Dresden - Tag 1

Der erste echte Tag in Dresden begann für mich um 7:30 mit dem Klingeln meines Weckers. Zu früh wollte ich nicht aufstehen, da ich schließlich Urlaub habe, aber zu spät auch wieder nicht, da der Tag sonst schon halb vorbei wäre, bis ich endlich los käme.

Um 9 Uhr war ich mit dem Frühstück fertig und konnte losziehen. Da das Wetter halbwegs mitgespielt hat, habe ich mich für Zoo und Großer Garten entschieden.

 

Der Zoo ist wirklich nett gestaltet. Viele Häuser, in die man reingehen und vor Wind und Wetter geschützt ist. Leider waren aufgrund der Temperaturen nur wenig Tiere in den Außengehegen zu sehen. Dafür war so gut wie nichts los. Teilweise hatte ich den Eindruck, ich sei die einzige Besucherin. Das hatte natürlich den Vorteil, dass man in Ruhe die Tiere beobachten konnte. Zum Großteil waren auch die Tiere viel entspannter, was vermutlich daran lag, dass eben nicht 100 Leute an den Geheben vorbeirennen, mit schreienden Kindern.


So konnte ich zum Beispiel die Giraffen fast hautnah beobachten. Dazwischen war nur eine Glaswand:

Giraffe im Zoo Dresden

Mittagessen gab es im Zoo-Restaurant. Nudeln Bolognese. Nichts besonderes und auch nicht ganz günstig, aber so mußte ich mir nicht lange was suchen. Und zum Mittagessen kam auch noch die Sonne raus, die ich dort im Restaurant genießen konnte.

Nach dem Essen habe ich mir noch eine Kleinigkeit im Zoo-Shop als Erinnerung gekauft.

 

Von dort ging es direkt in den Großen Garten, der direkt hinter dem Zoo ist. Im Sommer fährt hier sogar eine eigene Park-Eisenbahn mit kleinen Bahnhöfen. Es ist bestimmt toll, mit der Eisenbahn eine Rundfahrt zu machen. Da die aber leider nicht fuhr, bin ich den Weg neben den Gleisen entlang gelaufen. Der Park muss im Sommer richtig schön sein. Jetzt im Winter kann man das nur erahnen. Wovon man aber einen guten Eindruck bekommt, ist von der Größe. Bin da gute 2 Stunden rumgelaufen und hab nur einen Bruchteil gesehen. Da mir aber kalt wurde, hab ich nach den 2 Stunden abgebrochen und wollte weiter zum Botanischen Garten, der da auch in der Nähe ist. Leider hatte der nur noch eine Stunde offen, weshalb ich dann doch nicht rein bin. Nehm ich mir dann lieber für morgen vor, wenn mehr Zeit ist.

 

Von dort bin ich erstmal zurück ins Hotel, da meine Füße auch nicht mehr so wollten. Eigentlich kriege ich immer zuerst Rückenschmerzen, lange, bevor ich mir die Füße platt gelaufen habe. Das war diesmal zum Glück nicht der Fall, meinen Rückenübungen im Fitness-Studio sei dank. Aber dafür meinten meine Füße von Jetzt auf Gleich, dass sie nicht mehr mitmachen. Also hab ich mich irgendwie zurück ins Hotel geschleppt und hier erstmal ne Stunde die Füße hochgelegt und mich aufgewärmt.

 

Zum Abendessen bin ich nochmal raus auf den Weihnachtsmarkt. Diesmal habe ich mir den am Striezelmarkt vorgenommen. Der ist recht groß und bietet einiges an weihnachtsmarkt-typischen Dingen. Noch habe ich nichts Außergewöhnliches entdeckt, das es nicht auch auf jedem anderen Weihnachtsmarkt gibt. Gegessen habe ich ein Ungarisches Langos mit Salami und Käse. Die Teile habe ich vor einigen Jahren auf dem Weihnachtsmarkt in Köln entdeckt. Empfohlen wurden die mir damals von einem Arbeitskollegen. Kann ich nur jedem Empfehlen, die mal zu probieren, wer sie noch nicht kennt. Es gibt sie auch in süßer Variante. Hiervon mag ich die Variante mit Zimt und Zucker am liebsten. Die Variante habe ich hier aber noch nicht entdeckt.

 

Nach dem Essen hab ich mich direkt wieder ins Hotel begeben. Eigentlich wollte ich noch zum Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche, der mir jetzt schon mehrfach empfohlen wurde. Leider haben mich aber heftige Kopfschmerzen erwischt. Ich hatte schon den ganzen Tag so ein leichtes drückendes Gefühl, aber auf dem Weihnachtsmarkt wurden daraus ausgewachsene Kopfschmerzen. Also im Hotel eben erstmal eine Aspirin eingeworfen. Hilft leider nicht komplett, aber die Schmerzen sind weniger geworden. Ich fürchte, ich hab nun auch den Virus erwischt, der gerade umgeht. Durchfall hab ich schon ein paar Tage. Jetzt noch die Kopfschmerzen. Das muss sowas sein, denn ich bin niemand, der häufig Kopfschmerzen hat.

 

Naja, ich hab noch drei volle Tage hier in Dresden, da kann ich mir auch mal einen ruhigen Abend im Hotel gönnen. Soll ja Urlaub und Erholung sein und nicht in Stress ausarten. In diesem Sinne werde ich es mir gleich auf dem Bett hier gemütlich machen und schauen, ob irgendwas ansehbares im Fernsehn läuft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Instagram
Follow

Lieblingsshops

Meine Seite durchsuchen

Loading
This seal is issued to www.plutonia-online.de by StopTheHacker Inc.
plutonia-online.de Webutation