teppich gebraucht. Man mußte ja auch nach jeder Reihe kontrollieren lassen, dass es auch richtig gemacht ist. Ich kam mir reichlich dämlich dabei vor. 

Die gefertigten Sachen habe ich natürlich nicht mehr. Die habe ich irgendwann einfach weggeworfen. Hatte ja für nichts davon Verwendung. Vor allem nicht für einen Puppenhaus-Teppich. Oder dieses komische "Handtäschchen", das wir gehäkelt hatten. Das hat mich 6 Wochen gekostet und war zu klein, um auch nur einen kleinen Kindergeldbeutel darin zu verstauen. Ich hab mir dann einfach eins in einer Nummer Größer gehäkelt. Aber nicht genau das gleiche. Meine Oma hatte mir da eine Anleitung in einem ihrer Bücher gezeigt. Das war zwar total altmodisch, aber besser zu gebrauchen.

Das einzige, was länger überlebt hat, waren die Topflappen, die wir gehäkelt haben. Die hab ich einfach meiner Oma zum Geburtstag (oder wars Weihnachten?) geschenkt. Die hat sie sehr lange benutzt. Mir selbst haben die nicht gefallen. Farbvorgabe der Lehrerin: Orange + Grün. Vor der Farbkombination graut es mich auch heute noch. Aber bei Omas ist es ja bekanntlich so, dass alles, was die Enkel machen, finden sie überaus toll und sind total begeistert, wenn sie es geschenkt bekommen. Meine Mutter hatte die fertigen Topflappen auch ein wenig irritiert angeguckt und mir dann anderes Topflappengarn gekauft. Rosa + weiß wars glaub ich. Daraus hab ich ihr dann nochmal Topflappen gehäkelt.

0 Kommentare

Di

14

Feb

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2012 vom Wollschaf:

 

Welche regionalen "Wollfeste/Märkte" kennt ihr?

 

Ehrlich gesagt wußte ich nicht, dass es sowas überhaupt gibt. Ich kenne nur die Stoffmärkte, auf denen ich mich immer regelmäßig tummle. Dort gibt es gelegentlich auch mal einen Stand mit Wolle. Aber das ist dann nichts besonders, sondern alles Wolle, die man in jedem Wollgeschäft bekommt. Und die Preise sind auch die gleichen.

0 Kommentare

Di

07

Feb

2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 6/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 6/2012 vom Wollschaf:

 

Seit ihr in Strickforen unterwegs? Was ist euer Favorit?

 

Außer bei Ravelry bin ich nicht in Strickforen unterwegs. Und auch bei Ravelry bin ich hauptsächlich dann, wenn ich neue Anregungen suche oder mal wieder Lust habe, Ordnung in meine Projekte dort zu bringen. In einigen der Gruppen dort bin ich zwar angemeldet, aber ich glänze eher mit Abwesenheit.

Statt mich in Strickforen zu tummeln, lese ich lieber die vielen schönen Blogs anderer Strickerinnen.

0 Kommentare
Instagram
Follow

Lieblingsshops

Meine Seite durchsuchen

Loading
This seal is issued to www.plutonia-online.de by StopTheHacker Inc.
plutonia-online.de Webutation